Lamprophiidae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lamprophiidae
Lamprophis lineatus

Lamprophis lineatus

Systematik
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
ohne Rang: Toxicofera
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Überfamilie: Nattern- und Vipernartige (Colubroidea)
Familie: Lamprophiidae
Wissenschaftlicher Name
Lamprophiidae
Fitzinger, 1843

Die Lamprophiidae sind eine in Afrika, auf Madagaskar, im Nahen Osten und auf dem Indischer Subkontinent vorkommende Familie kleiner, natternartiger Schlangen.

Äußere Systematik und Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Äußere Verwandtschaft der Lamprophiidae




 Lamprophiidae


   

 Giftnattern (Elapidae)



   

 Nattern (Colubridae)



   

 Wassertrugnattern (Homalopsidae)



[[]]

Bei den Lamprophiidae handelt es sich durchweg um kleine bis mittelgroße, nattern- oder viperartige Schlangen. Die Familie umfasst Unterfamilien und Gattungen aus der ehemals paraphyletischen Familie der Nattern (Colubridae) die näher mit den Giftnattern (Elapidae) verwandt sind als mit den Nattern.

Die nahe Verwandtschaft und Abtrennung dieser Unterfamilien und Gattungen von den Nattern gründet sich auf molekularbiologische Untersuchungen und wird nur durch wenige morphologische Merkmale gestützt.

Zaher und Kollegen nennen für die Lamprophiidae eine besondere Ausformung des Sulcus spermaticus, einer Rinne an der Innenseite des Hemipenis, in der bei der Kopulation die Spermien in die weibliche Kloake geleitet werden. Der Sulcus spermaticus der Lamprophiidae teilt sich auf dem mittleren Abschnitt des Hemipenis.[1]

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden wird die Systematik der Reptile Database wiedergeben, die sich an Pyron und Kollegen anlehnt[2][3].

Unterfamilie Aparallactinae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Unterfamilie Aparallactinae gibt es 50 Arten in zehn Gattungen[4]:

Unterfamilie Atractaspidinae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Unterfamilie Atractaspidinae gibt es 24 Arten in zwei Gattungen[5]:

Die beiden Unterfamilien Aparallactinae und Atractaspidinae werden von Zaher und Kollegen nicht in die Familie Lamprophiidae gestellt, sondern zur Familie der Erdvipern (Atractaspididae) zusammengefasst[6].

Unterfamilie Lamprophiinae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diagnostisches Merkmal der Unterfamilie Lamprophiinae sind die dornartigen Hautverknöcherungen der Hemipenis, die in Querreihen stehen und basal mit rüschenartigem Gewebe verbunden sind. Das Merkmal ist bei einigen Taxa, wie der Gattung Bothrolycus nur wenig entwickelt.[1]

Braune Hausschlange (Boaedon fuliginosus), ein Exemplar mit seltener orangener Farbe

In der Unterfamilie Lamprophiinae gibt es fast 70 Arten in elf Gattungen[7]:

Unterfamilie Psammophiinae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Psammophis trinasalis

In der Unterfamilie Psammophiinae gibt es 50 Arten in acht Gattungen[8]:

Unterfamilie Prosymninae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Unterfamilie Prosymninae gibt es 16 Arten in nur einer Gattung[9]:

Unterfamilie Pseudaspidinae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Unterfamilie Pseudaspidinae gibt es zwei Arten in zwei monotypischen Gattungen[10]:

Unterfamilie Pseudoxyrhophiinae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diagnostisches Merkmal der Unterfamilie Pseudoxyrhophiinae sind die reduzierten dornartigen Hautverknöcherungen der Hemipenis.[1] Bis auf Mimophis gehören sämtliche höheren Schlangen (Caenophidia) Madagaskars zu dieser Unterfamilie. Darüber hinaus leben Pseudoxyrhophiinae auf den Komoren, Ditypophis ist auf Sokotra endemisch. Amplorhinus und Duberria sind auf dem afrikanischen Kontinent endemisch.[11]

In der Unterfamilie Pseudoxyrhophiinae gibt es 85 Arten in 23 Gattungen[12]:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hussam Zaher, Felipe Gobbi Grazziotin, John E. Cadle, Robert W. Murphy, Julio Cesar de Moura-Leite, Sandro L. Bonatto: Molecular phylogeny of advanced snakes (Serpentes, Caenophidia) with an emphasis on South American Xenodontines: a revised classification and descriptions of new taxa. Pap. Avulsos Zool. (São Paulo) vol.49 no.11 São Paulo, 2009, doi:10.1590/S0031-10492009001100001 PDF

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Zaher et al. (2009), Seite 137.
  2. The REPTILE DATABASE: Suborder Ophidia (Serpentes) – Snakes
  3. Pyron, R.A., et al. (2010): The phylogeny of advanced snakes (Colubroidea), with discovery of a new subfamily and comparison of support methods for likelihood trees. Mol. Phylogenet. Evol. (2010), doi:10.1016/j.ympev.2010.11.006
  4. Aparallactinae in The Reptile Database
  5. Atractaspidinae in The Reptile Database
  6. Zaher et al. (2009), Seite 136.
  7. Lamprophiinae in The Reptile Database
  8. Psammophiinae in The Reptile Database
  9. Prosymninae in The Reptile Database
  10. Pseudaspidinae in The Reptile Database
  11. Nicolas Vidal, William R. Branch, Olivier S.G. Pauwels, S. Blair Hedges, Donald G. Broadley, Michael Wink, Corinne Cruaud, Ulrich Joger, Zoltán T. Nagy: Dissecting the major African snake radiation: a molecular phylogeny of the Lamprophiidae Fitzinger (Serpentes, Caenophidia). In: Zootaxa. Band 1945, 2008, ISSN 1175-5326, S. 51–66.
  12. Pseudoxyrhophiinae in The Reptile Database
  13. J. E. Cadle: The dentition, systematics, and phylogeny of Pseudoxyrhopus and related genera from Madagascar (Serpentes: Colubridae), with descriptions of a new species and a new genus. Bulletin of the Museum of Comparative Zoology, 155, 8, Seiten 381-443, 1999
  14. C. Kucharzewski et al.: A taxonomic mystery for more than 150 years: Identity, systematic position and Malagasy origin of the snake Elapotinus picteti Jan, 1862, and synonymy of Exallodontophis Cadle, 1999 (Serpentes: Lamprophiidae). Zootaxa, 3852, 2, Seiten 179-202, 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lamprophiidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien