Laetitia Casta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laetitia Casta (2015)

Laetitia Maria Laure Casta (* 11. Mai 1978 in Pont-Audemer) ist eine französische Schauspielerin sowie ein international bekanntes Model.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laetitia Casta verbrachte ihre Kindheit in der Normandie. Sie besuchte mit ihren Eltern häufig Korsika, die Heimat ihres Vaters Dominique Casta. Dort wurde sie mit 15 Jahren von einem Fotografen der Pariser Agentur Madison Models entdeckt. International bekannt wurde sie mit einem Titelbild für die Zeitschrift „Elle“. Seit Ende der 1990er Jahre ist Casta als Schauspielerin tätig und wurde dem deutschen Publikum als Dorfschönheit Falbala in der Verfilmung von Asterix und Obelix gegen Caesar bekannt. Für ihre Darstellung der Brigitte Bardot in der Filmbiografie Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte (2010) erhielt sie 2011 eine César-Nominierung.

1999 wurde Casta von den französischen Bürgermeistern als Modell für die „Mariannen“-Büsten der nächsten Dekade ausgewählt.[1] Vorgängerin war seit 1989 das Model Inès de la Fressange. Am 18. Oktober 2001 brachte Laetitia Casta eine Tochter zur Welt. Der Vater ist Stéphane Sednaoui. Am 22. September 2006 wurde ihr Sohn geboren und am 29. August 2009 eine weitere Tochter. Vater beider Kinder ist der italienische Schauspieler Stefano Accorsi. 2017 heiratete sie auf Korsika ihren Partner Louis Garrel.[2]

Casta ist Patin des 2. Fallschirmjägerregiments der Fremdenlegion.

2012 wurde sie in die Wettbewerbsjury der 69. Internationalen Filmfestspiele von Venedig berufen.

Erstmals Regie geführt hat sie beim Kurzfilm En Moi (2016).

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Asterix und Obelix gegen Caesar (Astérix et Obélix contre César)
  • 2000: Das blaue Fahrrad (TV-Serie)
  • 2000: Gitano
  • 2001: Die starken Seelen (Les âmes fortes)
  • 2002: Straße der heimlichen Freuden (Rue des plaisirs)
  • 2003: Der Irrläufer (Errance)
  • 2004: Luisa Sanfelice (TV-Serie)
  • 2006: La déraison du Louvre
  • 2006: Le grand appartement
  • 2008: Liebe und Revolution (Nés en 68)
  • 2008: La jeune fille et les loups
  • 2009: Visage
  • 2010: Gainsbourg – Der Mann, der die Frauen liebte (Gainsbourg (vie héroïque))
  • 2011: The Island
  • 2011: Das Haus Der Geheimnisse (Derrière les murs)
  • 2011: Krieg der Knöpfe (La nouvelle guerre des boutons)
  • 2012: Arbitrage
  • 2012: Do Not Disturb
  • 2013: Streng (Une histoire d’amour)
  • 2014: A Woman as a Friend (Una donna per amica)
  • 2014: French Women – Was Frauen wirklich wollen (Sous les jupes des filles)
  • 2014: Des lendemains qui chantent
  • 2015: Arletty A Guilty Passion (Arletty, une passion coupable, TV-Film)
  • 2015: The Apaches (Des Apaches)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laetitia Casta, Roberto Di Caro: Laetitia Casta. Edition Olms, Hombrechtikon/Zürich 1999, ISBN 3-283-00372-6-
  • Dominique Issermann: Laetitia Casta. Editions Xavier Barral, 2012, ISBN 978-2-36511-004-4-

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Laetitia Casta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1438034400: Laetitia Casta. In: elle.de. 10. Dezember 2015, abgerufen am 31. Januar 2018.
  2. Topmodel Laetitia Casta: Heimliche Hochzeit! In: bunte.de. 14. Juni 2017, abgerufen am 31. Januar 2018.