Lampenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lampenberg
Wappen von Lampenberg
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Basel-Landschaft Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Waldenburg
BFS-Nr.: 2887i1f3f4
Postleitzahl: 4432
Koordinaten: 624131 / 252705Koordinaten: 47° 25′ 29″ N, 7° 45′ 30″ O; CH1903: 624131 / 252705
Höhe: 522 m ü. M.
Höhenbereich: 395–624 m ü. M.[1]
Fläche: 4,01 km²[2]
Einwohner: 520 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 130 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
7,7 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.lampenberg.ch
Lampenberg

Lampenberg

Lage der Gemeinde
Kanton SolothurnBezirk LiestalBezirk SissachArboldswilBennwilBretzwilDiegtenEptingenHölsteinLampenbergLangenbruckLauwilLiedertswilNiederdorf BLOberdorf BLReigoldswilTittertenWaldenburg BLKarte von Lampenberg
Über dieses Bild
w

Lampenberg (Schweizerdeutsch: Lampebrg) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Waldenburg des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Luftbild aus 3000 m von Walter Mittelholzer von 1923

Das Bauerndorf liegt auf 522 m ü. M. auf einer Hochebene zwischen den Frenkentälern. Es grenzt an Niederdorf im Süden, Hölstein im Osten und Bubendorf im Westen. Zu Ramlinsburg besteht nur am nördlichsten Punkt des Gemeindegebietes ein Grenzpunkt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spuren eines jungsteinzeitlichen Silex-Bergwerkes wurden im Jahre 1989 im Waldgebiet Stälzler entdeckt. Auf das Jahr 1226 wird die erste erhaltene schriftliche Nennung von Lampenberc datiert. Die Namen auf -berg gehören einer späteren alemannischen Siedlungsepoche an. Im 13. Jahrhundert schenkten die Frohburger als Herren des Dorfes mehrere Güter dem Kloster Schöntal. Auch ihr Dienstmannengeschlecht, die Edlen von Lampenberg, machte dem Kloster Schenkungen. Im Jahre 1400 kam Lampenberg mit dem Waldenburger Amt an die Stadt Basel. Lampenberg hatte im Mittelalter eine der heiligen Verena geweihte Kapelle, die 1532 in ein Wohnhaus umgewandelt wurde.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Wappen führt Lampenberg seit 1929 eine silberne Pflugschar auf rotem Grund. Die Tradition spricht von der Pflugschar als Sinnbild der Gemeinde. Die Flagge ist rotweiss.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rundsicht auf dem Egghübel.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lampenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS – generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Die St. Verenakapelle in Lampenberg, abgerufen am 24. Oktober 2020