Lamborghini Miura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lamborghini
Lamborghini Miura P400SV

Lamborghini Miura P400SV

Miura
Produktionszeitraum: 1966–1975
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupe
Motoren: Ottomotor:
3,9 Liter
(257–305 kW)
Länge: 4370 mm
Breite: 1760 mm
Höhe: 1050 mm
Radstand: 2500 mm
Leergewicht: 1180 kg
Nachfolgemodell Lamborghini Countach

Der Lamborghini Miura ist ein Sportwagen des italienischen Automobilherstellers Automobili Lamborghini S.p.A.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lamborghini Miura war nach dem 350 GT und dem 400 GT der dritte Pkw von Lamborghini. Er wurde von 1966 bis 1973 in Sant’Agata Bolognese produziert. Nachfolger war der Lamborghini Countach.

Ausgerüstet mit einem quer eingebauten V12-Mittelmotor, zählte er zu den schnellsten Sportwagen seiner Zeit. Im Gegensatz zu manch anderem italienischen Fahrzeug dieser Zeit war der in Handarbeit gefertigte Miura für seine geradezu penible Verarbeitungsqualität bekannt. Das Fahrzeug ist nach Antonio Miura, der den Kampfstier Murciélago züchtete, benannt und mit ihm begann die Tradition von Lamborghini, Modellen Namen aus dem Bereich des Stierkampfes zu geben. Der Miura war das erste Pkw-Modell, mit dem Lamborghini Gewinne erzielen konnte. Er ermöglichte so die Entwicklung weiterer Modelle und das Fortbestehen des Sportwagenbaus bei diesem Hersteller.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miura SV
Fahrgestell des Miura 1965

Für die Konzeption des Fahrzeugs war der damalige Chefingenieur von Lamborghini, Gian Paolo Dallara, verantwortlich. Die Karosserie des Miura wurde von dem damals 27 Jahre alten Marcello Gandini, einem Bertone-Mitarbeiter, entworfen. Sie ruht auf einem Plattformrahmen. Der quer eingebaute Mittelmotor, der direkt hinter den Sitzen angeordnet ist, sorgt für eine sehr günstige Gewichtsverteilung, jedoch auch für ein hohes Geräuschniveau im Innenraum. Das mit dem Differential verblockte, vollsynchronisierte Fünfganggetriebe sitzt direkt am Motor. Die Kraft wird auf die Hinterräder übertragen. Alle Räder sind einzeln an doppelten Dreieckslenkern aufgehängt, mit Stabilisatoren an beiden Achsen. Die Lenkung arbeitet mit Ritzel und Zahnstange. Rundum sind Scheibenbremsen eingebaut, die ohne Servo hydraulisch betätigt werden[1].

Innenraum des Miura P 400 S von 1968

Mit einer Fahrzeughöhe von nur 1,05 m ist der Miura einer der flachsten Sportwagen; auch die Länge von 4,37 m und die Breite von 1,76 m ergeben die typischen Proportionen eines Sportwagens. Die letzte Serie, der Miura SV, wurde mit einer leicht verbreiterten Karosserie gebaut. Der Welt präsentiert wurde der Miura im November 1965 in Turin. Bei seiner Vorstellung auf dem Genfer Auto-Salon im März 1966 begeisterte der Miura Fachwelt und Besucher der Messe gleichermaßen. Eine Besonderheit sind die Klappscheinwerfer, die nach hinten in die Karosserie geschwenkt werden.

Außer dem Miura P400 und seinen Nachfolgern Miura S und Miura SV („S“pinto = getrieben, „V“eloce = schnell) wurden noch vier Exemplare des Miura SVJ angefertigt. Der SVJ sah aus wie das Erprobungsfahrzeug Lamborghini Jota. Später wurde noch eine unbekannte Zahl von Miura-Modellen nachträglich zum SVJ umgebaut; diese Wagen werden als Jota Replica bezeichnet.

