Labbeville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Labbeville
Labbeville (Frankreich)
Labbeville
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Pontoise
Kanton Saint-Ouen-l’Aumône
Gemeindeverband Sausseron Impressionnistes
Koordinaten 49° 9′ N, 2° 9′ OKoordinaten: 49° 9′ N, 2° 9′ O
Höhe 38–122 m
Fläche 8,07 km2
Einwohner 617 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 76 Einw./km2
Postleitzahl 95690
INSEE-Code

Labbeville – Château mit Taubenhaus (pigeonier)

Labbeville ist ein Ort und eine nordfranzösische Gemeinde mit 617 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Val-d’Oise in der Region Île-de-France (Frankreich).

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Labbeville liegt in einer Höhe von ca. 40 m ü. d. M. ca. 47 km (Fahrtstrecke) nordwestlich von Paris in der Landschaft des Vexin nahe der Grenze zur Normandie. Die Stadt Pontoise ist nur etwa 11 km in südwestlicher Richtung entfernt. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Vexin français.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 350 316 314 452 489 593

Die Zahl der Einwohner blieb lange Zeit weitgehend stabil; wegen der relativen Nähe zum Großraum Paris ist sie seit den 1950er Jahren leicht angestiegen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In früheren Jahrhunderten lebten die Einwohner als Selbstversorger vom Ertrag ihrer Felder und Gärten; auch Viehzucht wurde in geringem Umfang betrieben. Landwirtschaft und Kleinhandel spielen auch heute noch die größte Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde. Einige Häuser sind als Ferienhäuser (gîtes) ausgewiesen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1249 wird der Ort erstmals unter dem Namen Labeville erwähnt, doch bereits Ende des 11. Jahrhunderts entstand die Kirche des Ortes, die in den folgenden 150 Jahren wiederholt erweitert wurde. Der jeweilige Pfarrer wurde vom Abt der Abtei von Bec-Hellouin ernannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portal
Inneres der Kirche
  • Das aus Bruchsteinen gemauerte Langhaus der Pfarrkirche Saint-Martin geht auf das ausgehende 11. Jahrhundert zurück, doch wurde sie bereits im frühen 12. Jahrhundert nach Norden hin um ein Seitenschiff und ein Transept erweitert. In den Jahren 1140–1170 wurde der flachschließende Chorbereich im frühgotischen Stil erneuert; die Fensterrose (eigentlich ein Radfenster mit einem Vierpass als Achse) wurde im 13. Jahrhundert eingebaut. Im Jahr 1821 fielen Teile der Kirche (darunter der Turm) einem Brand zum Opfer und wurden erneuert. Das ursprüngliche Kirchenschiff ist von einem offenen Dachstuhl mit hölzernen Zugbalken bedeckt, die in Drachenmäuler auslaufen; das Seitenschiff hat ein primitiv wirkendes Tonnengewölbe und der Chorbereich zeigt gotische Rippengewölbe. Der Kirchenbau ist bereits seit dem Jahr 1926 als Monument historique anerkannt.[1] Mehrere Kapitelle, Schlusssteine etc. sind noch einmal gesondert geschützt.[2]
  • Das im 17. Jahrhundert erbaute Château de Labbeville befindet sich in Privatbesitz und ist nicht zu besichtigen. Es besteht aus einem Hauptgebäude (corps de logis), weiteren Annexgebäuden und einem Taubenhaus (pigeonier) und ist seit dem Jahr 1981 als Monument historique anerkannt.[3]
  • Das Château de Brécourt ist ein hübsches Anwesen im historisierenden Stil des 19. Jahrhunderts.
  • Schloss Labbeville, erbaut Anfang des 17. Jahrhunderts
  • Ein Waschhaus (lavoir) aus dem 19. Jahrhundert steht ebenfalls unter Denkmalschutz.[4]
außerhalb
  • Im Weiler La Chapelle steht ein bereits im 16. Jahrhundert erwähntes Schloss, welches aber im 19. Jahrhundert völlig neu erbaut wurde.
  • Ein nur schlecht erhaltenes jungsteinzeitliches Ganggrab (allée couverte) befindet sich nahebei.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d'Oise. Flohic Éditions, Bd. 2, Paris 1999, S. 900ff., ISBN 2-84234-056-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Labbeville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Église Saint-Martin, Labbeville in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Inventaire de l’Église Saint-Martin, Labbeville in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Château, Labbeville in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Lavoir, Labbeville in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)