La Paz (Canelones)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
La Paz
Koordinaten: 34° 46′ S, 56° 13′ W
Karte: Uruguay
marker
La Paz
La Paz auf der Karte von Uruguay
Basisdaten
Staat UruguayUruguay Uruguay
Departamento Canelones
Stadtgründung 1872
Einwohner 20.526 (2011)
Stadtinsignien
Coats of arms of None.svg
Flag of None.svg
Detaildaten
Höhe 50 m
Postleitzahl 90100[1]
Stadtvorsitz Juan Tons

La Paz ist eine Stadt in Uruguay.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie befindet sich im 5. Sektor des Departamento Canelones im Süden Uruguays. Westlich liegen Villa Paz S.A. (Aires Puros), Barrio La Lucha, Barrio Cópola und Costa y Guillamón. Im Norden grenzt Las Piedras an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Stadt im Jahre 1872 als Rückzugs- und Erholungsort für die reicheren Einwohner von Montevideo. Am 19. Dezember 1957 bekam La Paz den Status "Ciudad" durch das Gesetz Nr. 12.477 verliehen.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Paz verfügt über zwei weiterführende Schulen (Liceo). Dies sind das am 16. März 1964 gegründete Liceo Nº 1 de La Paz "Javier de Viana" und das Liceo Nº 2 de La Paz, das 1992 den Lehrbetrieb aufnahm.[2]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In La Paz ist der am 24. Juni 1924 gegründete Fußballverein Club Oriental de Football beheimatet, der eine Heimspiele im 1500 Zuschauer fassenden Parque Oriental austrägt. In der Saison 2010/11 tritt die Mannschaft des Vereins in der Segunda "B" an.[3]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Paz hat 20.526 Einwohner. (Stand: 2011)[4]

Jahr Einwohner
1963 13.203
1975 14.653
1985 16.209
1996 19.547
2004 19.832
2011 20.526

Quelle: Instituto Nacional de Estadística de Uruguay[5][6]

Stadtverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (Alcalde) von La Paz ist Juan Tons (Frente Amplio[7]).[8]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Códigos Postales del Interior
  2. Liceos del Uruguay (spanisch) (PDF; 7,3 MB), abgerufen am 29. Februar 2012
  3. Offizielle Internetpräsenz des Club Oriental de Football
  4. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay, abgerufen am 31. Oktober 2013
  5. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay 1963–1996 (DOC; 123 kB)
  6. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay (PDF; 617 kB)
  7. "ALCALDES Y CONCEJALES ELECTOS EN CANELONES" auf Internetnachrichtenportal "Hoy Canelones" (Memento vom 27. September 2013 im Internet Archive)
  8. "MUNICIPIOS DE URUGUAY" auf der Internetpräsenz des uruguayischen Intendentenkongresses (Memento vom 8. März 2012 im Internet Archive)