Lacaussade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lacaussade
Lacaussade (Frankreich)
Lacaussade
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Lot-et-Garonne
Arrondissement Villeneuve-sur-Lot
Kanton Le Haut Agenais Périgord
Gemeindeverband Bastides en Haut Agenais Périgord
Koordinaten 44° 30′ N, 0° 50′ OKoordinaten: 44° 30′ N, 0° 50′ O
Höhe 78–172 m
Fläche 10,28 km2
Einwohner 218 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 47150
INSEE-Code

Bürgermeisteramt von Lacaussade

Lacaussade ist eine französische Gemeinde mit 218 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Lot-et-Garonne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Villeneuve-sur-Lot und zum Kanton Le Haut Agenais Périgord (bis 2015: Kanton Monflanquin).

Der Name der Gemeinde leitet sich vom okzitanischen Wort La Cauçada ab, das „gepflasterter Wwg“ bedeutet und auf die frühere Römerstraße deutet, die Périgueux mit Eysses verband, das heute ein Weiler von Villeneuve-sur-Lot ist.[1]

Die Einwohner werden Caussadencs und Caussadencques oder Lacaussadais und Lacaussadaises genannt.[2][1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lacaussade liegt ca. 15 Kilometer nordöstlich von Villeneuve-sur-Lot in der historischen Provinz Agenais.

Umgeben wird Lacaussade von den fünf Nachbargemeinden:

Monflanquin Montagnac-sur-Lède
Nachbargemeinden
Savignac-sur-Leyze Saint-Aubin Monségur

Lacaussade liegt im Einzugsgebiet des Flusses Garonne.

Die Leyze, ein Nebenfluss der Lède, bildet eine natürliche Grenze zu den südlichen Nachbargemeinden Saint-Aubin und Monségur. Der Ruisseau de Labriane durchquert das Gebiet der Gemeinde, um südlich in die Leyze zu münden.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Ausgrabungen sind Ziegel und Stücke von Mörtel gefunden worden, die die Existenz der Römerstraße belegen, die durch das heutige Lacaussade führte. Die strategische Lage oberhalb der Flusstäler führte im Mittelalter zum Bau einer Festung oder eines vorgeschobenen Postens. Das Gebiet an der Grenze zwischen Agenais und Périgord spielte eine große Rolle während des Hundertjährigen Kriegs. Die Burg im Weiler Canabazès aus dem 16. Jahrhundert hat ihre Ringmauer bis heute erhalten. Sie zeugt von der Verwicklung des Gebiets in den Hugenottenkriegen.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von 450. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1980er Jahren auf rund 120 Einwohner, bevor eine Phase mit zeitweise kräftigem Wachstum einsetzte, die heute noch anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 162 136 127 119 149 168 201 213 218
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[4] INSEE ab 2006[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Sainte-Thérèse des Bastides

Burg Canabazès[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Lustrac ließ die Burg im 16. Jahrhundert erbauen. Während der Französischen Revolution wurde sie zum Nationalgut. 1811 gelangte sie wieder in den Besitz er Familie Lustrac und erfuhr in der Folge die wesentlichen Änderungen. Dennoch ist die Burg eine der wenigen kleineren Burgen des Agenais mit einer intakten Rundmauer. Fassaden und Dächer des Wohngebäudes und der Nebengebäude sowie die gesamte Rundmauer sind seit dem 12. April 2001 als Monument historique eingeschrieben.[6]

Weihwasserbecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche von Lacaussade birgt ein Weihwasserbecken aus Marmor, das aus dem 10. Jahrhundert datiert. Es ist seit dem 14. Dezember 1906 als Monument historique der beweglichen Güter klassifiziert.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft mit ihren Schwerpunkten des Anbaus von Weizen, Gerste, Mais, Raps und Pflaumen sowie der Viehzucht ist weiterhin einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.[1]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[8]
Gesamt = 20

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Grundschule mit 22 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[9]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lacaussade ist erreichbar über die Routes départementales 124, 221 und 233.

Jean Henri Becays Ferrand

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jean Henri Becays Ferrand, geboren am 16. September 1736 in Lacaussade, gestorben am 28. November 1805 in Levallois-Perret (Département Hauts-de-Seine), war französischer General der Revolution und des Ersten Kaiserreichs.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lacaussade (Lot-et-Garonne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Lacaussade (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 9. September 2016. Abgerufen am 12. März 2019.
  2. Lot-et-Garonne (fr) habitants.fr. Abgerufen am 12. März 2019.
  3. Ma commune : Lacaussade (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 12. März 2019.
  4. Notice Communale Lacaussade (fr) EHESS. Abgerufen am 12. März 2019.
  5. Populations légales 2016 Commune de Lacaussade (47124) (fr) INSEE. Abgerufen am 12. März 2019.
  6. Château de Canabazès (fr) Französisches Kultusministerium. 22. September 2015. Abgerufen am 12. März 2019.
  7. bénitier (fr) Französisches Kultusministerium. 7. Oktober 1993. Abgerufen am 12. März 2019.
  8. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Lacaussade (47124) (fr) INSEE. Abgerufen am 12. März 2019.
  9. École élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 12. März 2019.
  10. Jean Henri Ferran (1736–1805) (fr) Bibliothèque nationale de France. Abgerufen am 1. Februar 2019.