Lagenschwimmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wechsel in einer Lagenstaffel

Beim Lagenschwimmen können folgende vier Schwimmarten bzw. Schwimmstile verwendet werden:

Gemäß den Wettkampfregeln des Deutschen Schwimmverband gilt die Reihenfolge: Schmetterlingsschwimmen, Rückenschwimmen, Brustschwimmen und Freistilschwimmen, wobei auf jede Disziplin ein Viertel der Gesamtstrecke entfällt.[1] Es gibt in diesen Regeln keine klare Definition für Freistil, es heißt nur, dass „jede andere Schwimmart außer Brust-, Schmetterlings- oder Rückenschwimmen geschwommen werden darf“.[2] Dies bedeutet in der Praxis, dass gekrault wird.

Im Einzelwettkampf wird das olympische Lagenschwimmen über 200 m und 400 m ausgetragen, auf der Kurzbahn (25 m) gibt es zusätzlich die 100-m-Lagen.

In der Lagenstaffel absolvieren vier Schwimmer jeweils einen der vier Schwimmstile. Die Reihenfolge ist verändert, damit sich die Staffelschwimmer nicht behindern: Rückenschwimmen, Brust, Schmetterling und Freistil. Sie schwimmen jeweils 100 m. Auf der Kurzbahn gibt es noch die 4×50-m-Lagenstaffel.

Quellenangaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Schwimmverband, Wettkampfbestimmungen Schwimmen, Stand 14.03.2015, § 130
  2. Deutscher Schwimmverband, Wettkampfbestimmungen Schwimmen, Stand 14.03.2015, § 126

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Lagenschwimmen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen