Lady Gaga/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lady Gaga – Diskografie

Lady Gaga (2010)
Veröffentlichungen
Studioalben 5
Kompilationen 1
Remixalben 2
EPs 5
Singles 26
Videoalben 3
Musikvideos 29
Boxsets 1

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Popsängerin Lady Gaga. Den Quellenangaben zufolge verkaufte sie in ihrer Karriere bisher mehr als 150 Millionen Tonträger.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Lady Gaga ist die Single Poker Face mit rund 14 Millionen verkauften Einheiten. Für eine Übersicht aller veröffentlichten Lieder Gagas siehe Liste der Lieder von Lady Gaga.

Alben

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 The Fame
Cherrytree / Interscope / Kon Live / Streamline
1 9-fach-Gold
(137 Wo.)
1 7-fach-Platin
(129 Wo.)
1 9-fach-Platin
(140 Wo.)
1 9-fach-Platin
(175 Wo.)
2 3-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2008
Verkäufe: + 12.168.358
2011 Born This Way
• Interscope / Kon Live / Streamline
1 Platin
(38 Wo.)
1
(32 Wo.)
1 Platin
(38 Wo.)
1 3-fach-Platin
(60 Wo.)
1 Doppelplatin
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2011
Verkäufe: + 8.000.000[2]
2013 Artpop
• Interscope / Streamline
3
(11 Wo.)
1 Gold
(10 Wo.)
2 Gold
(15 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2013
Verkäufe: + 2.500.000[3]
2014 Cheek to Cheek (zusammen mit Tony Bennett)
• Columbia / Interscope / Streamline
12
(4 Wo.)
6
(13 Wo.)
7
(8 Wo.)
10 Silber
(14 Wo.)
1 Gold
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2014
Verkäufe: + 932.000
2016 Joanne
• Interscope / Streamline
6
(7 Wo.)
9
(3 Wo.)
3
(19 Wo.)
3 Gold
(20 Wo.)
1
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2016
Verkäufe: + 210.000

Kompilationen

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2010 The Singles
Universal Music Japan
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2010
Nur in Japan veröffentlicht.

EPs

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 The Fame Monster
• Cherrytree / Interscope / Kon Live / Streamline
* * * * 5 Platin
(74 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2009
Verkäufe: + 5.408.000; * siehe The Fame
2011 A Very Gaga Holiday
• Interscope / Kon Live / Streamline
52
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2011
weitere EPs
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2006 Red and Blue[4]
• Selbstvertrieb
Erstveröffentlichung: 9. März 2006
als Stefani Germanotta
2009 The Cherrytree Sessions
• Cherrytree / Interscope / Kon Live / Streamline
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2009
Hitmixes
• Universal Music Canada
Erstveröffentlichung: 25. August 2009
Nur in Kanada veröffentlicht.

Remixalben

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 The Remix
• Cherrytree / Interscope / Kon Live / Streamline
* * * 3 Gold
(23 Wo.)
6
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2010
Verkäufe: + 355.000; * siehe The Fame
2011 Born This Way – The Remix
• Interscope / Kon Live / Streamline
* * * 77
(1 Wo.)
105
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2011
Verkäufe: + 100.000; * siehe Born This Way
Nummer-eins-Alben 2 3 2 3 4
Alben in den Top 10 4 5 5 6 7
Alben in den Charts 5 5 5 7 9

Singles

Chartplatzierungen

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 Just Dance
The Fame
10 Gold
(54 Wo.)
8
(51 Wo.)
8 Doppelplatin
(56 Wo.)
1 Platin
(59 Wo.)
1 8-fach-Platin
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2008
Verkäufe: + 10.099.000; (feat. Colby O’Donis)
Poker Face
The Fame
1 Doppelplatin
(77 Wo.)
1 Platin
(60 Wo.)
1 3-fach-Platin
(72 Wo.)
1 Doppelplatin
(84 Wo.)
1 Diamant
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2008
Verkäufe: + 14.000.000[5]
2009 LoveGame
The Fame
7
(22 Wo.)
6
(21 Wo.)
15
(20 Wo.)
19 Silber
(22 Wo.)
5 3-fach-Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2009
Verkäufe: + 3.437.000
Paparazzi
The Fame
1 Gold
(35 Wo.)
3
(27 Wo.)
4 Gold
(28 Wo.)
4 Platin
(49 Wo.)
6 4-fach-Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2009
Verkäufe: + 4.860.000
Bad Romance
The Fame Monster
1 Platin
(44 Wo.)
1
(32 Wo.)
2 Platin
(48 Wo.)
1 Platin
(57 Wo.)
2 11-fach-Platin11-fach-Platin
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2009
Verkäufe: + 12.000.000[6]
2010 Telephone
The Fame Monster
3 Gold
(22 Wo.)
3
(24 Wo.)
4 Gold
(24 Wo.)
1 Platin
(52 Wo.)
3 3-fach-Platin
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2010
Verkäufe: + 7.400.000[7]; (feat. Beyoncé)
Alejandro
The Fame Monster
2 Platin
(34 Wo.)
2
(25 Wo.)
3 Platin
(38 Wo.)
7 Gold
(26 Wo.)
5 Doppelplatin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 2010
Verkäufe: + 3.047.500
Dance in the Dark
The Fame Monster
89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2010
VÖ nur in bestimmten Ländern.
2011 Born This Way
Born This Way
1 Gold
(29 Wo.)
1
(26 Wo.)
1 Platin
(30 Wo.)
3 Platin
(42 Wo.)
1 4-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2011
Verkäufe: + 8.400.000[8]
Judas
Born This Way
23
(9 Wo.)
6
(13 Wo.)
8
(13 Wo.)
8 Silber
(16 Wo.)
10 Doppelplatin
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2011
Verkäufe: + 2.592.500
The Edge of Glory
Born This Way
3
(34 Wo.)
3
(17 Wo.)
10 Gold
(24 Wo.)
6 Platin
(43 Wo.)
3 3-fach-Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2011
Verkäufe: + 3.932.500
Yoü and I
Born This Way
21
(9 Wo.)
8
(13 Wo.)
32
(12 Wo.)
23
(13 Wo.)
6 3-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 2011
Verkäufe: + 3.042.500
Marry the Night
Born This Way
17
(17 Wo.)
13
(8 Wo.)
34
(11 Wo.)
16 Silber
(13 Wo.)
29 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2011
Verkäufe: + 700.000
2013 Applause
Artpop
5
(22 Wo.)
6
(15 Wo.)
7
(21 Wo.)
5 Gold
(20 Wo.)
4 3-fach-Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2013
Verkäufe: + 3.907.500
Do What U Want
Artpop
14
(21 Wo.)
10
(16 Wo.)
14
(18 Wo.)
9 Gold
(15 Wo.)
13 Platin
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2013
Verkäufe: + 3.545.000; (feat. R. Kelly)
2014 G.U.Y.
Artpop
76
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2014
2015 Til It Happens to You
The Hunting Ground (O.S.T.)
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 2015
2016 Perfect Illusion
Joanne
31
(2 Wo.)
21
(4 Wo.)
16
(4 Wo.)
12
(6 Wo.)
15
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2016
Verkäufe: + 160.000
Million Reasons
Joanne
85
(1 Wo.)
52
(3 Wo.)
7
(29 Wo.)
39 Silber
(10 Wo.)
4 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2016
Verkäufe: + 1.440.000
2017 The Cure
Single-Track
57
(12 Wo.)
37
(8 Wo.)
41
(8 Wo.)
19 Silber
(11 Wo.)
39
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2017
Verkäufe: + 295.000
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2009 Beautiful, Dirty, Rich
The Fame
83
(3 Wo.)
Gold Charteinstieg: 21. Februar 2009
Verkäufe: + 500.000
So Happy I Could Die
The Fame Monster
84
(1 Wo.)
Charteinstieg: 12. Mai 2009
Monster
The Fame Monster
68
(1 Wo.)
Charteinstieg: 5. Dezember 2009
Speechless
The Fame Monster
88
(1 Wo.)
94
(1 Wo.)
Charteinstieg: 12. Dezember 2009
2011 Hair
Born This Way
13
(2 Wo.)
12
(1 Wo.)
Charteinstieg: 26. Mai 2011
2013 Venus
Artpop
35
(2 Wo.)
36
(2 Wo.)
18
(1 Wo.)
76
(1 Wo.)
32
(1 Wo.)
Charteinstieg: 8. November 2013
Dope
Artpop
34
(1 Wo.)
28
(1 Wo.)
15
(1 Wo.)
8
(2 Wo.)
Charteinstieg: 15. November 2013
2016 A-Yo
Joanne
62
(1 Wo.)
66
(1 Wo.)
66
(1 Wo.)
Charteinstieg: 30. Oktober 2016

