Lahosse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lahosse
Lahosse (Frankreich)
Lahosse
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Dax
Kanton Coteau de Chalosse
Gemeindeverband Terres de Chalosse
Koordinaten 43° 43′ N, 0° 48′ WKoordinaten: 43° 43′ N, 0° 48′ W
Höhe 25–101 m
Fläche 8,08 km2
Einwohner 327 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 40 Einw./km2
Postleitzahl 40250
INSEE-Code

Schloss von Loumaing

Lahosse ist eine französische Gemeinde mit 327 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Dax und zum Kanton Coteau de Chalosse (bis 2015: Kanton Mugron).

Die Einwohner werden Lahossais und Lahossaises genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lahosse liegt ca. 20 km östlich von Dax im Landstrich Chalosse der historischen Provinz Gascogne.

Umgeben wird Lahosse von den Nachbargemeinden:

Lourquen
Mugron
Saint-Aubin
Nousse Nachbargemeinden Caupenne
Baigts

Lahosse liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour.

Einer seiner Nebenflüsse, der Louts, markiert die nördliche Grenze zu den Nachbargemeinden Lourquen, Mugron und Saint-Aubin. Der Ruisseau du Haou, ein Nebenfluss des Louts, entspringt auf dem Gebiet der Gemeinde.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 630. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1990er Jahren auf rund 220 Einwohner, bevor eine moderate Wachstumsphase einsetzte.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010 2016
Einwohner 347 332 272 249 221 258 267 292 327
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[3] INSEE ab 2010[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Jean-Baptiste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Jean-Baptiste

Die Johannes dem Täufer geweihte Pfarrkirche wurde 1929 von Henri Sajous und Charles Hébrard errichtet. Sie ersetzte die frühere Pfarrkirche, deren Pflege vernachlässigt wurde und Reparaturen als unzureichend angesehen worden waren, so dass im Dezember 1926 ihr Abriss beschlossen wurde. Die neue Kirche griff den Baustil der Vorgängerkirche auf. Sie besitzt ein Langhaus mit drei Kirchenschiffen. Der Chor mit Rundbogenfenstern wird im Süden von einer Sakristei flankiert. Die Seitenschiffe öffnen sich zum Hauptschiff durch Rundbogenarkaden mit gekuppelten Säulen, deren Kapitelle bildhauerisch gestaltet sind. Die Rundbogenfenster der Kirche alternieren außen mit abgeschrägten Strebepfeilern. Die Westfassade besteht aus einem rundbogenförmigen Eingang und einem darüber befindlichen Okulus, die von zwei massiven Strebepfeilern eingerahmt sind. Darüber erhebt sich der Glockenturm mit rundbogenförmigen Schallöffnungen.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist der wichtigste Wirtschaftsfaktor der Gemeinde.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[6]
Gesamt = 40

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lahosse wird durchquert von den Routes départementales 3, 32 und 158.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeanne Laborde Batbedat, genannt Claude Fayet, im Jahre 1925
  • Jeanne Laborde Batbedat, genannt Claude Fayet, geboren am 19. Februar 1895 in Dax, gestorben am 12. Dezember 1986 in Gif-sur-Yvette, war französische Schriftstellerin. Nach dem Tod ihres Ehemannes Gérard Batbedat zog sie sich zunächst in sein Haus zurück, wurde aber im Jahre 1940 von der deutschen Besatzung von dort vertrieben, die dort eine Kommandantur einrichteten. Die Familie zog deshalb in das ehemalige Haus Fayet der Familie Laborde in Lahorre zurück.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lahosse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landes (fr) habitants.fr. Abgerufen am 19. Mai 2018.
  2. Ma commune : Lahosse (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 19. Mai 2018.
  3. Notice Communale Lahosse (fr) EHESS. Abgerufen am 19. Mai 2018.
  4. Populations légales 2015 Commune de Lahosse (40141) (fr) INSEE. Abgerufen am 19. Mai 2018.
  5. Eglise Saint-Jean-Baptiste (fr) Observatoire du patrimoine religieux. Abgerufen am 19. Mai 2018.
  6. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Lahosse (40141) (fr) INSEE. Abgerufen am 19. Mai 2018.