La Chapelle-d’Andaine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
La Chapelle-d’Andaine
La Chapelle-d’Andaine (Frankreich)
La Chapelle-d’Andaine
Gemeinde Rives d’Andaine
Region Normandie
Département Orne
Arrondissement Alençon
Koordinaten 48° 32′ N, 0° 29′ WKoordinaten: 48° 32′ N, 0° 29′ W
Postleitzahl 61140
Ehemaliger INSEE-Code 61096
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status Commune déléguée

La Chapelle-d’Andaine ist eine Ortschaft und eine und eine Commune déléguée in der französischen Gemeinde Rives d’Andaine mit 1.467 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Orne in der Region Normandie. Die Einwohner werden Chapellois genannt.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2016 wurden die bisherigen Gemeinden La Chapelle-d’Andaine, Couterne, Geneslay und Haleine zu einer Commune nouvelle mit dem Namen Rives d’Andaine zusammengeschlossen und haben in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort La Chapelle-d’Andaine.[1] Die Gemeinde La Chapelle-d’Andaine gehörte zum Arrondissement Alençon und zum Kanton Bagnoles-de-l’Orne.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Chapelle-d’Andaine liegt etwa 42 Kilometer westnordwestlich von Alençon.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 1.358 1.321 1.417 1.390 1.546 1.600 1.544 1.487
Quelle: Cassini und INSEE

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1961 lautete der Name der Gemeinde La Chapelle-Moche.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sainte-Marie-Madeleine-et-Saint-Julien, Ende des 19. Jahrhunderts erbaut
  • Friedhofskapelle von 1864
  • Kapelle Notre-Dame-de-la-Salette
  • Kapelle Sainte-Rita
  • Kapelle Les Fourmis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: La Chapelle-d’Andaine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass NOR 1111-15-00056 der Präfektur über die Bildung der Commune nouvelle Rives d’Andaine vom 16. Dezember 2015.