Laacher Hof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hofanlage Laacher Hof (Februar 2013)
Das Laacher Schloss (Februar 2013)

Der Laacher Hof (auch: Gut Laacherhof) ist ein Gutshof in Monheim am Rhein im Kreis Mettmann, dessen Bewirtschaftung schon seit dem 13. Jahrhundert nachgewiesen ist.[1]

Auf dem Grund des Hofes steht die herrschaftliche Villa Schloss Laach.

Der Laacher Hof wurde 1886 vom unehelichen Sohn des belgischen Königs Leopold I., Arthur von Eppinghoven, erworben, dieser verkaufte ihn 1909 an den Bürgermeister und den Pastor von Dinslaken. Von diesem ging der Hof 1910 an Clemens August Engels (1885–1941), der 1911[2] (nach anderer Quelle[3] 1910) das Schloss Laach erbauen ließ.[1]

Heute ist der Hof ein 200 Hektar großes landwirtschaftliches Versuchsgut der Bayer CropScience AG[4] und wurde auch schon als Veranstaltungsort für Konzerte genutzt.[5]

Das Bauwerk ist als Baudenkmal in die Denkmalliste der Stadt Monheim eingetragen.

Baubeschreibung

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hof liegt in einem Natur- und Wasserschutzgebiet und wird vom Langenfelder Rundwanderweg, dem "Posthornweg", berührt.[3]

  • Wilhelm Kolbe: Das Wetter in Monheim. Ergebnisse d. Wetterstation Laacherhof ; (1966-1986) 1986, ISBN 9783924683542
  • Wilhelm Kolbe, Versuchsgut Laacherhof, Monheim: Pflanzenbau und Pflanzenschutz im Wandel: 25 Jahre Versuchsgut Laacherhof. (1962 - 1987) 1987, ISBN 9783924683658
  • Wilhelm Kolbe, Assa Bruns: Insekten und Spinnen in Land- und Gartenbau. Ergebnisse der faunistischen Arten-Bestandsuntersuchungen in Höfchen (Burscheid) und Laacherhof (Monheim) 1984-1987 1988, ISBN 9783924683863
Commons: Laacher Hof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. a b Alfred Lauer: Bergische Burgen und Schlösser. Freizeitführer mit Wegbeschreibungen und Wandervorschlägen 1998, ISBN 3-923495-37-4
  2. Wohnträume nach Gutsherrenart: Gestern wie heute, Zugriff Oktober 2010
  3. a b Schloss Laach (Memento vom 15. November 2010 im Internet Archive) in Rheinische Post (online), Zugriff Oktober 2010
  4. Stinkender Staub schockt Rheinische Post (online) vom 15. Juli 2009
  5. Laacher Hof, Zugriff Oktober 2010

Koordinaten: 51° 5′ 1,3″ N, 6° 55′ 16″ O