Lagarde (Ariège)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lagarde
La Garda
Wappen von Lagarde
Lagarde (Frankreich)
Lagarde
Region Okzitanien
Département Ariège
Arrondissement Pamiers
Kanton Mirepoix
Gemeindeverband Pays de Mirepoix
Koordinaten 43° 3′ N, 1° 56′ OKoordinaten: 43° 3′ N, 1° 56′ O
Höhe 316–543 m
Fläche 11,93 km2
Einwohner 191 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 16 Einw./km2
Postleitzahl 09500
INSEE-Code

Lagarde (Ariège) – Burgruine

Lagarde (okzitanisch: La Garda) ist eine südfranzösische Gemeinde mit 191 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ariège in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagarde liegt im Westen der historischen Grafschaft Razès in der Nähe des Flusses Hers-Vif (auch Grand Hers) etwa 32 Kilometer (Fahrtstrecke) in westlicher Richtung von Pamiers entfernt. Mirepoix, der Hauptort des Kantons, liegt etwa neun Kilometer nordwestlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 213 185 177 172 194 183

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Lagarde wie in der gesamten historischen Provinz Razès wird viel Landwirtschaft betrieben. Aber auch die Vermietung von Ferienhäusern (gîtes) spielt eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben der kleinen Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Geschichte der Ortschaft ist nur wenig bekannt. Bereits im frühen Mittelalter wurde sie von einer Burg beherrscht, die wahrscheinlich im Verlauf des Albigenserkreuzzugs (1209–1229) zerstört wurde. Im 13. Jahrhundert unter Alfons II. von Aragon erneuert, wurde sie im 16. Jahrhundert von Jean de Levis erweitert und – mit größeren Fenstern – dem neuen Zeitgeschmack der Renaissance angepasst. Im 17. Jahrhundert wurden die Gärten angelegt bzw. neugestaltet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruine der Burg von Lagarde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Église de la Nativité de la Sainte Vierge

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Kuriosum ist die schräge, etwa 100 Meter lange, ca. vier Meter breite und auf mehreren Bögen ruhende rampenartige Auffahrt (allée) vom Dorf zur Burg; sie stammt wahrscheinlich aus dem 18. Jahrhundert.
  • Die Pfarrkirche (Église de la Nativité de la Sainte Vierge) des Ortes stammt aus dem 15. Jahrhundert; die Westfassade mit ihrem Glockengiebel wurde jedoch im 19. Jahrhundert vollkommen erneuert. Das niedrige rippengewölbte Kircheninnere ist – wie im Midi üblich – nur einschiffig; an die Stelle der Seitenschiffe treten mehrere großräumige Kapellen. Kirchenschiff und Seitenkapellen sind größtenteils bemalt. Zur Ausstattung gehört ein aus einem Stein gefertigtes Taufbecken unter der Orgelempore.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lagarde (Ariège) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien