Labuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f0

Labuch (ehemalige Gemeinde)
Historisches Wappen von Labuch
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Labuch (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bezirk Weiz (WZ), Steiermark
Pol. Gemeinde Gleisdorf  (KG Labuch, Urscha)
Ortschaft Labuch (Hauptort), Urscha
Koordinaten 47° 3′ 36″ N, 15° 39′ 36″ OKoordinaten: 47° 3′ 36″ N, 15° 39′ 36″ Of1
Höhe 400 m ü. A.
Einwohner der stat. Einh. 799 (31. Oktober 2013)
Fläche 7,25 km²
Postleitzahl 8200f1f0
Vorwahl +43/3112f1
Offizielle Website
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Labuch (61760 004)
Gemeinde 1951–2014, seit 1. Jänner 2015 Teil von Gleisdorf
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Labuch ist eine ehemalige Gemeinde mit 799 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] in der Steiermark. Mit 1. Jänner 2015 wurde sie im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark mit den Gemeinden Gleisdorf, Laßnitzthal, Nitscha und Ungerdorf zusammengeschlossen, die neue Gemeinde führt den Namen „Stadtgemeinde Gleisdorf“.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Labuch liegt im Bezirk Weiz im österreichischen Bundesland Steiermark.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemalige Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[3]):

  • Labuch (334)
  • Urscha (454)

Der Gleisdorfer Stadtteil besteht aus den Katastralgemeinden Labuch und Urscha.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzte Bürgermeisterin von Labuch war seit dem Jahr 2003 Philippine Hierzer. Der Gemeinderat setzte sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen:

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Labuch COA.jpg

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Juli 1967.
Blasonierung (Wappenbeschreibung):

„In einem blauen Schild über einem mit einem grünen Kleeblatt belegten goldenen Dreiberg ein erhöhter silberner Wellenbalken.“[4]

Die ehem. Gemeinde liegt am Kleeberg, dessen Name im Wappen anklingt; der Wasserlauf ist ein Hinweis auf den Labuchbach, der das Gebiet durchfließt.


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Gleisdorf

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Labuch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 14. November 2013 über die Vereinigung der Stadtgemeinde Gleisdorf und der Gemeinden Labuch, Laßnitzthal, Nitscha und Ungerdorf, alle politischer Bezirk Weiz. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 2. Dezember 2013. Nr. 140, 34. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 671.
  3. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  4. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 18, 1968, S. 136
  5. Aussichtsturm am Kleeberg in Labuch auf freizeitinfo.at