Ladensterben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Ladensterben versteht man das deutliche Verschwinden kleinerer und mittlerer Ladengeschäfte, vor allem in Klein- und Mittelstädten sowie in den Außenbezirken größerer Städte, das im größeren Umfang seit den 1990er Jahren zu beobachten ist.

Schätzungen zufolge werden bis zum Jahr 2020 etwa 50.000 Ladengeschäfte für immer schließen.[1] Die Folge sind leer stehende Geschäfte in den Zentren der Innenstädte, die in manchen Kleinstädten bereits 40 % der Immobilien ausmachen.[1] Gelegentlich wird in diesem Zusammenhang die Sorge vor der Entstehung von „Geisterstädten“ geäußert.[2] Allgemein wird eine Umwandlung ehemaliger Ladengeschäfte in Wohnraum beobachtet.

Letztlich dürfte das Ladensterben bereits Mitte der 1970er Jahre mit dem Verschwinden der Tante-Emma-Läden eingesetzt haben. Seinerzeit betraf es vor allem den Lebensmitteleinzelhandel, den die aufkommenden Supermärkte mit ihren günstigeren Preisen bald beherrschten. Mit der Sortimentserweiterung der Supermärkte und Discounter betraf dies allmählich auch andere Fachgeschäfte. Mit dem aufkommenden Onlinehandel beschleunigte sich ab Ende der 1990er Jahre das Ladensterben.

Besonders betroffen sind zum Beispiel Buchhandlungen, Uhrmacherläden oder auch Fotogeschäfte, wobei bei den letzten beiden auch neue Techniken, die nicht mehr auf diese Geschäfte angewiesen sind, eine Rolle spielen. Im Lebensmittelhandwerk sind es auch Bäckereien und Fleischereien, die zugunsten größerer Betriebe und Supermärkte für immer schließen. Etwas weniger betroffen sind bis jetzt Bekleidungs- und Schuhgeschäfte, die auf Anproben der Ware angewiesen sind.

Zu den Ursachen des Ladensterbens zählen:

Gegenmaßnahmen der Ladeninhaber kann sein, ebenfalls in den Internethandel mit einzusteigen.[1] Sie können des Weiteren damit werben, dass die Ware sofort verfügbar ist, angefasst und anprobiert werden kann und dass in Fachgeschäften eine entsprechende persönliche Beratung stattfindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Handel: Der Online-Handel boomt - und das Ladensterben geht weiter. In: Zeit Online. 26. August 2016; abgerufen am 16. Oktober 2016.
  2. a b Deutschland droht das große Ladensterben. In: Die Welt. 4. September 2015; abgerufen am 16. Oktober 2016.