Lambro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lambro
Der Lambro bei Melegnano Richtung Süden

Der Lambro bei Melegnano Richtung Süden

Daten
Lage Italien, Lombardei
Flusssystem Po
Abfluss über Po → Adria
Quelle Monte San Primo
Quellhöhe 942 m s.l.m.
Mündung bei Orio Litta in den PoKoordinaten: 45° 8′ 15″ N, 9° 32′ 42″ O
45° 8′ 15″ N, 9° 32′ 42″ O

Länge 130 km
Einzugsgebiet 1350 km²
Durchflossene Seen Lago di Pusiano
Großstädte Monza, Mailand
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Hydrologie, Biologie
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der Lambro (Lombardisch: Lamber oder Lambar) ist ein Nebenfluss des Po in der italienischen Region Lombardei. Seine Länge beträgt rund 130 Kilometer. Die Quelle des Lambro Menaresta liegt am Monte San Primo (1685 Meter), dem höchsten Berg des Triangolo Lariano, der den Comer See in zwei Teile teilt. Der Fluss fließt nach Süden durch Monza, östlich an Mailand vorbei und mündet bei Orio Litta in den Po.

Jahrzehntelang musste der Lambro (zusammen mit der Olona) die ungeklärten Abwässer der Stadt Mailand aufnehmen.[1]

Im Februar 2010 wurde der Lambro durch die Umweltkatastrophe am Lambro mit Diesel und Heizöl verschmutzt.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedhelm Gröteke: Mailand: Der prächtige Moloch. In: Die Zeit. Hamburg 19. April 1991.
  2. Stefan Troendle: "Unterschätzt Italien die Katastrophe? (Memento vom 28. Februar 2010 im Internet Archive)" - tagesschau.de vom 25. Feb. 2010
  3. Paul Kreiner: "Ölpest: Im Wettlauf mit der Zeit" - Tagesspiegel vom 27. Feb. 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lambro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien