Lakkadiven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f

Lakkadiven
Gewässer Lakkadivensee (Indischer Ozean)
Geographische Lage 10° 34′ N, 72° 39′ OKoordinaten: 10° 34′ N, 72° 39′ O
Lakkadiven (Indien)
Lakkadiven
Anzahl der Inseln 4
Hauptinsel Kavaratti
Gesamte Landfläche 18,65 km²
Einwohner 32.000 (2001)
Topographische Karte
Topographische Karte

Die Lakkadiven („Hunderttausendinseln“[1]) sind eine indische Inselgruppe in der Lakkadivensee, einem Randmeer des Indischen Ozeans. Sie bilden mit den nördlich gelegenen Amindiven und der südlich gelegenen Insel Minicoy (Maliku) das indische Unionsterritorium Lakshadweep.

Die Lakkadiven umfassen die vier bewohnten Inseln Kavaratti (4,22 km²), Andrott (4,84 km²), Agatti (3,84 km²) und Kalpeni (2,79 km²) sowie einige kleinere, unbewohnte Eilande. Die Einwohnerzahl beträgt rund 32.200 (Stand: Volkszählung 2001).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johann Jakob Egli: Nomina geographica. Sprach- und Sacherklärung von 42000 geographischen Namen aller Erdräume. Friedrich Brandstetter, 2. Aufl. Leipzig 1893, S. 522 (Lakkadiwa, Sankrit: lákscha-dwípa)