Lana Wood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lana Wood (* 1. März 1946 in Santa Monica, Kalifornien; eigentlich Svetlana Nikolaevna Gurdin) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Produzentin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eltern von Lana Wood, Nikolai and Maria Zakharenko, waren russische Emigranten, die fern ihres Heimatlandes aufwuchsen. Vater Nikolai in Vancouver und Mutter Maria in China. Nach ihrer Heirat zogen die Eltern nach Santa Monica, Kalifornien. Hier wurde Lana unter dem Namen Svetlana Nikolaevna Gurdin geboren, da ihre Eltern zu diesem Zeitpunkt ihren Familiennamen legal in Gurdin geändert hatten. Da ihre Schwester Natalia Nikolaiewna Zakharenko den Künstlernamen Natalie Wood führte, übernahm Lana den Namen Wood.

Ihre erste Filmrolle hatte Lana Wood als 10jährige im Western Der Schwarze Falke. Ihre Schwester Natalie spielt in diesem Film die Rolle der Debbie Edwards, Lana stellte Debbie Edwards als Kind dar.

Nachdem im April 1971 Fotografien von Lana Wood im Playboy veröffentlicht worden waren, erhielt sie die Rolle der Plenty O'Toole in dem 1971 erschienen James-Bond-Film Diamantenfieber (Diamonds Are Forever). Die von ihr gespielte Figur wird auf Veranlassung von Bonds Gegenspieler in einem Swimming–Pool ertränkt.

2004 verfilmte der US-amerikanische Regisseur Peter Bogdanovich Natalie Woods Lebensgeschichte mit der Südafrikanerin Justine Waddell in der Hauptrolle unter dem Titel The Mystery of Natalie Wood. Lana Wood war als Koproduzentin an dem Film beteiligt.

Lana Wood war fünf Mal verheiratet und hat eine Tochter.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1956: Der Schwarze Falke (The Searchers)
  • 1962: Ein Fremder kam an (Five Finger Exercise)
  • 1965: The Fool Killer
  • 1965: The Girls on the Beach
  • 1965: The Long, Hot Summer (Fernsehserie)
  • 1966: Peyton Place (Fernsehserie)
  • 1968: For Singles Only
  • 1969: Scream Free!
  • 1970: Black Water Gold (Fernsehfilm)
  • 1970: The Over-the-Hill Gang Rides Again (Fernsehfilm)
  • 1971: O'Hara, U.S. Treasury (Fernsehfilm)
  • 1971: Diamantenfieber (Diamonds Are Forever)
  • 1972: Justin Morgan Had a Horse
  • 1972: A Place Called Today
  • 1974: QB VII (Miniserie)
  • 1975: Who Is the Black Dahlia? (Fernsehfilm)
  • 1976: Nightmare in Badham County (Fernsehfilm)
  • 1977: Corey: For the People (Fernsehfilm)
  • 1977: Speedtrap
  • 1977: Grauadler (Greyeagle)
  • 1978: Eingekreist (A Question of Guilt)
  • 1979: Captain America (Fernsehfilm)
  • 1979: Captain America II: Death Too Soon (Fernsehfilm)
  • 1982: In Teufels Namen (Satan's Mistress)
  • 1983: Capitol (Fernsehserie)
  • 2008: Wild Michigan

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1966 nominiert für den Photoplay Award für den vielversprechendsten weiblichen Star

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lana Wood – Sammlung von Bildern