Lac du Vieux Emosson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lac du Vieux Emosson
Lac du Vieux Emosson.jpg
Lage: Wallis
Zuflüsse: diverse Bergbäche
Abflüsse: Nant de Drance
Größere Orte am Ufer: keine
Lac du Vieux Emosson (Kanton Wallis)
Lac du Vieux Emosson
Koordinaten 557507 / 101252Koordinaten: 46° 3′ 41″ N, 6° 53′ 22″ O; CH1903: 557507 / 101252
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Bogenstaumauer
Bauzeit: bis 1955, Erhöhung bis 2014 [1]
Höhe des Absperrbauwerks: 45 m, seit 2014 76,5 m
Höhe über Gewässersohle: 42 m
Höhe der Bauwerkskrone: 2225 m
Bauwerksvolumen: 62 000 m³
Kronenlänge: 170 m, seit 2014 205 m
Betreiber: Schweizerische Bundesbahnen, Zollikofen
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 55 ha
Stauseelänge 1,5 km
Gesamtstauraum: 13.8 Mio. m³
Einzugsgebiet 4,6 km²
Bemessungshochwasser: 15 m³/s
Karte Lac du Vieux Emosson.png
Lac du Vieux Emosson

Der Lac du Vieux Emosson befindet sich im Kanton Wallis in der Gemeinde Finhaut. Die erste Staumauer wurde 1955 von den SBB errichtet.

Im September 2014 war eine Erhöhung der Staumauer um 20 Meter fertiggestellt. Der Inhalt des Sees wurde so verdoppelt. Die grössere Kapazität wird für das Pumpspeicherwerk der Nant de Drance SA genutzt werden, für welches der Lac du Vieux Emosson das obere Becken bildet und der Stausee Emosson das untere Becken.[2]

Zu erreichen ist der Stausee über den etwa 300 Meter tiefer gelegenen Lac d’Emosson oder zu Fuss von Vallorcine in Frankreich her über den Saumpfad Col des Corbeaux.

Saurierspuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fussspur

Am 23. August 1976 wurden am Pfad zum Col des Corbeaux auf 2400 m Höhe gut erhaltene Fussabdrücke von Archosauriern entdeckt, die vor 250 Millionen Jahren gelebt haben. Diese Spuren können im Sommer nach der Schneeschmelze besichtigt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lac du Vieux Emosson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Staumauer Vieux-Emosson um 20 Meter erhöht, Alpiq Medienmitteilung 25. September 2014
  2. Projekt Nant de Drance auf der Betreiberseite