Lancaster (Lancashire)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lancaster
Montage verschiedener Ansichten von Lancaster
Montage verschiedener Ansichten von Lancaster
Koordinaten 54° 3′ N, 2° 48′ W54.047-2.801Koordinaten: 54° 3′ N, 2° 48′ W
Lancaster (England)
Lancaster
Lancaster
Bevölkerung 45.952 2001 Census
Verwaltung
Post town LANCASTER
Postleitzahlen­abschnitt LA1
Vorwahl 01524
Landesteil England
Region North West England
Shire county Lancashire
District City of Lancaster
Britisches Parlament Lancaster and Fleetwood

Lancaster ist eine ehemalige Hafenstadt im Nordwesten Englands in der Grafschaft Lancashire und liegt am River Lune. Sie zählt 45.952 Einwohner (2001) und ist Verwaltungssitz des Bezirks City of Lancaster.

Geschichte[Bearbeiten]

Die früheste Verwendung des Stadtnamens lässt sich im Domesday Book aus dem Jahre 1086 finden, wo die Stadt Loncastre genannt wurde, was bedeutete, dass es ein römisches Militärlager an dem Fluss Lune war, der zweite Teil des Begriffes stammt von dem altenglischen Wort cæster. Im Mittelalter war Lancaster einer der wichtigsten englischen Häfen für den Handel mit Übersee. Aus der Stadt kommt auch die alte englische Herrscherdynastie des House of Lancaster. Obwohl Lancaster seit Jahrhunderten eine wichtige Ortschaft war, bekam es erst am 14. Mai 1937 die Stadtrechte zugesprochen. Bis 1974 war Lancaster auch Hauptstadt der Grafschaft Lancashire.

Ashton Memorial im Williamson Park

Bildung[Bearbeiten]

Am südlichen Rand der Stadt befindet sich die Universität Lancaster mit mehr als 15.000 Studenten. Im Stadtgebiet befindet sich seit 2007 auf dem ehemaligen Gelände des King's Own Border Regiment ein Campus der Universität von Cumbria. Mit ca. 900 Studenten hat auch die historische "Lancaster Royal Grammar School", nebst der Mädchenschule "Lancaster Girl's Grammar School", überregionale Bedeutung.

Bekannte Bewohner[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Lancaster Castle[Bearbeiten]

Auf dem Hügel am Ort der heutigen Burg befand sich in römischer Zeit sehr wahrscheinlich ein Militärlager, dessen Ort dann von den Angelsachsen übernommen wurde.[1] Der älteste Teil der heutigen Burg stammt aus dem Jahr 1200, als Normannen die Stadt und Umgebung eroberten und eine Burg zur Friedenssicherung errichteten. Die Burg wurde von Thomas Harrison umgebaut. Die ursprünglichen Türme wurden im Laufe des 19. Jahrhunderts geschleift.

Über dem großen Torhaus befinden sich die Waffen Heinrichs IV. und eine überlebensgroße Statue seines Vaters John O'Gaunt. Im Well Tower wurden u.a. 1612 die berühmten Hexen von Lancashire eingekerkert. Im Crown Court befindet sich ein makabres Relief, das Folterungen und Verhöre sowie Exekutionen von Gefangenen in anschaulicher Weise darstellt. Öffentliche Hinrichtungen fanden bei der Shire Hall gegenüber der Abteikirche statt.

Lancaster Priory[Bearbeiten]

Die Kirche am Lancaster Castle hat Ursprünge in angelsächsischer Zeit, über die aber wenig bekannt ist. Die heute noch vorhandene Abteikirche (Lancaster Priory) stammt in dieser Form hauptsächlich aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Eine von den Normannen 1094 gegründete Kirche gehörte mit dem Mönchskloster zur Abtei von Seez in der Normandie und das Einkommen der Mönche wurde nach Frankreich geschickt. Als sich England und Frankreich bekriegten, wurden die Einkünfte stattdessen den Nonnen in Syon, Middlesex geschickt. Erst ab 1430 wurde Lancaster eine eigene Kirchgemeinde. Im Mittelalter reichte diese Kirchgemeinde bis Lunesdale und Wyresdale und besaß große Ländereien. Die Kirche wurde im 18. und 19. Jahrhundert wiederholt umgestaltet.[2]

Skerton Bridge[Bearbeiten]

Die 1783–87 erbaute Skerton Bridge führt noch heute über den River Lune und führt den modernen Straßenverkehr im Zuge der Fernstraße A6 als Einbahnstraße über den Fluss. Die aus Stein erbaute Bogenbrücke wurde von Thomas Harrison entworfen.

Kathedrale St. Peter[Bearbeiten]

Die neugotische St.Peters-Kathedrale des 1924 gegründeten katholischen Bistums Lancaster wurde 1857–59 als Pfarrkirche erbaut.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Andrew White, Lancaster - A History, Chichester:Philimore, 2003, S.125 ISBN 1-86077-244-7
  2. White, S.125 - 134

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lancaster (Lancashire) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien