Lado-Enklave

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Ladoenklave von 1909

Die Lado-Enklave (französisch Enclave de Lado) war ein von 1894 bis 1910 existierendes Pachtgebiet des Kongo-Freistaats, das am Westufer des oberen Nils in einem Gebiet lag, das heute zu Südsudan und zu Uganda gehört. Es hatte eine Fläche von ca. 40.000 km² und eine Bevölkerung von etwa 250.000. Die Hauptstadt war Lado.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Lado-Enklave gehörte offiziell zur ägyptischen Provinz Äquatoria (Türkisch-Ägyptischer Sudan). Es wurde 1869 von Samuel White Baker im Auftrag des ägyptischen Khediven in Besitz genommen. 1874 wurde Charles George Gordon, der Nachfolger Bakers, verlegte die Hauptstadt von Gondokoro nach Lado. Gordon versuchte mit 300 Soldaten das Gebiet zu befrieden, aber nach seinem Mandats Ende waren lediglich Lado und einige kleine Dörfer unter ägyptischer Verwaltung. Auf Gordon folgte Emin Pascha als Gouverneur, welcher den Ort Lado zu einer Stadt ausbauen ließ. In dieser Zeit wuchs Lado auf 5000 Einwohner und es waren eine Moschee, eine Koranschule, sowie ein Krankenhaus vorhanden. Infolge des Mahdi-Aufstands wurde die Enklave aufgegeben. Um eine französische Expansion in den Sudan zu verhindern verpachtete Großbritannien, dass 1882 Ägypten besetzt hatte, im Namen Ägyptens das herrenlose Gebiet 1894 lebenslang an König Leopold II. von Belgien, so dass der Kongo-Freistaat Zugang zu Rejaf und damit zum schiffbaren Nil bekam. Im Gegenzug verpachtete Belgien einen Landstreifen im Ostkongo, den Großbritannien beim geplanten Bau der Eisenbahnlinie von Kapstadt nach Kairo benötigte. Zu Beginn des Jahres 1896 erreichte eine erste belgische Armee von 30 000 Menschen die Enklave. Diese Armee sollte von der Enklave weiter in den Sudan ziehen um das Mahdi Reich zu erobern. Sie war damals die mit Abstand größte Armee, die bis dahin im zentralen Afrika aufgestellt worden war. Laut dem belgischen Historiker David Van Reybrouck ein "chaotischer Haufen", von indigenen Hilfstruppen, gepressten Kongolesen, sowie wenigen belgischen Offizieren. Nach dem Durchzug Richtung Sudan meuterten die Truppen, brachten 10 belgische Offiziere um und die riesige Armee zerstreute sich. 1897 erreichte eine wesentlich kleinere aber wesentlich schlagkräftigere belgische Kolonialarmee der Force Publique mit 800 Soldaten unter Louis Napoléon Chaltin die Region und konnte die 2000 Mahdisten in der Schlacht von Rejaf besiegen. Chaltin sollte mit seinen Truppen weiter Richtung Khartum marschieren, hatte dazu aber nicht die Kräfte und begann zum Ärger der Briten Gebiete des Bahr al-Ghazal zu besetzen, welche eigentlich laut Vertrag den Briten zustand. Nach britischen Drohungen zogen sich die Belgier zurück. Léon Hanolet wurde der Nachfolger Chaltins. In der Folgezeit gab es zahlreiche Spannungen zwischen den Briten und Leopold II. der daraufhin 1906 Lado zu einem starken Militärstützpunkt mit 12 Geschützen ausbauen ließ.

Nach Ende des Pachtvertrages wurde das Gebiet der Lado-Enklave 1910 in den Anglo-Ägyptischen Sudan eingegliedert. Die Südhälfte wurde 1912 an das britische Protektorat Uganda abgetreten.