La Jonquera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde La Jonquera
Ortskern
Ortskern
Wappen Karte von Spanien
Wappen von La Jonquera
La Jonquera (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Katalonien
Provinz: Girona
Comarca: Alt Empordà
Koordinaten 42° 25′ N, 2° 53′ OKoordinaten: 42° 25′ N, 2° 53′ O
Höhe: 110 msnm
Fläche: 57 km²
Einwohner: 3.220 (1. Jan. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 56,49 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 17086 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Katalanisch
Bürgermeister: Jordi Cabezas i Llobet
Daten der Generalitat: MuniCat
Sitze im Gemeinderat: Kommunalwahl 2011
Website: www.lajonquera.cat

La Jonquera (nicht mehr amtliche spanische Bezeichnung La Junquera) ist eine katalanische Gemeinde in der Provinz Girona im Nordosten Spaniens. Sie liegt in den Pyrenäen in der Comarca Alt Empordà.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Jonquera liegt etwa 57 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Girona in einer strategisch wichtigen Lage an der Grenze zu Frankreich. Auf die Bedeutung als Grenzstadt zur Zeit der Römer, im Mittelalter und heute weisen Festungsanlagen wie die Requesens-Festung und die Katalanische Pforte. Dort liegt auch der Grenzübergang zu Frankreich. Früher passierte die Via Augusta hier an einer günstigen Passstelle die Pyrenäen, heute führen in der Nähe die Nationalstraße N II und die Autobahn Autopista AP-7 (Teil der Europastraße 15) entlang. Damit fließt über diese Straßenverbindungen nahezu der gesamte Straßenverkehr zur Costa Brava.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter, Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1285 endete hier die südliche Expansion der französischen königlichen Truppen. Der Pyrenäenfriede von 1659 zwischen Spanien und Frankreich schrieb die Grenze bei La Jonquera fest, was auch noch heute für den Ort von Bedeutung ist. Der Ort war jahrhundertelang ein Zentrum des Handels, aber auch des Schmuggels zwischen Spanien und Frankreich.

Bürgerkrieg 1936–1939[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(in Bearbeitung)[2]

Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das spanische La Jonquera bildet mit dem französischen Le Perthus einen Doppelort, in dem sich auf spanischer Seite das steuerbegünstigte Gebiet Els Limits[3] zu einem Wallfahrtsort für französische Käufer entwickelt hat. Täglich passieren tausende französische Autos den Ort, um in riesigen Einkaufszentren oder kleinen Geschäften günstig Alkohol, Tabak oder andere Waren sowie auch sexuelle Dienstleistungen zu kaufen. Am 21. Oktober 2010 wurde im Ort mit 80 Zimmern das größte Bordell Europas mit Sexarbeiterinnen besonders aus Rumänien eröffnet. Gegen den Willen des Gemeinderates und des Bürgermeisters wurde die Baugenehmigung vor Gericht erstritten. In Frankreich sind Bordelle verboten.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. [1], Museum des Exils.
  3. Els Límits (engl. WP)
  4. Größtes Bordell Europas in Spanien eröffnet http://orf.at/#/stories/2021541/