La Roque-Alric

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Roque-Alric
Wappen von La Roque-Alric
La Roque-Alric (Frankreich)
La Roque-Alric
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Carpentras
Kanton Vaison-la-Romaine
Gemeindeverband Ventoux-Comtat-Venaissin
Koordinaten 44° 9′ N, 5° 4′ OKoordinaten: 44° 9′ N, 5° 4′ O
Höhe 150–517 m
Fläche 4,87 km2
Einwohner 51 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 10 Einw./km2
Postleitzahl 84190
INSEE-Code

Dorfansicht

La Roque-Alric ist eine französische Gemeinde im Département Vaucluse in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sie gehört zum Kanton Vaison-la-Romaine im Arrondissement Carpentras.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landschaft um La Roque-Alric

Das kleine südfranzösische Dorf mit 51 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) liegt im Herzen der Dentelles de Montmirail auf einer Höhe von 150 bis 517 Meter am Hang eines Kalkfelsens.

Die Gemeinde befindet sich an der Départementsstraße D90a, eine sehr schmale, gewundene Straße, die im Westen bei der Ortschaft Lafare beginnt, dann den Berg bei La Roque-Alric erklimmt und im Osten in Le Barroux endet. Die Straße, die als eine der schönsten in der Provence gilt, ermöglicht einen eindrücklichen Ausblick auf die Dentelles de Montmirail[1].

Das Klima ist mediterran geprägt, allerdings kann es frisch werden, sobald der Mistral bläst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus prähistorischer Zeit und der Antike sind keine Spuren vorhanden. Erwähnung findet La Roque-Alric erst im Jahre 1264, als das Lehen der Familie Agoult an Latil II, de Mormoiron, Herr von Modena überging[2].

Die Modena-Mormoiron (Modène-Mormoiron) hielten das Lehen bis zum 15. Jahrhundert dann ging es durch Heirat an die Herren von Venasque und Raymond. Letztere waren eine bekannte Adelsfamilie im Comtat Venaissin (Grafschaft Venaissin). 1566 verkaufte Truffemont de Raymond die Hälfte davon an Helen des Isnards, Herr von Malaucène, und vermachte den anderen Teil seiner Tochter Antoinette, Gattin von Jean de Chaza. Das Ehepaar De Chaza verkaufte seinen Anteil 1616 an François de Raffelis.[3]

1720 wurde die Provence von der letzten Pestwelle Westeuropas heimgesucht. Die Seuche traf auch das Comtat Venaissin, wobei sich La Roque-Alric an der nördlichsten Grenze des Ausbreitungsgebietes befand.[3]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Silber ein azurblaues Wiederkreuz bewinkelt von vier schwarzen Hermelinen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 79 151 71 40 42 33 36 52 59 54 71

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinberge in La Roque-Alric

Das Gemeindegebiet ist Teil des Weinbaugebietes Côtes-du-Rhône und dies in privilegierter Lage. Neben der Herkunftsbezeichnung (Appellation) Côtes-du-Rhône AOC darf La Roque-Alric seine qualifizierten Weine (vorwiegend Rotweine), wie die benachbarten Gemeinden Beaumes-de-Venise, Lafare und Suzette unter der enger gefassten Appellation Beaumes-de-Venise AOC vermarkten. Zudem wird vor Ort auch der weiße Süßwein Muscat de Beaumes-de-Venise vinifiziert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfbild mit seiner Hanglage, die an einen Krippenaufbau erinnert
  • Kirche Saint-Pierre, die zuoberst am Felsen über das Dorf thront

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benoit Ethier und Andere: Provence - Côte d'Azur, S. 111. Ulysses Travel Guides, Montréal, 1995.
  2. Dominique Robert de Briançon: L’Etat de la Provence dans sa noblesse, Bd. 2, S. 538. Pierre Aubouin Libraire & Imprimeur; Paris, 1693.
  3. a b Robert Bailly: Dictionnaire des communes du Vaucluse, S. 342. A. Barthélemy, Avignon, 1986.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: La Roque-Alric – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien