La Chapelle-d’Armentières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
La Chapelle-d’Armentières
Wappen von La Chapelle-d’Armentières
La Chapelle-d’Armentières (Frankreich)
La Chapelle-d’Armentières
Region Hauts-de-France
Département Nord
Arrondissement Lille
Kanton Armentières
Gemeindeverband Métropole Européenne de Lille
Koordinaten 50° 40′ N, 2° 54′ OKoordinaten: 50° 40′ N, 2° 54′ O
Höhe 15–20 m
Fläche 10,33 km2
Einwohner 8.432 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 816 Einw./km2
Postleitzahl 59930
INSEE-Code
Website www.ville-la-chapelle-d-armentieres.fr

La Chapelle-d’Armentières (niederländisch Armentiers-Kapelle[1]) ist eine französische Gemeinde mit 8432 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Gemeindeverband Métropole Européenne de Lille.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Chapelle-d’Armentières ist eine Nachbarstadt von Armentières. Es liegt an der Autobahn 25 nahe der belgischen Grenze im Pays de Weppes[2] in der Flandre gallicante (gallisches Flandern),[3] 15 Kilometer nördlich von Lille und 60 Kilometer südlich von Dünkirchen. Die Weiler La Choque und Wez-Macquart gehören zur Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Französischen Revolution (1789–1799) gehörte La Chapelle-d’Armentières zu Armentières. Dann wurde die Örtlichkeit 1790 unter dem Namen Armentières-Paroisse abgetrennt und 1794 wiedereingegliedert, bevor sie 1820 unter ihrem heutigen Namen von Armentières endgültig abgelöst wurde. 1854 wurde der Ortsteil Bois-Grenier zu einer eigenständigen Gemeinde.

Im Ersten Weltkrieg (1914–1918) wurde La Chapelle-d’Armentières durch Stellungskrieg zerstört. Es dauerte bis in die 1960er Jahre, bis die Population sich wieder erholte.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: [4])
1831185118721896191119211936194619621968198220062015
1.8892.0393.1544.2624.4052.0073.9033.7964.6735.3006.7037.9718.459

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere Soldatenfriedhöfe des Commonwealth liegen in La Chapelle-d’Armentières.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Nord. Flohic Editions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-119-8, S. 99–101.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: La Chapelle-d'Armentières – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. De Nederlanden in Frankrijk, Jozef van Overstraeten, 1969
  2. Les Weppes (französisch) Abgerufen am 1. März 2010
  3. Flandre et Pays-Bas français (französisch) Abgerufen am 1. März 2010
  4. La Chapelle-d’Armentières auf cassini.ehess.fr (französisch) Abgerufen am 1. März 2010
  5. Website von La Chapelle-d’Armentières