Laboratorio subterráneo de Canfranc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Laboratorio subterráneo de Canfranc (LSC, dt. Unterirdisches Labor von Canfranc) ist eine unterirdische Versuchsstation für Experimente der Teilchenphysik.

Es ist in den Pyrenäen im nicht mehr benutzten Somport-Eisenbahntunnel zwischen Canfranc und Pau an der spanisch-französisch Grenze eingerichtet worden.

Die drei Experimentierhallen haben durch das Bergmassiv eine Abschirmung vor kosmischer Strahlung, die 700, 1.400 bzw. 2.450 m Wasser entspricht.

Die Experimente im LSC umfassen IGEX-2β, zur Suche nach dem neutrinolosen doppeltem Betazerfall, einer Überprüfung des Standardmodells der Elementarteilchenphysik, sowie verschiedenen Experimenten zur Suche nach WIMPs, den hypothetischen Bestandteilen der Dunklen Materie: IGEX-DM, ANAIS, ROSEBUD, COSME 2.

Das Laboratorio subterráneo de Canfranc ist, wie die drei anderen europäischen Untergrundlaboratorien Laboratoire Souterrain de Modane, Laboratori nazionali del Gran Sasso und Boulby Underground Laboratory der Koordinierungsgruppe ILIAS angeschlossen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]