Chartplatzierungen als Gastmusikerin

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Chillin
Attention: Deficit
12
(6 Wo.)
99
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2009
(Wale feat. Lady Gaga)
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2009 Video Phone (Extended Remix)
I Am… Sasha Fierce
* * * 58
(3 Wo.)
65
(5 Wo.)
Charteinstieg: 12. Dezember 2009
(Beyoncé feat. Lady Gaga)
* B-Seite von Broken-Hearted Girl
Nummer-eins-Singles 4 3 2 4 3
Singles in den Top 10 10 13 11 11 14
Singles in den Charts 19 19 20 27 26

Weitere Veröffentlichungen

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2009 Eh, Eh (Nothing Else I Can Say)
The Fame
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2009
Verkäufe: + 560.000; US: Gold
2011 3-Way (The Golden Rule)
The Wack Album
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2011
(The Lonely Island feat. Justin Timberlake & Lady Gaga)
The Lady Is a Tramp
Duets II
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2011
(Tony Bennett feat. Lady Gaga)
2014 Anything Goes
Cheek to Cheek
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2014
(mit Tony Bennett)
I Can't Give You Anything But Love
Cheek to Cheek
Erstveröffentlichung: 19. August 2014
(mit Tony Bennett)

Videoalben und Musikvideos

Videoalben

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 The Fame Monster: Video EP
• Cherrytree / Interscope / Kon Live / Streamline
* * * * ** Erstveröffentlichung: 7. Mai 2010
* siehe The Fame; ** siehe The Fame Monster
2011 Lady Gaga Presents the Monster Ball Tour:
At Madison Square Garden
• Interscope / Kon Live / Streamline
* 5
(3 Wo.)
2
(14 Wo.)
4
(… Wo.)
1
(64 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2011
Verkäufe: + 105.000; * siehe Born This Way
2015 Tony Bennett and Lady Gaga: Cheek to Cheek Live!
• Columbia / Interscope / Streamline
* 7
(1 Wo.)
10
(… Wo.)
1
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2015
* siehe Cheek to Cheek

Musikvideos

Jahr Titel Regisseur(e) Länge
2008 Just Dance Melina Matsoukas[9] 4:05
Beautiful, Dirty, Rich Melina Matsoukas 2:49
Poker Face Ray Kay[10] 3:40
2009 Eh, Eh (Nothing Else I Can Say) Joseph Kahn[11] 3:03
LoveGame Joseph Kahn[12] 3:43
Paparazzi Jonas Åkerlund[13] 7:43
Chillin Chris Robinson[14] 3:37
Video Phone (Remix) Hype Williams 5:02
Bad Romance Francis Lawrence[15] 5:14
Teeth Sergio Ceron 4:30
2010 Telephone Jonas Åkerlund[16] 9:33
Alejandro Steven Klein[17] 8:37
2011 Born This Way Nick Knight[18] 7:19
Judas Lady Gaga, Laurie Ann Gibson[19] 5:35
3-Way (The Golden Rule) Akiva Schaffer, Jorma Taccone[20] 3:07
The Edge of Glory Haus of Gaga[21] 5:21
Yoü and I Laurie Ann Gibson[22] 6:20
The Lady Is a Tramp Unjoo Moon, Lee Musiker[23] 3:19
Marry the Night Lady Gaga[24] 13:51
2013 Applause Vinoodh Matadin,
Inez van Lamsweerde[25]
3:32
2014 G.U.Y. (an Artpop Film) Lady Gaga 11:47
Anything Goes Nicole Ehrlich, Harvey White[26] 2:02
I Can’t Give You Anything but Love Nicole Ehrlich, Harvey White[27] 2:39
But Beautiful Nicole Ehrlich, Harvey White[28] 4:02
It Don’t Mean a Thing Nicole Ehrlich, Harvey White[29] 2:17
2015 Til It Happens to You Catherine Hardwicke[30] 5:25
2016 Perfect Illusion Andrea Gelardin, Ruth Hogben[31] 3:04
Million Reasons Lady Gaga, Brandon Maxwell,
Jessy Price[32]
4:12
2017 John Wayne Jonas Åkerlund[33] 2:56

Kompositionen und Produktionen

Lady Gaga schreibt und produziert die meisten ihrer Lieder selbst. Die folgende Liste beinhaltet Lieder die von Gaga geschrieben, aber nicht selbst interpretiert wurden.

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2008 Quicksand
Circus
Erstveröffentlichung: 28. November 2008
Interpret: Britney Spears
2009 Make Her Say
Man on the Moon: The End of Day
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2009
Interpret: Kid Cudi feat. Kanye West & Common
Fever
For Your Entertainment
Erstveröffentlichung: 23. November 2009
Interpret: Adam Lambert
2011 Hypnotico
Love?
Erstveröffentlichung: 29. April 2011
Interpret: Jennifer Lopez
Gaga als Autorin in den Charts
Jahr Titel
Interpret
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Make Her Say
Kid Cudi feat. Kanye West & Common
85
(3 Wo.)
67
(2 Wo.)
43 Platin
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2009
Verkäufe: + 1.000.000
2010 Poker Face
Meg Pfeiffer
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 2010
2013 Funkemarieche
Brings feat. Carolin Kebekus
73
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2013
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2010 Poker Face
Glee Cast
27
(4 Wo.)
20
(4 Wo.)
Charteinstieg: 5. Juni 2010
Bad Romance
Glee Cast
41
(3 Wo.)
54
(2 Wo.)
Charteinstieg: 5. Juni 2010
Telephone
Glee Cast
25
(2 Wo.)
23
(1 Wo.)
Charteinstieg: 9. Oktober 2010
2011 Born This Way
Glee Cast
52
(1 Wo.)
44
(1 Wo.)
Charteinstieg: 14. Mai 2011
Yoü and I
Glee Cast feat. Idina Menzel
69
(1 Wo.)
Charteinstieg: 3. Dezember 2011

Sonderveröffentlichungen

Gastbeiträge

Gastbeiträge die nicht als Single erschienen oder die Charts erreichten
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2006 Fountain of Truth
The Portal in the Park (Deluxe Edition)
Erstveröffentlichung: 2006
Grandmaster Mele Mel feat. Lady Gaga
World Family Tree
The Portal in the Park (Deluxe Edition)
Erstveröffentlichung: 2006
Grandmaster Mele Mel feat. Lady Gaga
2008 Big Girl Now
The Block
Erstveröffentlichung: 2. September 2008
New Kids on the Block feat. Lady Gaga
2009 Murder My Heart
One World One Love
Erstveröffentlichung: 21. September 2009
Michael Bolton feat. Lady Gaga
2010 2009 BRIT Awards Performance
Pandemonium
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2010
Pet Shop Boys feat. Brandon Flowers & Lady Gaga
2011 Silly Boy
What’s My Name? (Single)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2011
Rihanna feat. Lady Gaga
Stuck on Fuckin’ You
Single-Track
Erstveröffentlichung: 25. November 2011
2012 Scheiße
Born This Way
Erstveröffentlichung: 13. September 2012
2014 We’re Doing a Sequel
Muppets Most Wanted (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2014
Muppets feat. Lady Gaga
2017 Find Yourself
Lukas Nelson & Promise of the Real
Erstveröffentlichung: 25. August 2017
Lukas Nelson & Promise of the Real feat. Lady Gaga

Promo-Singles

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2008 Beautiful, Dirty, Rich
The Fame
Erstveröffentlichung: 16. September 2008
Vanity
Single-Track
Erstveröffentlichung: November 2008
Christmas Tree
Single-Track
Erstveröffentlichung: 16. Dezember 2008
(feat. Space Cowboy)
2010 Video Phone (Extended Remix)
I Am… Sasha Fierce
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2010
(Beyoncé feat. Lady Gaga)
2011 Hair
Born This Way
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2011
Ersatz Promo-Single für The Edge of Glory.
White Christmas
A Very Gaga Holiday
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2011
2012 Heavy Metal Lover
Born This Way
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2012
2013 Venus
Artpop
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2013
Ursprünglich geplante Singleauskopplung.
Dope
Artpop
Erstveröffentlichung: 4. November 2013
2014 Winter Wonderland
Single-Track
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2014
(mit Tony Bennett)
2016 A-Yo
Joanne
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2016
Ursprünglich geplante Singleauskopplung.
2017 John Wayne
Joanne
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2017

Samplerbeiträge

Samplerbeiträge die nicht als Single erschienen oder die Charts erreichten
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2016 La vie en rose (Live)
Tony Bennett Celebrates 90
Erstveröffentlichung: 16. Dezember 2016
The Lady Is a Tramp (Live)
Tony Bennett Celebrates 90
Erstveröffentlichung: 16. Dezember 2016

Soundtracks

Soundtracks die nicht als Single erschienen oder die Charts erreichten
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2009 Fashion
Shopaholic – Die Schnäppchenjägerin (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2009
2011 Hello, Hello
Gnomeo und Julia (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2011
(mit Elton John)
2014 We’re Doing a Sequel
Muppets Most Wanted (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2014
(Muppets feat. Lady Gaga)

Boxsets

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2011 Born This Way: The Collection
• Interscope / Kon Live / Streamline
Erstveröffentlichung: 18. November 2011
Verkäufe werden Born This Way hinzuaddiert.

