Lager (Bauwesen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Auflager
Altes Einrollenkipplager
Altes Mehrrollenbrückenlager an Eisenbahnbrücke über die Spree in Cottbus

Als Lager bezeichnet man im Bauwesen Bauelemente, die statische Kräfte zwängungsfrei übertragen und/oder Bewegungen des Bauwerks ermöglichen. Am häufigsten werden diese Lager bei Brücken verbaut, wo sie die Kräfte in den verschiedenen Richtungen aufnehmen und in das Bauwerk weiterleiten und Verschiebungen über die Lagerpunkte ermöglichen.

Neben Brückenbauwerken findet man solche Lager aber auch unter wärmeführenden Rohrleitungen, wo sie z.B. in Kraftwerken als Auflager unter Rauch- oder Reingasleitungen wegen der großen Temperaturdifferenzen oft hohe Verfahrwege aufnehmen müssen.

Lagertypen unterscheiden sich nach statischen Erfordernissen und nach mechanischen Wirkprinzipien.

Lagertypen räumlicher Systeme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normiertes Kräftesystem
  • allseits festes Lager (r*=3): nicht verschieblich.
  • einfach verschiebliches (bewegliches) Lager (r*=2): entlang einer Achse verschieblich und in zwei Richtungen starr.
  • (zweifach) verschiebliches Lager (r*=1): in zwei Richtungen verschieblich und entlang einer Achse starr gelagert.

Wobei r* die Anzahl der aufnehmbaren Kräfte angibt.

  • Mechanisch durch Verschieben:
    • Mehrrollenlager, Kugellager
    • Gummilager, Viskositätslager
    • Verschieben durch Gleiten

Lagerbauarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brückenlager – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernhard Pichler, Josef Eberhardsteiner: Baustatik VO – LVA-Nr 202.065. Hrsg.: E202 Institut für Mechanik der Werkstoffe und Strukturen – Fakultät Bauingenieurwesen, TU Wien. SS 2016 Auflage. TU Verlag, 1040 Wien 2016, ISBN 978-3-903024-17-5, Drehwinkelverfahren (520 S., tuverlag.at Erstausgabe: 2012).