Laffer-Kurve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Laffer-Kurve ist eine nach dem US-Ökonomen Arthur B. Laffer benannte finanzwissenschaftliche Hypothese, der zufolge die Steuereinnahmen mit steigendem Steuersatz erst steigen, dann nach Erreichen eines Maximums wieder sinken, also die Form eines umgekehrten „U“ annehmen. Das bedeutet insbesondere, dass bei hohen Steuersätzen eine Senkung der Einkommensteuer das Einkommensteueraufkommen erhöhen kann. Die Reagan-Administration berief sich im Rahmen ihrer Wirtschaftspolitik, der sogenannten Reaganomics, auf die These und senkte die Einkommensteuern. In den Folgejahren erlitten die öffentlichen Haushalte massive Einnahmeverluste und erzielten Haushaltsdefizite.

Schon vor Laffer vertraten Philosophen und Ökonomen die Idee, so Jonathan Swifts in seinem Steuereinmaleins (1728)[1] oder Ibn Chaldūn (14. Jh.)[2]. Laffer griff die These in der ersten Hälfte der 1970er Jahre auf. Der Publizist Jude Wanniski berichtete 1978 in einem Artikel Taxes, revenues, and the “Laffer curve”[3] davon, wie Laffer 1974 bei einem Abendessen, an dem auch Donald Rumsfeld und Dick Cheney teilnahmen, die Kurve und Hypothese auf einer Serviette skizziert haben soll. Nach Erscheinen dieses Artikels wurde die Hypothese unter Laffers Namen populär.[4]

Begründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wird der Steuersatz, ausgehend von einem Satz von null, sukzessive erhöht, so steigen zunächst auch die Steuereinnahmen. Zwar gibt es einen Steuerwiderstand und die Besteuerten versuchen, der Steuer auszuweichen, aber die sinkende Besteuerungsgrundlage wird durch die Erhöhung des Steuersatzes überkompensiert.

Darstellung der Laffer-Kurve, wobei den Steuersatz darstellt, der das Steueraufkommen maximiert

Bei einem Steuersatz von 100 % ist die Besteuerungsgrundlage Null und damit das Steueraufkommen auch Null. Wird der Steuersatz gesenkt, steigt die Besteuerungsgrundlage und damit das Steueraufkommen.

Aus dieser Analyse der beiden theoretischen Extremsteuersätze von 0 % und 100 % lässt sich zeigen, dass der steueraufkommensmaximierende Steuersatz nicht einer der beiden Extremwerte sein kann, sondern irgendwo zwischen den Extremsteuersätzen liegen muss.

Aus diesen Überlegungen könnte man einen in etwa parabelförmigen Verlauf (siehe Grafik) des Zusammenhangs zwischen Steuersatz und Steueraufkommen vermuten. In diesem Fall gibt es einen Scheitelpunkt, bis zu dem ein Anheben des Steuersatzes das Steueraufkommen erhöht. Eine weitere Erhöhung senkt dann das Steueraufkommen.[5]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Defizit des US-Bundeshaushalts zwischen 1971 und 2001 in Milliarden Dollar; Reagans Amtszeit lag zwischen 1981 und 1989.

Wenn man die Hypothese eines grundsätzlich parabelähnlichen Verlaufs der Kurve akzeptiert, bleibt das Problem, dass die Hypothese keinen Anhaltspunkt gibt, auf welcher Seite des Scheitelpunkts ein Steuersystem sich befindet und wie stark die tatsächliche Kurve von einer symmetrischen Parabel abweicht, da es keine mathematische Formel hinter der Kurve gibt und der Verlauf geschätzt werden muss.[6]

Einige Ökonomen sehen die These durch die in der Folge aufgetretenen Haushaltsdefizite als widerlegt an.[7] Einige Ökonomen halten die Konstruktion der Laffer-Kurve für grundsätzlich zutreffend und halten die Haushaltsdefizite sogar für einen Beleg für die These. Die Kurve sei richtig. Man hätte sich nur über die Lage des Scheitelpunkts geirrt.

