Ladungsträger (Physik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Ladungsträger ist in der Physik ein mit einer Ladung behaftetes Teilchen. Fast immer ist die elektrische Ladung gemeint.

In der Halbleiterphysik versteht man unter Ladungsträgern frei bewegliche Elektronen und Defektelektronen. Sie ermöglichen einen Ladungstransport, also elektrischen Strom. Ein Defektelektron ist ein in der Gesamtheit der Valenzelektronen fehlendes Elektron; es wirkt wie eine bewegliche positive Elementarladung. Defektelektronen werden daher auch einfach als „Löcher“ bezeichnet.

Auch Ionen sind elektrische Ladungsträger, z. B. in der Elektrolyse, in einem Plasma oder in Teilchenbeschleunigern. Auch manche Quasiteilchen und Quarks tragen elektrische Ladung.

Teilchen, die es mit negativer und mit positiver Ladung gibt, können Trägerpaare darstellen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ladungsträger - Lexikon der Physik. Abgerufen am 15. Juli 2016.