La secchia rapita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von La Secchia rapita)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Operndaten
Originaltitel: La secchia rapita
Form: Dramma eroicomico
Originalsprache: Italienisch
Musik: Antonio Salieri
Libretto: Giovanni Gastone Boccherini
Literarische Vorlage: Alessandro Tassoni
Uraufführung: 21. Oktober 1772
Ort der Uraufführung: Wien, Burgtheater
Spieldauer: ca. 2 1/2 Stunden
Ort und Zeit der Handlung: Modena
Personen
  • Messer Lorenzo, potestà von Modena (Bass)
  • Renoppia, kriegerische Amazone, seine Tochter (Sopran)
  • Manfredi, Hauptmann der Modenenser, Geliebter Renoppias (Tenor)
  • Il Conte della Rocca di Culagna (Tenor)
  • La contessa Gherarda, seine Gemahlin (Sopran)
  • Titta, Doktor des Rechts und der Medizin (Tenor)
  • Antibo, kriegerischer Liebhaber Renoppias, Bolognesischer Botschafter bei den Modenesern (Tenor)

La secchia rapita (dt. Der geraubte Eimer) ist ein „Dramma eroicomico“ in drei Akten von Antonio Salieri auf einen Text von Giovanni Gastone Boccherini nach dem gleichnamigen Versepos von Alessandro Tassoni.

Die Uraufführung fand am 21. Oktober 1772 im Wiener Burgtheater statt. Später kam das Stück in Mannheim (1774), Dresden (1775) und Modena (1787) auf die Bühne. Die einzige moderne Wiederaufführung dieses Werkes fand im Dezember 1990 im Teatro Comunale di Modena unter der Leitung von Frans Brüggen statt.

Ungewöhnlich farbig zeigt sich die Instrumentation des Werkes: Salieri wartet in der Partitur u.a. mit zahlreichen tonmalerischen Effekten und ausgedehnten Passagen für Solo-Instrumente auf und überrascht durch den in der Musikgeschichte vermutlich erstmaligen Einsatz von drei statt der üblichen zwei Pauken. Dem parodistischen Sujet kommt Salieri durch die satirische Überzeichnung althergebrachter Muster entgegen. Dies drückt sich in den Singstimmen etwa durch besonders fulminante Koloraturen aus. In zwei Fällen hat Salieri die normalerweise von den Sängern improvisierten Kadenzen auskomponiert und zusätzliche Instrumentalparts eingearbeitet.

Die Ouvertüre des Werkes findet sich mittlerweile häufiger auf Konzertprogrammen und CD-Produktionen wieder, einige Arien der Oper wurden von der italienischen Mezzosopranistin Cecilia Bartoli aufgenommen.

Weitere Vertonungen dieses Stoffes stammen von Giuseppe Francesco Bianchi (1794) und Niccolò Antonio Zingarelli (1793, verschollen). Giulio Ricordi komponierte im Jahre 1910 eine gleichnamige Oper unter dem Pseudonym Jules Burgmein nach einem Libretto von Renato Simoni.

Weblinks[Bearbeiten]