Lamécourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lamécourt
Lamécourt (Frankreich)
Lamécourt
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Clermont
Kanton Clermont
Gemeindeverband Clermontois
Koordinaten 49° 26′ N, 2° 28′ OKoordinaten: 49° 26′ N, 2° 28′ O
Höhe 77–150 m
Fläche 3,44 km2
Einwohner 197 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 57 Einw./km2
Postleitzahl 60600
INSEE-Code

Kirche Saint-Martin

Lamécourt ist eine französische Gemeinde mit 197 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Clermont und ist Teil der Communauté de communes du Clermontois und des Kantons Clermont.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lamécourt liegt in einer Mulde rund 8,5 Kilometer nordnordöstlich von Clermont.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in das Jahr 1668, als eine selbstständige Kuratie errichtet wurde, hing das Vikariat von Lamécourt von der Pfarrei Cuignières ab. Von 1827 bis 1835 war Lamécourt an die Nachbargemeinde Rémécourt angeschlossen.

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
129 128 119 115 172 202 213 223

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2014 Étienne Dardant.

Kalvarienberg beim Friedhof

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin, deren seit 1811 ruinöser Chor nicht erneuert worden ist, mit drei in der Base Palissy inventarisierten Statuen[1]
  • Kalvarienberg beim Friedhof

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/60/accueil_60345.htm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lamécourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien