La Lisière – Am Waldrand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von La Lisière - Am Waldrand)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel La Lisière – Am Waldrand
Originaltitel La Lisière
Produktionsland Frankreich, Deutschland
Originalsprache Französisch, Englisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 101 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Géraldine Bajard
Drehbuch Géraldine Bajard
Produktion Britta Knöller
Hans-Christian Schmid
Musik Mrs. Good
Kamera Josée Deshaies
Schnitt Bettina Böhler
Besetzung

La Lisière – Am Waldrand ist ein deutsch-französischer Psychothriller von Géraldine Bajard, der am 10. August 2010 auf dem Locarno Film Festival veröffentlicht wurde. Das Drehbuch wurde gleichermaßen von Bajard gefertigt. In der Hauptrolle ist Melvil Poupaud zu sehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der junge Arzt François verlegt seinen Lebensmittelpunkt von Paris in eine idyllische Vorstadtsiedlung. Die Bewohner akzeptieren ihn trotz seines jungen Alters und schon bald ist er in die Dorfgemeinschaft integriert. Die jungen Mädchen des Dorfes sind fasziniert von ihm und täuschen Krankheiten vor, um von ihm behandelt zu werden. Claire hat mit dieser Masche Erfolg – François beginnt eine Affäre mit der 14-Jährigen. Dass er nicht bereit ist eine feste Beziehung mit ihr einzugehen, enttäuscht sie.

Einen großen Teil ihrer Freizeit verbringt Claire in einer Clique. Dessen Anführer Cédric, der schon immer Interesse an Claire bekundete, beäugt das Techtelmechtel der Beiden mit Argwohn und Eifersucht. Claires Enttäuschung nutzt er um ihr Herz zu gewinnen. Er schlägt einen Rachefeldzug vor, an dem sich alle Kinder des Dorfes, die sich in der Clique organisiert haben, beteiligen sollen. Sie zwingen François, sein Auto des Nachts auf einer wenig befahrenen Landstraße zu stoppen. Bei Tagesanbruch findet ein Bauarbeiter seine Leiche auf einer nahegelegenen Wiese.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Budget des Psychodramas wird auf 1,8 Mio. Euro geschätzt.[1] Deutscher Kinostart war am 28. April 2011.[2]

Für Géraldine Bajard ist es die erste eigenständige Regiearbeit für einen Film in Spielfilmlänge.[3] Sie ließ sich durch Filme wie The Wicker Man, Das Dorf der Verdammten und Teorema inspirieren.[4] Die Idee zum Film entstand allerdings beim Lesen des Romans Le Marin rejeté par la mer von Yukio Mishima. Aber auch aus Herr der Fliegen von William Golding und der Medienberichterstattung holte sie sich Anregung.[5] Bis auf Pauline Acquart war es für alle Kinderdarsteller die erste Berührung mit dem Filmgeschäft.[6]

Trivia

Audrey Marnay – sie mimt François’ Lebensgefährtin – arbeitete erfolgreich als Model für Calvin Klein, Chanel und Versace.[7]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ohne viel zu erklären oder mit Blut zu schockieren, baut Regiedebütantin Géraldine Bajard eine fast physisch spürbare Bedrohung auf. Der spröde Look erinnert an Filme der ‚Berliner Schule‘.“

„Angesiedelt in symbolisch aufgeladenen Räumen, die einen Gegensatz zwischen Zivilisation und Wildnis konstruieren, entwickelt sich ein atmosphärisch dichtes Drama, das weniger auf Psychologie als auf das suggestiv-sinnliche Zusammenspiel von Licht, Farbe und Musik setzt und beschreibt, wie die Körper mit ihrer Umgebung interagieren.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. La Lisière – Am Waldrand. Internet Movie Database, abgerufen am 21. Januar 2022 (englisch).
  2. IMDb Starttermine
  3. La Lisière auf allocine.fr, Abschnitt „Focus sur Géraldine Bajard“ (französisch)
  4. La Lisière auf allocine.fr, Abschnitt „Références cinématographiques“ (französisch)
  5. La Lisière auf allocine.fr, Abschnitt „Origines littéraires“ (französisch)
  6. La Lisière auf allocine.fr, Abschnitt „De nouveaux visages du cinéma français“ (französisch)
  7. La Lisière auf allocine.fr, Abschnitt „Un modèle parmi les acteurs“ (französisch)
  8. La Lisière – Am Waldrand. In: TV Spielfilm. Abgerufen am 21. Januar 2022.
  9. La Lisière – Am Waldrand. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.