Lakkadivensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Lakkadivensee zwischen Sri Lanka, den Malediven, Lakshadweep und dem indischen Festland.

Die Lakkadivensee (auch bekannt unter der englischen Bezeichnung Laccadive Sea) ist ein 786 000 km² großes Randmeer des Indischen Ozeans zwischen Indien, den Malediven und Sri Lanka. Die durchschnittliche Tiefe beträgt 1929 Meter, die tiefste Stelle 4131 Meter.

Das Meeresgebiet ist nach den Lakkadiven, einer zu Indien gehörenden Inselgruppe im Unionsterritorium Lakshadweep, benannt. Im Nordwesten grenzt die Lakkadivensee an das Arabische Meer. Die meisten Ozeanographen sehen die Lakkadivensee als Teil des Arabischen Meeres an.[1] Der Golf von Mannar ist der östlichste Teil der Lakkadivensee. Er wird von der Adamsbrücke zwischen dem indischen Festland und Sri Lanka begrenzt, die die Grenze zum östlich sich anschließenden Golf von Bengalen darstellt.

Die Grenzen der Lakkadivensee wurden von der International Hydrographic Organization wie folgt festgelegt: f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Donald G. Groves & Lee M. Hunt: The Ocean World Encyclopedia. McGraw Hill 1980. S. 195, Laccadive Sea

Weblinks[Bearbeiten]