La Courtine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
La Courtine
Wappen von La Courtine
La Courtine (Frankreich)
La Courtine
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Creuse
Arrondissement Aubusson
Kanton Auzances
Gemeindeverband Haute-Corrèze Communauté
Koordinaten 45° 52′ N, 2° 16′ OKoordinaten: 45° 52′ N, 2° 16′ O
Höhe 714–895 m
Fläche 41,42 km2
Einwohner 740 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km2
Postleitzahl 23100
INSEE-Code

La Courtine, auf Okzitanisch „La Cortina“, ist eine Gemeinde im Zentralmassiv in Frankreich. Sie gehört zur Region Nouvelle-Aquitaine, zum Département Creuse und zum Arrondissement Aubusson.

Geografie und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Courtine war der Hauptort (Chef-lieu) des Kantons La Courtine und wurde 2015 zum Kanton Aubusson geschlagen. Die Gemeinde grenzt im Norden an Magnat-l’Étrange, im Nordosten an Beissat, im Osten an Saint-Oradoux-de-Chirouze, im Südosten an Saint-Martial-le-Vieux, im Süden an Saint-Rémy, im Südwesten an Sornac, im Westen an Le Mas-d’Artige und im Nordwesten an Clairavaux.

Die vormalige Route nationale 696 endet in La Courtine. Die durchgehende ehemalige Route nationale 682 führt über den Col du Massoubre auf 815 Metern über der Meereshöhe nach Felletin.

Die Gemeinde hat einen Anteil am Regionalen Naturpark Millevaches en Limousin.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2012
Einwohner 1184 1233 1164 986 1057 971 874 715

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: La Courtine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien