Lagrasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lagrasse
Wappen von Lagrasse
Lagrasse (Frankreich)
Lagrasse
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Narbonne
Kanton Les Corbières
Gemeindeverband Communauté de communes Région Lézignanaise, Corbières et Minervois
Koordinaten 43° 6′ N, 2° 37′ OKoordinaten: 43° 6′ N, 2° 37′ O
Höhe 82–586 m
Fläche 32,2 km2
Einwohner 557 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 11220
INSEE-Code
Website www.lagrasse.fr

Dorfansicht

Lagrasse ist eine französische Gemeinde des Départements Aude in der Region Okzitanien. Administrativ ist sie dem Kanton Les Corbières und dem Arrondissement Narbonne zugeteilt.

Das Dorf ist als eines der Plus beaux villages de France (Schönste Dörfer Frankreichs) klassifiziert.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das südfranzösische Dorf mit 557 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) liegt im Bergland Corbières und befindet sich etwa 35 Kilometer westlich von Narbonne und 30 Kilometer südöstlich von Carcassonne in einer Talsohle des Orbieu. Das Klima ist mediterran geprägt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname leitet sich vom Okzitanischen grassa („fruchtbar“) ab.

Die frühe Geschichte des Dorfes ist eng mit jener der Abtei Sainte-Marie de Lagrasse verbunden. Erstmals urkundlich erwähnt ist das Kloster in einer Charta Karl des Großen, die aus dem Jahre 778 stammt. Der erste Abt war Nebridius (778–813). Das Kloster erlebte seine Blütezeit im Früh- und Hochmittelalter. Im Hochmittelalter wurde der Ort nach den Plänen von Bastiden ausgebaut.

Im Zuge der Französischen Revolution wurde das Kloster 1792 vom Staat eingezogen, auf zwei Baulose unterschiedlicher Größe aufgeteilt und als nationales Gut verkauft. Diese Trennung existiert im Prinzip heute noch. Der kleinere Teil wird vom Generalrat des Départements Aude genutzt und im größeren sind seit einigen Jahren Ordensschwestern der Regularkanoniker eingezogen, nachdem dieser Gebäudeteil im 19. Jahrhundert u. A. als Lazarett gedient hatte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 622 665 623 696 704 615 598

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Abtei Sainte-Marie de Lagrasse liegt am Orbieu und überragt das Dorf. Sie ist seit 1923 ein französisches Kulturdenkmal (Monument historique).[2]
  • Die gotische Pfarrkirche Saint-Michel ist seit 1925 ein französisches Kulturdenkmal.[3]
  • Die Pont de l’Abbaye (franz. Pont, dt. Brücke), auch Pont-Vieux genannt, ursprünglich aus dem Jahre 1303 wurde im 17. und im 19. Jahrhundert renoviert und ist seit 1907 ein französisches Kulturdenkmal.[4]
  • Die alte Markthalle ist seit 1930 ein französisches Kulturdenkmal.[5]
  • Der Tour Plaisance (franz. Tour, dt. Turm) ist seit 1930 ein französisches Kulturdenkmal.[6]
  • Das Haus an der Rue Foy ist seit 1937 ein französisches Kulturdenkmal.[7]
  • Das Maison Lautier (franz. Maison, dt. Haus) an der Rue des Mazels ist seit 1948 ein französisches Kulturdenkmal.[8]
  • Das Maison Maynard ist seit 1931 ein französisches Kulturdenkmal.[9]
  • Das Maison Castel an der Rue des Écoles ist seit 1948 ein französisches Kulturdenkmal.[10]
  • Das Maison presbytérale ist seit 1954 ein französisches Kulturdenkmal.[11]
  • Die Pont de l’Alsou überspannt das Flüsschen Sou (früher: Alsou) und ist seit 1948 ein französisches Kulturdenkmal.[12]
  • Das Maison des sœurs de Nevers an der Place Bouquerie ist seit 1948 ein französisches Kulturdenkmal.[13]
  • Die Ruinen Prieuré de Saint-Michel de Nahuze (franz. Prieuré, dt. Priorat) an den Hängen des Gebirgszuges Montagne d’Alaric, wo für den lokalen Verbrauch auch etwas Weinbau betrieben wird (→ Corbières (Weinbaugebiet)), ist seit 1948 ein französisches Kulturdenkmal.[14]
  • Die Ruinen des Stadttores, des Porte de l’Eau, sind seit 1948 ein französisches Kulturdenkmal.[15]
  • Das Prieuré de Mirailles ist seit 1948 ein französisches Kulturdenkmal.[16]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lagrasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lagrasse auf Les plus Beaux Villages de France (französisch)
  2. Eintrag Nr. PA00104183 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Eintrag Nr. PA00102712 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Eintrag Nr. PA00102720 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Eintrag Nr. PA00102713 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  6. Eintrag Nr. PA00102725 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  7. Eintrag Nr. PA00102714 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  8. Eintrag Nr. PA00102716 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  9. Eintrag Nr. PA00102717 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  10. Eintrag Nr. PA00102715 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  11. Eintrag Nr. PA00102719 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  12. Eintrag Nr. PA00102721 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  13. Eintrag Nr. PA00102718 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  14. Eintrag Nr. PA00102724 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  15. Eintrag Nr. PA00102722 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  16. Eintrag Nr. PA00102723 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)