Lamorville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lamorville
Wappen von Lamorville
Lamorville (Frankreich)
Lamorville
Region Grand Est
Département Meuse
Arrondissement Commercy
Kanton Saint-Mihiel
Gemeindeverband Côtes de Meuse Woëvre
Koordinaten 48° 58′ N, 5° 35′ OKoordinaten: 48° 58′ N, 5° 35′ O
Höhe 222–408 m
Fläche 34,93 km2
Einwohner 283 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km2
Postleitzahl 55300
INSEE-Code

Kirche Saint-Martin in Deuxnouds–aux–Bois

Lamorville ist eine französische Gemeinde mit 283 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen); sie gehört zum Arrondissement Commercy und zum Gemeindeverband Côtes de Meuse Woëvre.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lamorville liegt rund 47 Kilometer westsüdwestlich der Stadt Metz im Osten des Départements Meuse. Die Gemeinde besteht aus den Orten Deuxnouds-aux-Bois, Lamorville, Lavignéville und Spada. Weite Teile der Gemeinde sind bewaldet. Verkehrstechnisch liegt sie fernab von Autobahnen an der D101.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ersten Weltkrieg wurde die Gemeinde durch Kriegshandlungen teilweise zerstört. Alle Orte gehörten von 1793 bis 1801 zum District Saint Mihiel. Zudem – mit Ausnahme von Deuxnouds-aux-Bois, das bereits seit 1793 zum Kanton Vigneulles-lès-Hattonchâtel zählte – von 1793 bis 1801 zum Kanton Lacroix, von 1801 bis 2015 zum Kanton Vigneulles-lès-Hattonchâtel und seit 2015 zum Kanton Saint-Mihiel. Alle Ortsteile sind seit 1801 dem Arrondissement Commercy zugeteilt. Auf 1. Januar 1973 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Deuxnouds-aux-Bois (1968: 56 Einwohner), Lavignéville (1968: 56 Einwohner) und Spada (1968: 80 Einwohner) eingegliedert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1836 1866 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 913 1365 1134 654 404 302 286 290 258 274 292 285 281
Quellen: Cassini und INSEE; heutiges Gemeindegebiet

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Martin in Deuxnouds-aux-Bois aus dem 19. Jahrhundert (im Ersten Weltkrieg beschädigt, 1924 renoviert)
  • Dorfkirche Sainte-Marie-Madeleine in Lamorville (um 1760 erbaut, 1922 umgebaut)
  • Dorfkirche Sainte-Lucie in Lavignéville (1842 erbaut, 1924 umgebaut)
  • Dorfkirche Saint-Pierre in Spada (1924 umgebaut)
  • Ehemalige Abtei Notre-Dame de l’Étanche in Deuxnouds-aux-Bois, Monument historique seit 1984[1]
  • Denkmal für die Gefallenen in Deuxnouds-aux-Bois[2]
  • Denkmal für die Gefallenen in Lamorville[3]
  • Denkmal für die Gefallenen in Lavignéville[4]
  • Denkmal für die Gefallenen in Spada[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lamorville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Information zur Abtei (französisch)
  2. Denkmal für die Gefallenen in Deuxnouds-aux-Bois
  3. Denkmal für die Gefallenen in Lamorville
  4. Denkmal für die Gefallenen in Lavignéville
  5. Denkmal für die Gefallenen in Spada