Auszeichnungen für Musikverkäufe

Das Lied Starstruck wurde weder als Single veröffentlicht, noch konnte es aufgrund von hohen Downloads die Charts erreichen. Dennoch wurde das Lied mit einer Goldenen Schallplatte in den Vereinigten Staaten ausgezeichnet, womit sich das Lied über 500.000 Mal verkaufte.


Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! 1 0! 0! 20.000 Einzelnachweise
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 4 41 0! 2.900.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 6 6 0! 270.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (ABPD) 0! 2 10 0! 510.000 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 5 14 0! 300.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 5 9 0! 2.900.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 6 0! (6.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 1 3 0! 91.845 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 2 8 1 1.600.000 infodisc.fr snepmusique.com
Golf-KooperationsratGolf-Kooperationsrat GCC (IFPI) 0! 1 2 0! 15.000 ifpi.org
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 0! 11 0! 155.00 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 4 19 0! 865.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 8 13 2 4.200.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 4 41 0! 3.600.000 musiccanada.com
LibanonLibanon Libanon (IFPI) 0! 1 0! 0! 3.000 ifpi.org
MexikoMexiko Mexico (AMPROFON) 0! 3 4 0! 440.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 8 15 0! 285.000 nztop40.co.nz NZ2
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 1 41 0! 1.025.000 ifpi.no NO2
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 2 8 0! 182.500 ifpi.at
PhilippinenPhilippinen Philippinen (PARI) 0! 0! 9 0! 135.000 Einzelnachweise
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 1 3 1 190.000 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal (AFP) 0! 0! 5 0! 100.000 Einzelnachweise
RusslandRussland Russland (NFPF) 0! 0! 7 0! 340.000 2m-online.ru
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 3 18 0! 680.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 4 13 0! 450.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (PROMUSICAE) 0! 4 8 0! 340.000 promusicae.es
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! 2 2 0! 18.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 6 7 20 0! 11.784.000 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 5 45 2 63.074.000 riaa.com
Insgesamt 6 84 381 6

Einzelnachweise

  1. [1]
  2. [2]
  3. [3]
  4. Red and Blue – Veröffentlichung
  5. [4]
  6. [5]
  7. Verkaufszahlen von Telephone (PDF-Datei; 3,51 MB)
  8. [6]
  9. Lady Gaga – Just Dance: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  10. Lady Gaga – Poker Face: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  11. Lady Gaga – Eh, Eh (Nothing Else I Can Say): Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  12. Lady Gaga – LoveGame: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  13. Lady Gaga – Paparazzi: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  14. Lady Gaga – Chillin: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  15. Lady Gaga – Bad Romance: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  16. Lady Gaga – Telephone: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  17. Lady Gaga – Alejandro: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  18. Lady Gaga – Born This Way: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  19. Lady Gaga – Judas: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  20. Lady Gaga – 3-Way (The Golden Rule): Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  21. Lady Gaga – The Edge of Glory: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  22. Lady Gaga – Yoü and I: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  23. Lady Gaga – The Lady Is a Tramp: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 14. November 2011.
  24. Lady Gaga – Marry the Night: Video. Universal Music Group. Abgerufen am 3. Dezember 2011.
  25. Lady Gaga Reveals More 'ARTPOP' Details: Music Video, App, Possible 'Applause' Lyrics. billboard.com. Abgerufen am 3. August 2017.
  26. Anything Goes von Tony Bennett & Lady Gaga. vevo.com. Abgerufen am 3. August 2017.
  27. See Lady Gaga and Tony Bennett's Chemistry at Work in the Duo's New Video. rollingstone.com. Abgerufen am 3. August 2017.
  28. Watch Lady Gaga & Tony Bennett's 'But Beautiful' Studio Video. billboard.com. Abgerufen am 3. August 2017.
  29. It Don't Mean A Thing (If It Ain't Got That Swing). universal-music.de. Abgerufen am 3. August 2017.
  30. A Powerful New Video Is Out For Lady Gaga’s ‘Till It Happens To You’. huffingtonpost.com. Abgerufen am 3. August 2017.
  31. Lady Gaga 'Perfect Illusion' by Andrea Gelardin and Ruth Hogben. promonews.tv. Abgerufen am 3. August 2017.
  32. Million Reasons von Lady Gaga. vevo.com. Abgerufen am 3. August 2017.
  33. Lady Gaga 'John Wayne' by Jonas Åkerlund. promonews.tv. Abgerufen am 3. August 2017.

Weblinks