Ladislav Ženíšek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ladislav Ženíšek
Spielerinformationen
Geburtstag 7. März 1904
Geburtsort VinohradyÖsterreich-Ungarn
Sterbedatum 14. Mai 1985
Sterbeort Tschechoslowakei
Position Verteidigung
Junioren
Jahre Station
ČAFC Vinohrady
SK Červený Kostelec
SK Pardubice
Teplitzer FK
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1924–1927
1927–1929
1929
1929–1936
1937–1938
Viktoria Žižkov
Sparta Chicago
Viktoria Žižkov
Slavia Prag
Viktoria Žižkov
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1926–1935 Tschechoslowakei 22 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1940–1944
1945–1947
1947–1948
1949–1951
1950–1951
FC Bohemians Prag
Viktoria Žižkov
Vítkovicke železárny
ATK Prag
Tschechoslowakei
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Ladislav Ženíšek (* 7. März 1904 in Vinohrady; † 14. Mai 1985) war ein tschechischer Fußballspieler und -trainer. Mit der Tschechoslowakei wurde er 1934 Vize-Weltmeister.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ženíšek begann mit dem Fußballspielen bei ČAFC Vinohrady, in seiner Jugend spielte er außerdem für SK Červený Kostelec, SK Pardubice und den Teplitzer FK. 1924 wechselte er zu Viktoria Žižkov und spielte mit den Pragern in der 1925 etablierten Profiliga. 1927 ging der Abwehrspieler in die Vereinigten Staaten und schloss sich dem von tschechischen Einwanderern gegründeten Klub Sparta Chicago an. Nach zwei Jahren kehrte er in die tschechoslowakische Hauptstadt zurück, blieb aber nur kurz bei Viktoria. Noch 1929 schloss sich Ženíšek Slavia Prag an, mit dem er fünf Mal die tschechoslowakische Meisterschaft gewinnen konnte. Seine Karriere beendete der Verteidiger nach der Saison 1937/38, in der er für Viktoria Žižkov antrat.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tschechoslowakischen Nationalmannschaft debütierte Ladislav Ženíšek am 17. Januar 1926, die Tschechoslowakei unterlag Italien in Turin mit 1:3. Während seiner Zeit in den USA wurde er nicht berufen.

1934 nahm er an der Weltmeisterschaft in Italien teil. Die Tschechoslowakei erreichte dabei, auch dank herausragender Leistungen Ženíšeks, das Endspiel, in dem sie dem Gastgeber mit 1:2 nach Verlängerung unterlag.

Sein letztes von insgesamt 22 Länderspielen, davon vier als Mannschaftskapitän, machte Ženíšek am 14. April 1935, die Tschechoslowakei trennte sich in Prag von Österreich 0:0.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1940 übernahm Ženíšek die Mannschaft der Prager Bohemians, die er bis 1944 betreute. Seine nächste Trainerstation war von 1945 bis 1947 sein alter Verein Viktoria Žižkov. Anschließend war Ženíšek Coach bei Vítkovicke železárny, wo es ihm gelang, Stürmer Josef Bican zu holen. Von 1949 bis 1951 trainierte Ženíšek die neu entstandene Armeemannschaft ATK, das spätere Dukla Prag.

Von April 1950 bis Mai 1951 betreute Ženíšek die Tschechoslowakische Nationalmannschaft in sechs Spielen (Bilanz: drei Siege, zwei Remis, eine Niederlage, Torverhältnis 12:10).

Insgesamt arbeitete Ženíšek als Trainer bei 15 verschiedenen Klubs sowohl im Herren- als auch im Jugendbereich. Außerdem betreute er auch die Tschechoslowakische Juniorennationalmannschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]