Sondermodelle und Prototypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jota[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Lamborghini Jota und ein Lamborghini Jarama Sport (von links)

Der Lamborghini Jota selbst war ein Einzelstück und wurde nur zu Testzwecken auf Basis des Miura hergestellt. Er entstand unter der Regie des rennsportbegeisterten Lamborghini-Testfahrers Bob Wallace und unterschied sich vom Miura optisch nur unwesentlich, jedoch war der Fahrzeugaufbau ein anderer. Es wurden viele Karosserieteile aus Aluminium eingesetzt; die Seitenscheiben bestanden aus Plexiglas. Durch diese und weitere Maßnahmen war es möglich, das Leergewicht des Grundfahrzeugs Miura von 1350 kg auf ca. 900 kg zu reduzieren. Zusammen mit einem bis zu 323 kW (440 PS) starken Motor erreichte der Jota Beschleunigungszeiten von 3,5 Sekunden von 0 bis 100 km/h.

Eine Besonderheit war der Fahrzeugtank. Statt des üblichen Tanks des Miura im Frontbereich des Fahrzeugs verfügte der Jota über zwei Tanks mit je sechzig Litern Fassungsvermögen, welche in den Fahrzeugtüren untergebracht waren. Der Jota wurde später verkauft, verunfallte und wurde verschrottet.

Miura Roadster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lamborghini Miura Roadster

Ein weiteres Einzelstück blieb der Lamborghini Miura Roadster. Er wurde 1968 präsentiert; Probleme mit der Stabilität verhinderten jedoch eine Serienfertigung. Das Fahrzeug wurde später zu Forschungszwecken an ein Unternehmen aus der Metallindustrie verkauft und befindet sich heute in Privatbesitz.

Miura SVJ[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miura SVJ - nachträglicher Teilumbau

Beim Miura SVJ handelt es sich um einen optisch wie technisch auf Miura Jota umgerüsteten Miura SV. Meist wurde der SVJ von externen Karosserie- und Motorspezialisten umgebaut, doch einige Modelle verließen auch das Lamborghini-Werk in Sant’Agata-Bolognese. Die Mehrleistung des Miura SVJ gegenüber dem Miura SV betrug 22 kW (30 PS). Beim 3,9 Liter großen V12-Motor betrug die Leistung 305 kW (415 PS).

Miura SVR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Miura SVR von 1974 besitzt einen auf 294 kW (400 PS) getrimmten Rennmotor. Besonders auffallend waren die extrem breiten Kotflügel und die schmale, schwarze Frontlippe, ein Dachspoiler, mit Plexiglas verkleidet, sowie das nach hinten offene Heck.

P400 Stuardi Sonata[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Hälfte der 1960er-Jahre entwarf der Amerikaner Enzo Stuardi den von ihm so genannten P400 Stuardi Sonata. Das fast vollkommen aus Ersatzteilen bestehende Auto sah aus wie ein zu dieser Zeit üblicher Mittelmotor-Prototyp auf Basis der Chevrolet Corvette. Es blieb bei diesem Einzelstück. Sein 3,9 Liter großer V12-Motor leistete 350 PS. Daraus resultierten eine Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in etwa 6,7 Sekunden.

Motor- und Fahrleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miura S

Der Miura verfügte bei seiner Präsentation unter der Bezeichnung Miura P400 über eine Leistung von 257 kW (350 PS) aus knapp vier Litern Hubraum und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 274 km/h. Der Wagen beschleunigte von 0 auf 100 km/h in 6,7 Sekunden. Erste Exemplare sollen nur eine Leistung von 235 kW (320 PS) gehabt haben, allerdings existieren hierfür keine offiziellen Quellen. 1968 wurde mit dem Miura S eine leistungsgesteigerte Version mit 272 kW (370 PS) vorgestellt, die auch zahlreiche technische Verbesserungen mit sich brachte. Hierzu gehörten unter anderem innenbelüftete Bremsscheiben und eine überarbeitete Hinterachse. Äußerlich war der Miura S an den nun verchromten Scheibenrahmen zu erkennen.

1971 wurde schließlich der Miura SV präsentiert. Mit nun 283 kW (385 PS) und einer Höchstgeschwindigkeit – je nach Quelle – von bis zu 295 km/h verfehlte er nur knapp die 300-km/h-Marke. Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h benötigte er 5,5 Sekunden. Da beim Miura SV die Angaben zur Höchstgeschwindigkeit nicht offiziell sind, gibt es kaum verlässliche Werte. Die Angaben reichen von 280 bis 296 km/h, wobei aufgrund der geringen Mehrleistung (+ 10 %) zum Miura die 280 km/h realistischer erscheinen.

Über eventuelle Modifikationen am Motor des nur viermal produzierten Miura SVJ ist offiziell nichts bekannt. In Fachkreisen ist jedoch oft die Rede von einer Mehrleistung von ca. 22 kW (30 PS).

Produktionszeiten und -zahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lamborghini Miura wurde von 1966 bis 1970 insgesamt 474mal produziert; rechnet man den Roadster hinzu, sind es 475 Exemplare. Die Produktionszeit des Miura S reichte von 1968 bis 1971, wobei 140 Exemplare entstanden. Der Miura SV wurde schließlich von 1971 bis 1973 in einer Stückzahl von 150 gebaut. Auf besonderen Kundenwunsch wurde der Miura auch nach dem offiziellen Produktionsende 1973 in sehr geringer Stückzahl weitergebaut. Genaue Angaben über noch fertiggestellte Miura gibt es nicht. Das letzte Fahrzeug verließ im April des Jahres 1975 die Produktionsstätte.

Miura Concept 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lamborghini Miura Concept, Lamborghini Museum, 2007

Auf der Motor-Show in Detroit 2006 wurde anlässlich des 40. „Geburtstags“ des Miura, diesmal unter der Regie von Audi, ein Prototyp mit dem Namen Lamborghini Miura Concept vorgestellt, der sich optisch sehr stark am Miura orientiert. Er besitzt wie das Original einen V12-Mittelmotor; dieser ist allerdings nicht quer, sondern längs eingebaut. Der Motor hat einen Hubraum von 6,2 Liter und leistet – ebenso wie im Murciélago – 426 kW (580 PS). Das Design des 4,59 Meter langen, 1,99 Meter breiten und 1,2 Meter hohen Concept-Cars stammt von Walter Maria de Silva.

Datenblatt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lamborghini Miura P400 P400S P400SV
Stückzahl: 1966–1969
474
1968–1971
140
1971–1972
150
Motor: 12-Zylinder-V-Motor mit 60° Gabelwinkel
Bohrung × Hub: 82 mm × 62 mm
Hubraum: 3929 cm³
Max. Leistung: 260 kW (350 PS) bei 7000/min 270 kW (370 PS) bei 7700/min 283 kW (385 PS) bei 7700/min
Max. Drehmoment: 355 Nm bei 5000/min 388 Nm bei 5500/min 388 Nm bei 5500/min
Verdichtung: 9,5 : 1 10,7 : 1 10,7 : 1
Gemischaufbereitung: vier Weber IDL40 3C 3bbl Fallstromvergaser
Ventiltrieb: zwei kettengetriebene, oben liegende Nockenwellen pro Zylinderreihe, Tassenstößel
Kühlung: Wasser
Getriebe: fünf Gänge, Handschaltung, Achsübersetzung: 4.083:1
Elektrik: 12 Volt
Vorderachse: Dreieckslenker oben und unten, Schraubenfedern, Torsionsstabstabilisator
Hinterachse: Dreieckslenker oben, Dreieckslenker und Zugstrebe unten[2], Schraubenfedern, Torsionsstabstabilisator
Bremsen: Girling-Scheibenbremsen rundum, hydraulisch betätigt
Lenkung: Zahnstange
Rahmen: Plattformrahmen
Trockenmasse: 1125 kg 1298 kg 1298 kg
Spur vorne/hinten: 1400 mm / 1400 mm 1400 mm / 1400 mm 1400 mm / 1540 mm
Radstand: 2500 mm
Länge: 4360 mm
Breite: 1760 mm 1760 mm 1780 mm
Höhe: 1060 mm
Reifen: Pirelli Cinturato 72 205 VR 15 GR70 VR 15 FR70 HR 15 vorne
GR70 VR 15 hinten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] http://www.miuraworkshop.com/tav5.html und folgende
  2. www.huskyclub.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lamborghini Miura – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien