Lamine Bey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Lamine Bey

Lamine Bey, französisch Mohamed el-Amine Bey, auch Muhammad VIII. al-Amin, (* 4. September 1881 in Karthago (Tunesien); † 30. September 1962 in Tunis) war der letzte Bey von Tunis und König von Tunesien.

Lamine Bey war der letzte Vertreter der husainidischen Dynastie, die seit 1705 über Tunesien herrschte. Er folgte am 15. Mai 1943 seinem Cousin Moncef Bey nach, welcher von den Franzosen abgesetzt wurde, nachdem die Forces françaises libres (FFL, Freie Französische Truppen) de Gaulles Tunesien besetzt hatten. Als Tunesien 1956 unabhängig wurde, blieb Lamine Bey Staatsoberhaupt, wurde aber am 25. Juli 1957 auf Betreiben Habib Bourguibas abgesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]