Lake Te Anau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lake Te Anau
On Lake Te Anau.jpg
Geographische Lage Southland-Distrikt, Southland, Neuseeland
Zuflüsse Eglinton River
Abfluss Waiau River
Städte am Ufer Te Anau
Größere Städte in der Nähe Queenstown, Gore, Invercargill
Daten
Koordinaten 45° 12′ S, 167° 48′ O-45.2167.8210Koordinaten: 45° 12′ S, 167° 48′ O
Lake Te Anau (Neuseeland)
Lake Te Anau
Höhe über Meeresspiegel 210 m
Fläche 344 km²[1]
Länge 65 km[1]
Maximale Tiefe 270 m[1]
Besonderheiten

zweitgrößter See in Neuseeland, größter See der Südinsel

Der Lake Te Anau ist ein See im Südwesten der neuseeländischen Südinsel und eine Station auf der Southern Scenic Route. Sein ursprünglicher Māori-Name war Te Ana-au, was so viel wie Höhle des wirbelnden Wassers bedeutet.[1]

Lage des Sees

Der See nimmt eine Oberfläche von 344 km² ein, womit der nach dem Lake Taupo den zweitgrößten See des Landes und vor dem Lake Wakatipu den größten See der Südinsel bildet. Der Hauptteil des Sees verläuft etwa 65 km in Nord-Süd-Richtung. An der Westseite schließen sich außerdem drei große Fjorde an, die - nach ihrer geographischen Lage - als North Fiord, Middle Fiord und South Fiord bezeichnet werden. Am Eingang zum Middle Fiord befinden sich einige kleine Inseln. Dieser Fjord verzweigt sich ganz im Westen in einen nordwestlichen und einen südwestlichen Arm. Da der See auf einer Höhe von 210 m über NN liegt, er aber teilweise bis zu 270 m tief ist, liegen Teile des Wassers unterhalb des Meeresspiegels.

Der See wird durch mehrere Zuflüsse mit Frischwasser versorgt. Unter ihnen ist der Eglinton River der größte, der von Osten in den See mündet. Vom südlichsten Ende des Sees fließt der Waiau River zuerst in den weiter südlich gelegenen Lake Manapouri, bevor das Wasser in der Te Waewae Bay an der Foveaux Strait ins Meer mündet.

Ein Boot auf dem Lake Te Anau

Der größte Teil des Sees befindet sich innerhalb der Grenzen des Fiordland-Nationalparks und somit innerhalb des Te Wahipounamu-Weltnaturerbes. An der Nordküste befindet sich der Startpunkt des Milford Track. Die Ostküste des Sees ist von hügeliger Beschaffenheit. Hier liegen auch die einzigen zwei Siedlungen am Ufer des Sees: Das etwa 1.800 Einwohner zählende Te Anau und das kleine Bauerndorf Te Anau Downs. Die Gebiete an den anderen drei Seiten des Sees sind äußerst gebirgig, besonders am Westufer, an dem die Kepler und Morchinson Mountains bis zu 1.400 m in die Höhe ragen.

Die nähere Umgebung des Sees bildet den Lebensraum für zahlreiche geschützte und teilweise vom Aussterben bedrohte Tiere, wie zum Beispiel dem Südinseltakahe. Viele dieser Vögel bewohnen das abgeschiedene Gebiet zwischen den Fjorden. Ebenfalls an der Westküste befindet sich das ausgedehnte Aurora-Höhlensystem, dessen zugänglicher Teil als Te Anau Caves touristisch genutzt wird.

Die Höhle gab auch dem See seinen Namen. Dieser verdankt seine Entstehung Namen einer Legende der Māori. Danach entdeckte der Häuptling Te Horo eine heilige Quelle und schärfte seiner Frau ein, sie solle seine Existenz nicht verraten. Die untreue Frau zeigte sie aber ihrem Geliebten. Sobald sich dessen Gesicht im Wasser der Quelle spiegelte, trat ein reißender Strom hervor, das Dorf ging im heutigen See unter.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Informationsflyer "Te Anau Gloworm Caves - Visitor Information." real Journeys, Stand Nov. 2011