Da sich sowohl steigende wie auch fallende Steuereinnahmen mit der gleichen Theorie erklären lassen, wird die Laffer-Kurve wegen mangelnder Falsifizierbarkeit kritisiert.[8][9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jochen Schumann u.a.: Grundzüge der mikroökonomischen Theorie. Springer, Berlin 1999. ISBN 3-540-66081-X.
  • Gustav Dieckheuer: Makroökonomik. Theorie und Politik. 5. Auflage. Springer, Berlin 2003. ISBN 3-540-00564-1.
  • E. Görgens; K. Ruckriegel; F. Seitz: Europäische Geldpolitik. 4. Auflage Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart 2004. ISBN 3-8282-0286-1
  • Gudehus, Timm, Dynamische Märkte, Praxis, Strategien und Nutzen für Wirtschaft und Gesellschaft, Springer, Berlin-Heidelberg-New York, 2007, ISBN 978-3-540-72597-8 (s. S. 277ff u. Abb. 15.13)
  • Laffer, Arthur B. (1981): Government Exactions and Revenue Deficiencies (PDF; 739 kB), In: The Cato Journal, Vol. 1, Nr. 1, 1–21.
  • Laffer, Arthur B. (2004): The Laffer Curve - Past, Present, and Future.
  • Henderson, David (1981): Limitations of the Laffer Curve as a Justification for Tax Cuts (PDF; 256 kB), The Cato Journal, Vol. 1, Nr. 1, 45–52.
  • Trabandt, Mathias / Uhlig, Harald (2006): How Far Are We From The Slippery Slope? The Laffer Curve Revisited (PDF; 964 kB), Discussion Paper SFB 649, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Dalamagas, Basil (1998): Endogenous growth and the dynamic Laffer curve, Applied Economics Vol. 30, Nr. 1: 63–75.
  • Agell, Jonas / Persson, Mats (2001): On the analytics of the dynamic Laffer curve, Journal of Monetary Economics Vol. 48, Nr. 2, 397–414.
  • Heijman, W.J.M. / van Ophem, J. A. C. (2005), Willingness to pay tax - The Laffer curve revisited for 12 OECD countries, The Journal of Socio-Economics Vol. 34, Nr. 5, 714–723.
  • Becsi, Zsolt (2000): The Shifty Laffer Curve (PDF; 254 kB), Economic Review - Federal Reserve Bank of Atlanta Vol. 85, Nr. 3, 53–64.
  • Becsi, Zsolt (2002): Public Spending, Transfers and the Laffer Curve (PDF; 276 kB), Working Paper Louisiana State University.
  • Claessens, Stijn (1990): The Debt Laffer Curve: Some Estimates, World Development Vol. 18, Nr. 12, 1671–1677.
  • Sander, H. (1990): Die „Debt-Relief-Laffer-Kurve“, Zur Ökonomik freiwilliger Schuldenrückkäufe im Rahmen des Brady-Plans, WiSt, Sept. 1990, 463–466.
  • Mirowski, Philip (1982): What’s Wrong With the Laffer Curve?, Journal of Economic Issues Vol., Nr. 3, 815–828.
  • Mathias Trabandt, Harald Uhlig: How Far Are We From The Slippery Slope? The Laffer Curve Revisited, NBER Working Paper No. 15343, September 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Laffer-Kurve – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bruce Bartlet: Jonathan Swift: Father of Supply-side Economics? In: History of Political Economy 24:3. Duke University Press, 1992 (sfu.ca [PDF; 237 kB]).
  2. Laffer Curve. The Laffer Center at the Pacific Research Institute; abgerufen am 10. Januar 2017. Siehe auch: Timothy Taylor: Narrative Economics and the Laffer Curve. In: Conversable Economist. 9. Januar 2017; abgerufen am 10. Januar 2017.
  3. Jude Wanniski: Taxes, revenues, and the “Laffer curve”. In: National Affairs. Nr. 50, 1978 (nationalaffairs.com [PDF; 723 kB]).
  4. Robert J. Shiller: Narrative Economics. 4. Januar 2017 (aeaweb.org [PDF; 675 kB] Manuskript zu einem Vortrag anlässlich der AEA Awards Ceremony and Presidential Address).
  5. Peter Bohley: Die öffentliche Finanzierung: Steuern, Gebühren und öffentliche Kreditaufnahme. Oldenbourg Wissenschaftsverlag 2003, ISBN 3-486-27374-4, S. 127
  6. Udo H. Raab, Öffentliche Transaktionskosten und Effizienz des staatlichen Einnahmesystems, ISBN 3-428-08248-6, S. 119–220
  7. N. Gregory Mankiw, Principles of Economics, ISBN 978-0-538-45305-9, S. 165
  8. Udo H. Raab, Öffentliche Transaktionskosten und Effizienz des staatlichen Einnahmesystems, ISBN 3-428-08248-6, S. 222
  9. N. Gregory Mankiw, Principles of Economics, ISBN 978-0-538-45305-9, S. 165