Lake Manapouri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lake Manapouri
LakeManapouri.jpg
Geographische Lage Southland-Distrikt, Southland, Neuseeland
Zuflüsse Waiau River
Abfluss Waiau River
Inseln Pomona Island
Städte am Ufer Manapouri
Größere Städte in der Nähe Te Anau, Queenstown, Invercargill
Daten
Koordinaten 45° 30′ S, 167° 30′ O-45.5167.5177.8Koordinaten: 45° 30′ S, 167° 30′ O
Lake Manapouri (Neuseeland)
Lake Manapouri
Höhe über Meeresspiegel 177,8 m
Fläche 142 km²f5
Länge 28 kmf6
Maximale Tiefe 444 mf10

Der Lake Manapouri ist der zweitkleinste der fünf großen Gletscherseen im Süden der Südinsel Neuseelands. Er befindet sich im abgelegenen Westteil der Region Southland im Fiordland-Nationalpark.

Die Lage des Sees

Mit einer Fläche von 142 km² bildet der Lake Manapouri vor dem Lake Hawea den zweitkleinsten der fünf großen Gletscherseen des Landes. Seine längste Ausdehnung von 28 Kilometern erreicht der See in Ost-West-Richtung; die gesamte Uferlänge beträgt 170 Kilometer. Der Lake Manapouri besteht aus einer Grundfläche sowie vier Seitenarmen: einem nördlichen, einem südlichen, einem westlichen sowie dem Hopearm. Die Wasserfläche selbst ist übersät mit insgesamt 33 größeren und kleineren Inseln, von denen 22 bewaldet sind. Die größte der Inseln ist Pomona Island. Der vom Lake Te Anau stammende Waiau River bildet zugleich den Zufluss als auch den Abfluss des Sees.

Der Lake Manapouri befindet sich vollständig innerhalb der Grenzen des Fiordland-Nationalparks, des größten Nationalparks des Landes, der zusammen mit anderen Schutzgebieten der Region das Te Wahipounamu-Weltnaturerbe bildet.

Das Manapouri-Kraftwerk am Ufer des Sees

Am westlichen Ufer des Sees liegt das umstrittene Manapouri-Kraftwerk, das größte Kavernenkraftwerk des Landes.

Weblinks[Bearbeiten]