Lagonda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lagonda
Logo
Rechtsform Limited
Gründung 1901
Auflösung 1947
Auflösungsgrund Zusammenlegung mit Aston Martin
Sitz Staines, Vereinigtes Königreich
Leitung Wilbur Gunn, Alan Good, David Brown
Branche Automobilindustrie

Lagonda war eine englische Automobilmarke, die insbesondere in den 1930er-Jahren durch Erfolge beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans bekannt wurde, später in Aston Martin aufging und 1964 als eigenständige Marke eingestellt wurde. Ab 1974 nutzte Aston Martin den Namen nochmals als Modellbezeichnung für eine Reihe viertüriger Luxuslimousinen.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Wilbur Gunn[Bearbeiten]

Gründer der Lagonda Motor Company – ab 1913 Lagonda Ltd. – war der gebürtige US-Amerikaner Wilbur Adams Gunn (1859–1920). Gunn wurde im nordamerikanischen Springfield, Ohio, geboren. Er absolvierte eine Berufsausbildung bei dem Nähmaschinenhersteller Singer, für den er mindestens 14 Jahre lang arbeitete. Kurz vor der Jahrhundertwende emigrierte Gunn nach Großbritannien. Er ließ sich in Staines-upon-Thames (Surrey) nieder, wo er 1901 die Lagonda Motor Company gründete, die zunächst mit der der Fertigung von Motorrädern und motorisierten Dreirädern begann. Den Name des Unternehmens leitete er von einem Fluss in der Nähe seiner Geburtsstadt ab, der in der Sprache der Ureinwohner Lagonda Creek genannt wird.

Die Anfänge[Bearbeiten]

Lagonda Dreirad (1905)

Ende 1904 entwickelte Gunn zusammen mit A. H. Cranmer ein Dreirad mit Zweizylindermotor, eine sogenannte Voiturette, die er ebenfalls als Lagonda verkaufte. Drei Jahre später entstand dann ein leichter Vierradwagen mit 1100-cm³-Viertaktmotor, der 11 PS leistete. In den ersten zwei Jahrzehnten seines Bestehens fertigte Lagonda kleine, mehr oder weniger standardisierte Fahrzeuge, die im mittleren Marktsegment angesiedelt waren. vierstellige Produktionszahlen.

Von Beginn an war Gunn bemüht, die Leistungsfähigkeit seiner Konstruktionen durch Teilnahme an Automobilsportveranstaltungen öffentlich unter Beweis zu stellen. Bereits 1905 beteiligte er sich mit einer seiner Dreiräder an einem Belastungswettbewerb, dem London-to-Edinburgh-Trial, bei der sein Lagonda „eine Bestleistung erbrachte“.[1] Ungeachtet dieses und anderer Werbeerfolge war das Unternehmen 1907 zahlungsunfähig. Es wurde drei Jahre lang von Insolvenzverwaltern geführt. Gunn war in dieser Zeit als Angestellter für das Unternehmen tätig und trieb die Entwicklung vierrädriger Fahrzeuge voran. 1910 verkaufte der Insolvenzverwalter die Lagonda Motor Company an Wilbur Gunn, der daraufhin wieder die Unternehmensleitung übernahm. 1910 gewann Gunn mit einem Lagonda eine Zuverlässigkeitsfahrt in Russland; dabei legte er die Strecke MoskauSankt Petersburg–Moskau in weniger als 12 Stunden zurück. Dieser Erfolg brachte Gunn in Russland erhebliche Aufmerksamkeit ein. Der Wagen fand dabei auch den Zuspruch des russischen Zaren Nikolaus II., der sich neben Gunns Lagonda fotografieren ließ. In den folgenden Jahren wurde Russland zum wichtigsten Exportmarkt für Lagonda.

1913 führte Lagonda den Typ 11 ein, dessen Chassis – für die damalige Zeit ungewöhnlich – eine Einheit mit dem Aufbau bildete (sogenannter Unibody). Diese Konstruktion bildete die Grundlage für alle bis 1926 produzierten Lagonda-Modelle. Der Typ 11.1 hatte einen 1,1  Liter großen Vierzylindermotor; seine Weiterentwicklungen Typ 11.9 und Typ 12 waren mit einem 1,4 Liter großen Motor ausgestattet. Bis 1926 entstanden vom 11.1, 11.9 und 12.24 insgesamt mehr als 7000 Exemplare, von denen nach Angaben des Lagonda Clubs nur ein halbes Dutzend erhalten ist.[2]

Sporterfolge[Bearbeiten]

Lagonda Rapier, Baujahr 1934

1920 starb Wilbur Gunn nach längerer Krankheit. Seine Nachfolger setzten das bereits vor dem Ersten Weltkrieg initiierte Konstruktionskonzept zunächst fort. 1926 erschien mit dem 14/60 die erste Version einer neuen Modellfamilie, die einen neu konstruierten 2,0 Liter großen Vierzylindermotor mit zwei obenliegenden Nockenwellen hatte. Der technisch verwandte 16/65 hatte einen auf 2,3 bzw. später auf 2,6 Liter vergrößerten Motor. 1928 kam schließlich eine Drei-Liter-Version dazu. Sie blieben bis 1933 bzw. 1934 in Produktion.

In der zweiten Hälfte der 1920er-Jahre und im anschließenden Jahrzehnt begründeten Lagondas Sportwagen mit Zwei- und Dreilitermotoren den sportlichen Ruf der Marke, da diese Wagen eine Reihe von Automobilrennen gewannen. Ab 1928 trat Lagonda werksseitig beim Le Mans an. Der größte Erfolg der Marke war der Sieg eines Lagonda-Privatteams beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1935. Der Lagonda M45 Rapide von John Hindmarsh und Luis Fontés beendete hier eine vierjährige Siegesserie von Alfa Romeo. Zu dieser Zeit konkurrierte Lagonda direkt mit Aston Martin.

Allerdings brachten diese Siege keinen wirtschaftlichen Erfolg. Die Zwei- und Drei-Liter-Modelle Lagondas verkauften sich schlecht. Das Unternehmen versuchte 1934, mit dem Lagonda Rapier, einem kompakten Fahrzeug mit 1,1 Liter großem Motor, wieder in einem niedrigeren Preissegment Fuß zu fassen. Der Wagen etablierte sich allerdings nicht. Bis 1935 entstanden lediglich 470 Exemplare.

Hinwendung zur Oberklasse mit W.O. Bentley[Bearbeiten]

Lagonda M45 Tourer
Lagonda V12 (1939)
Lagonda V 12 (1939)

1935 geriet Lagonda in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Das Unternehmen stand zum Verkauf; zu den Kaufinteressenten gehörte auch der Oberklassehersteller Rolls-Royce, der vier Jahre zuvor bereits den sportlich ausgerichteten Konkurrenten Bentley übernommen hatte. Rolls-Royce wurde allerdings von dem irischen Unternehmer Alan Good überboten, der im Herbst 1935 die Anteilsmehrheit an Lagonda übernahm.

Good richtete Lagonda neu aus. Er zielte mit neuen Produkten auf die automobile Oberklasse. Ein erster Schritt dahin war der Lagonda M45 von 1935, der ebenso wie seine direkten Nachfolger einen 4,5 Liter großen Sechszylindermotor des Zulieferers Meadows verwendeten. Zudem wurden die Produktionsrechte am kleinen Rapier verkauft; ein selbstständiges Unternehmen namens Rapier Cars setzte die Fertigung vorübergehend fort, erreichte dabei aber noch geringere Produktionszahlen als Lagonda.

Im Zuge der Neuausrichtung verpflichtete Good den Konstrukteur Walter Owen Bentley als neuen technischen Leiter Lagondas. Unter Bentleys Leitung entstand 1936/37 auf der Basis des LG5 unter anderem ein Luxuswagen mit einem neu konstruierten Zwölfzylinder-V-Motor, einem Hubraum von 4,5 Liter und einer Leistung von 175 PS (SAE). Mit diesem Modell konkurrierte Lagonda direkt mit Rolls-Royce und Daimler. Der V12 war mit einer von Frank Feeley entworfenen Standard-Werkskarosserie lieferbar; allerdings wurden zahlreiche Chassis auf Kundenwunsch von selbständigen Karosseriebauunternehmen eingekleidet. Zu ihnen gehörten Freestone & Webb[3] und Lancefield; ihre Karosserien blieben vielfach Unikate. Auf gleichem Chassis und mit vergleichbarer Karosserie bot Lagonda auch eine Sechszylindervariante an.

Es gab auch sportliche Ableger des V12. Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1939 belegte ein vom Werksteam eingesetzter Lagonda mit Zwölfzylindermotor den dritten Gesamtrang (Arthur Dobson, Charles Brackenbury); ein privater Lagonda von Lord Selsdon und Lord William Waleran kam als Vierter ins Ziel. Gleichwohl blieb der Absatz der Zwölfzylinder-Lagonda hinter den hochgesteckten Erwartungen zurück. Bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs entstanden weniger als 200 Exemplare des Lagonda V12.

Missglückter Neustart nach Kriegsende[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs fertigte Lagonda Rüstungsgüter. Alan Goods Planungen für die nahe Zukunft sahen vor, Lagonda in der unmittelbaren Nachkriegszeit nicht erneut in der Oberklasse zu positionieren. Good sah Lagonda künftig in einer Nische zwischen Rover und Rolls-Royce. Auf dieser Grundlage entwickelte das Unternehmen unter der Leitung Bentleys einen neuen Reihensechszylindermotor und ein neues Chassis. Noch vor Kriegsende fertigte Lagonda einige Prototypen,[4] nahm aber die Automobilproduktion aus Mangel an Kapital und aus rechtlichen Gründen zunächst nicht wieder auf.

Zentrales Problem war ein gerichtlich ausgetragener Streit zwischen W.O. Bentley und Rolls-Royce über die Zuordnung von Namensrechten. Auslöser war Goods Absicht, das neu konstruierte Auto als Lagonda-Bentley zu vermarkten. Bereits eine im August 1944 mehrfach veröffentlichte Zeitungsanzeige brachte die Namen Lagonda und Bentley in einen engen Zusammenhang. Der Werbetext wies darauf hin, „dass LAGONDA und die Konstruktionen von W.O. BENTLEY nicht immer große Autos waren“. Dabei waren die Namen Lagonda und Bentley in deutlich größerer Schrift gedruckt und im Layout so eng zusammengerückt, dass der Eindruck entstand, als sei „Lagonda Bentley“ die Bezeichnung eines neuen Automodells. Rolls-Royce, seit 1931 Inhaber der Namensrechte an Bentley, ließ die Verwendung des Namens Bentley durch Lagonda gerichtlich verbieten. Der 1946 beendete Rechtsstreit kostete Lagonda etwa 10.000 £.

Die Mittel fehlten für die Weiterentwicklung der neuen Nachkriegsmodelle, die daraufhin nicht zur Serienreife gebracht werden konnten.[5] Lagonda wurde als Folge des Rechtsstreits zahlungsunfähig und fiel 1947 in die Insolvenz.

Verbindung mit Aston Martin[Bearbeiten]

Lagonda 3 Litre (1953–1958)
Lagonda Rapide (1961–1964)
Aston Martin Lagonda Series 2 (1976–1986)

Der Insolvenzverwalter verkaufte die Konstruktionen und die Namensrechte 1947 an den Unternehmer David Brown, der kurz zuvor bereits den Sportwagenhersteller Aston Martn erworben hatte. Lagondas Werkshallen in Staines blieben allerdings bei Alan Good. Brown zahlte für das Lagonda-Paket insgesamt 52.250 £. Wesentlicher Grund für die Übernahme Lagondas durch Brown war der von W.O. Bentley konstruierte Reihensechszylindermotor, der nach Ansicht Browns den veralteten Vierzylindermotoren von Aston Martin deutlich überlegen war: Brown wollte die Aston-Martin-Sportwagen künftig mit dem Lagonda-Sechszylinder ausrüsten.[6] Dort begründete er im Aston Martin DB2 und seinen Ablegern in den 1950er-Jahren den sportlichen Ruf der Marke.[7]

Nach der Zusammenführung beider Unternehmen nahm Brown 1948 die Automobilproduktion unter dem Markennamen Lagonda wieder auf. In Abgrenzung zur Marke Aston Martin, die weiterhin für offene und geschlossene Sport- und Rennwagen zuständig war, bot Lagonda gesetzte, konservativ gestaltete Oberklassecoupés und -Limousinen an. Das erste Modell der sogenannten David-Brown-Lagondas war der Lagonda 2.6 Litre, der ebenso wie die Aston-Martin-Sportwagen den Bentley-Sechszylindermotor verwendete. Er wurde 1953 durch den technisch sehr ähnlichen Lagonda 3 Litre abgelöst. Nach zehn Jahren, in denen insgesamt etwa 800 Fahrzeuge gefertigt worden waren, endete die Ära der David-Brown-Lagondas. Von 1961 bis 1964 gab es noch den Lagonda Rapide mit Aston-Martin-Technik; dieses sehr teure und stilistisch nicht unumstrittene Auto wurde nur in zweistelliger Stückzahl produziert. Ab 1974 wurde der Begriff Lagonda wiederholt als Markenname für unterschiedliche Aston-Martin-Limousinen (Aston Martin Lagonda Series 1 und Aston Martin Lagonda Series 2–4) verwendet. Der von William Towns futuristisch gestaltete Aston Martin Lagonda Series 2 galt bei seiner Vorstellung 1976 als „absolute Sensation“[8] und polarisierte.[9][10] Beobachter hielten es für das fortschrittlichste Auto seiner Zeit.[9] Ungeachtet vieler Probleme, die insbesondere auf die ambitionierte Elektronik zurückzuführen waren, sicherte das Auto das wirtschaftliche Überleben Aston Martins in den 1980er-Jahren. Es blieb bis 1990 im Programm. Auch vom Aston Martin Virage wurden einzelne Fahrzeuge in Handarbeit als viertürige Limousine und gar als Kombi auf Kundenwunsch mit dem Modell- oder Markennamen Lagonda gefertigt. In Serie gingen diese handgefertigten Einzelstücke jedoch nie.

2009 gab es Pläne, die Marke Lagonda ab 2012 für ein Luxus-SUV mit Aston-Martin-Technik wiederzubeleben. Dazu kam es aber nicht; die Aston-Martin-Geschäftsführung verwarf die Pläne für einen SUV in der Folgezeit wieder.[11]

Im Herbst 2014 wurde der Lagonda Taraf vorgestellt, eine auf 200 Exemplare limitierte Oberklasse-Limousine, die anfänglich Kunden im Mittleren Osten vorbehalten war, ab 2015 aber auch auf anderen Märkten, namentlich in Großbritannien, verkauft wird.

Modelle[Bearbeiten]

Typ Motor Produktion Baujahre
20 3052 cm³ SV 4 Zyl. 1906–1913
30 4578 cm³ SV 4 Zyl. 1911–1913
11 1099 cm³ IOE 4 Zyl. 745 1913–1921
11.9 1421 cm³ IOE 4 Zyl. 4025 1920–1923
12 und 12/24 1421 cm³ IOE 4 Zyl. 2250 1923–1926
14/60 und 2 litre Speed 1954 cm³ OHV 4 Zyl. 1440 1925–1933
16/65 2389 (später 2692) cm³ OHV 6 Zyl. 250 1926–1930
3 litre 2931 cm³ OHV 6 Zyl. 570 1928–1934
16/80 1991 cm³ OHV 6 Zyl. Crossley 260 1926–1930
Rapier 1087 cm³ DOHC 4 Zyl. 470 + 300 von Rapier Cars 1934–1935
M45 4467 cm³ OHV 6 Zyl. Meadows 410 + 53 M45R Rapide 1935
3.5 litre 3619 cm³ OHV 6 Zyl. 65 1935
LG45 4467 cm³ OHV 6 Zyl. Meadows 278 + 25 Rapides 1936–1937
LG6 4467 cm³ OHV 6 Zyl. Meadows 85 1938–1940
V12 4480 cm³ DOHC V12 189 1938–1940
2.6 litre 2580 cm³ DOHC 6 Zyl. 510 1948–1953
3 litre 2922 cm³ DOHC 6 Zyl. 270 1953–1958
Rapide 3995 cm³ DOHC 6 Zyl. 55 1961–1964
Aston Martin Lagonda 5340 cm³ OHC V8 645 1976–1989

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrew Noakes: Faszination Aston Martin. Parragon, Bath 2006, ISBN 978-1-40547-900-4.
  • William Presland: Aston Martin V8. Crowood Press 2009. ISBN 978-1-84797 066-4
  • Rainer Schlegelmilch, Hartmut Lehbrinck, Jochen von Osterroth: Aston Martin. Verlag Könemann 2005. ISBN 3-8331-1058-9.
  • Andrew Whyte: The Aston Martin and Lagonda. Volume 1: Six-cylinder DB models. Motor Racing Publications, London 1984, ISBN 0900549831.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lagonda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andrew Whyte: The Aston Martin and Lagonda. Volume 1: Six-cylinder DB models. Motor Racing Publications, London 1984, ISBN 0900549831, S. 10.
  2. Kurzbeschreibung des Lagonda 12-24 auf der Internetseite www.lagondaclub.com (abgerufen am 3. Juni 2015).
  3. Abbildung einer V12-Limousine mit Karosserie von Freestone & Webb auf der Internetseite www.bonhams.com (abgerufen am 4. Juni 2015).
  4. Übersicht über die Lagonda-Prototypen der 1940er-Jahre auf der Internetseite www.db-lagonda.com, abgerufen am 4. Juni 2015.
  5. Hierzu im Detail William Presland: Aston Martin V8. Crowood Press 2009. ISBN 978-1-84797 066-4, S. 9 und die Darstellung des Rechtsstreits auf der Internetseite www.db-lagonda.com (abgerufen am 4. Juni 2015).
  6. Andrew Noakes: Faszination Aston Martin. Parragon, Bath 2006, ISBN 978-1-40547-900-4, S. 30.
  7. William Presland: Aston Martin V8. Crowood Press 2009. ISBN 978-1-84797 066-4, S. 9.
  8. Giles Chapman: Aston Martin. Warts & all. Markengeschichte in: Octane Classic & Performance Cars, Heft Oktober 2013, S. 90
  9. a b Robert Coucher: Four by four. Four Seater Aston Martins. In: Octane Classic & Performance Cars, Heft April 2010, S. 60 f.
  10. William Presland: Aston Martin V8. Crowood Press 2009. ISBN 978-1-84797 066-4, S. 58.
  11. Online-Artikel "Aston Martin Lagonda - Die britische Luxus-SUV-Vision für 2012 im Detail" der Auto-Motor-und-Sport vom 1. Mai 2009
Zeitleiste der Aston-Martin-Modelle von 1948 bis heute
Typ / Motor Ära David Brown 1947–1972 Diverse Besitzer Ab 1986 zu 75 %, von 1993 zu 100 % Teil von Ford Unabhängig
1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6
Kleinstwagen Cygnet
Oberklasse-Limousinen Lagonda 2.6 Litre Lagonda 3 Litre Lagonda Rapide Lagonda Rapide
Taraf
Sportwagen R4 DB1
R6 DB2 DB2/4 DB4 DB5 DB6 DB7
DB2 Vantage DB4 Vantage DB5 Vantage DB6 Vantage
DB4 GT Zagato DBS Vantage
V8 DBS V8 V8 Virage V8
V8 Vantage V8 Vantage V8 Vantage
V8 Zagato
V12 V12 Vantage
DB7 Zagato V12 Zagato
DB7 Vantage DB9
DB7 AR1 Virage
V12 Vanquish DBS Vanquish
One-77
Rennwagen-Prototyp DB3 DBR1 NRA/C2 AMR1 LMP1
DBR2 EMKA
DBR3 DBR4
DBR5
GT-Rennwagen DB2 DP212 DP214 RHAM/1 V8 Vantage N24 / GT4 / GT2
DP215 V12 Vantage GT3
DBR9
DBRS9
  • Unter der Marke Lagonda vertrieben
  • Bodengruppe vom Jaguar XJS
  • Auf Basis des Toyota iQ