Lager (Geologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Lager werden plattenförmige Mineralvorkommen unterschiedlicher Größe bezeichnet. Ihre flächige Ausdehnung ist geringer als diejenige von Flözen, während sie in der Regel sehr mächtig sind.

Lager können sehr unterschiedlich entstanden sein. Die sehr bekannten polymetallischen Lager des Rammelsberges (Altes und Neues Lager) beispielsweise sind submarin-exhalativen Ursprunges, während das Schwefelkieslager des Elbingeröder Komplexes (Drei Kronen & Ehrt) hydrothermalen Ursprunges ist.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autorenkollektiv: Geologisches Grundwissen. Hrsg.: Horst Roschlau, Hans-Joachim Haberkorn. 2. Auflage. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1977, S. 199.
  • G. Leithold et al.: Taschenbuch Bergbau. Tiefbau. Hrsg.: Kammer der Technik, Fachverband Bergbau. Band III. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1962, S. 489.