Ladislaus Löb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ladislaus Löb, 2003

Ladislaus Löb (* 8. Mai 1933 in Klausenburg) ist ein Schweizer Germanist, emeritierter Professor der Germanist und Überlebender des KZ Bergen-Belsen. Er wohnt in Brighton.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ladislaus Löb nach der Ankunft in der Schweiz am 7. Dezember 1944.[1]

Seine ersten zehn Jahre verbrachte Löb in der siebenbürgischen Kleinstadt Margitta als einziges Kind des Kaufmanns Izsó Löb; seine Mutter, Jolán geb. Rosenberg, starb 1942 an Tuberkulose. Mai 1944 wurde Löb mit seiner ganzen Verwandtschaft in Klausenburg ghettoisiert, floh aber mit seinem Vater nach Budapest und schloss sich der „Kasztner-Gruppe“ an. Die knapp 1700 Menschen sollten auf Grund eines Geschäfts zwischen Adolf Eichmann und dem jüdischen Zionistenführer Rezső Kasztner nach Palästina ausreisen, wurden aber fünf Monate im KZ Bergen-Belsen festgehalten, bevor Eichmann sie im Dezember 1944 in die Schweiz freiließ.

In der Schweiz verbrachte Löb zwei Jahre in der Ecole d’Humanité, besuchte ab 1948 das Realgymnasium Zürich und studierte von 1953 bis 1961 Anglistik und Germanistik an der Universität Zürich.

1963 nahm er eine Stelle an der University of Sussex in Brighton an. Er lehrte deutsche Sprache und Literatur sowie Vergleichende Literaturwissenschaft. Als Gastdozent war er an der Universität Konstanz und am Middlebury College tätig. Vor der Emeritierung 1993 publizierte er hauptsächlich literaturwissenschaftliche Arbeiten; seither konzentriert er sich auf Übersetzungen aus dem Deutschen oder Ungarischen. Sein autobiographisch-historisches Buch über sein Erlebnis des Holocausts und das Schicksal Rezső Kasztners erschien in sechs Sprachen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Viele Beiträge zu wissenschaftlichen Aufsatzsammlungen, Zeitschriften und Zeitungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bildbeschreibung des Spiegels, abgerufen am 4. März 2012.