Landeinsiedlerkrebse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landeinsiedlerkrebse

Der Karibik-Landeinsiedlerkrebs Coenobita clypeatus am Strand in Mexiko

Systematik
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda)
Unterordnung: Pleocyemata
Teilordnung: Mittelkrebse (Anomura)
Überfamilie: Einsiedlerkrebse (Paguroidea)
Familie: Landeinsiedlerkrebse
Wissenschaftlicher Name
Coenobitidae
Dana, 1851

Landeinsiedlerkrebse (Coenobitidae) sind, bis auf das Larvenstadium, vollständig an das Leben an Land angepasst. Sie leben in feuchten, tropischen Regionen der Erde am Meer und in Strandnähe, wie z. B. im Indopazifik auf Koralleninseln. Die 17 Spezies der Gattung Coenobita tragen allesamt ein Schneckenhaus, zum Schutz ihres verletzlichen Hinterleibes. Darauf ist der Palmendieb, der die einzige Art in der Gattung Birgus ist, nicht angewiesen.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landeinsiedlerkrebse scheinen durchwegs „linksscherig“ zu sein. Dabei wird die größere, linke Schere zur Verteidigung genutzt, während die kleinere, rechte Schere der Nahrungsaufnahme dient.[1] Dieses Merkmal teilen sie mit den Arten der Linkshändigen Einsiedlerkrebse (Diogenidae).

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten der Landeinsiedlerkrebse leben an Land in unterschiedlichen terrestrischen Habitaten. Viele der besiedelten Biotope liegen in Ufernähe an Stränden, in Mangrovengebieten oder küstennahen Regenwäldern. Andere jedoch umfassen Graslandschaften und trockene Laubwälder bis in Seehöhen von 900 Metern und bis zu 15 Kilometern im Landesinneren.[2] Die Krebse suchen in regelmäßigen Abständen Süßwasserquellen auf und decken dort ihren Wasserbedarf.

Alle Einsiedlerkrebse der Gattung Coenobita tragen, zum Schutz vor Fressfeinden und Austrocknung, ein Schneckenhaus über ihrem verletzlichen Hinterleib. Da die von ihnen bewohnten Schneckenhäuser nicht mitwachsen, müssen die Krebstiere sie im Laufe ihres Lebens öfters wechseln. Eine geeignete Behausung spüren im Wasser lebende Einsiedlerkrebse selbstständig auf, da sie die chemischen Signale toter Meeresschnecken wahrnehmen. Ihre an Land lebenden Verwandten kämpfen dagegen um die Schneckenhäuser und nehmen sich diese gegenseitig ab. Südamerikanische Landeinsiedlerkrebse der ArtCoenobita compressus treffen sich sogar zu Tauschbörsen, bei denen sich mehrere Einsiedlerkrebse nach Schalengröße anordnen, bis es gelingt einen Krebs aus seinem Schneckenhaus zu vertreiben. Dann bemüht sich jeder, seine Schale gegen eine größere auszutauschen, was dazu führen kann, dass ein Verlierer mit zu kleiner Schale und unzureichendem Schutz zurückbleibt.[3]

Die Tiere leben in der Regel allein, kommen jedoch öfters zu größeren Gruppen zusammen.[3] Einmal im Jahr setzt die Wanderung zur Meeresküste ein. Oft wandert eine große Zahl von Landeinsiedlerkrebsen gleichzeitig, gesteuert durch Mondphasen und Gezeiten.

Die Weibchen tragen an der Unterseite des Abdomens angeheftete Eier zur Meeresküste, wo die Zoea-Larven schlüpfen. Diese sind auf das Leben im Meerwasser angewiesen und vollenden ihre Entwicklung als Teil des Planktons. Während die Krebsmütter umgehend an Land zurückkehren, werden die Larven von der Strömung erfasst und sich selbst überlassen. Bevor sie zu kleinen Krebsen werden können, suchen sich fast alle Arten Schneckenhäuser und verlassen dann als subadulte Landeinsiedlerkrebse wieder das Meer, um an Land zu leben.

Da Landeinsiedlerkrebse Allesfresser sind, besteht ihre Nahrung aus Früchten und Pflanzen, aber auch aus Aas. Sie sind überwiegend nachtaktiv und ziehen sich bei der geringsten Störung in ihr schützendes Gehäuse zurück.[4]

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karibik-Landeinsiedlerkrebs ohne schützendes Schneckenhaus

Die Familie der Landeinsiedlerkrebse besteht aus zwei Gattungen. Die Gattung Coenobita (Latreille, 1829) umfasst 17 Arten.[5]

Bild Trivialname Wissenschaftlicher Name Erstbeschreibung Jahr
Coenobita brevimanus.jpg Kurzscheren-Landeinsiedlerkrebs Coenobita brevimanus Dana 1852
- Coenobita carnescens Dana 1851
Coenobita cavipes Nigrum in Achatina fullica.jpg Stimpsons Landeinsiedlerkrebs Coenobita cavipes Stimpson 1858
Caribbean hermit crab.JPG Karibik-Landeinsiedlerkrebs Coenobita clypeatus (J. C. Fabricius) 1787[6]
Coenobita compressus.jpg Südamerikanischer Landeinsiedlerkrebs Coenobita compressus H. Milne Edwards 1836
Coenobita lila Rahayu, Shih & Ng 2016[7]
- Coenobita longitarsis de Man 1902
- Coenobita olivieri Owen 1839
Coenobita perlatus Europa island.JPG Erdbeer-Landeinsiedlerkrebs Coenobita perlatus H. Milne Edwards 1837[8]
- Coenobita pseudorugosus Nakasone 1988
C.purpureus Stramonita armigera 2.jpg - Coenobita purpureus Stimpson 1858
- Coenobita rubescens Greeff 1884
Coenobita rugosus (land hermit crab).jpg Ruggie-Landeinsiedlerkrebs Coenobita rugosus H. Milne Edwards 1837[9]
.. Rotmeer-Landeinsiedlerkrebs Coenobita scaevola (Forskål) 1775[10]
Henderson Island-110256.jpg - Coenobita spinosus H. Milne Edwards 1837
Coenobita variabilis.jpg - Coenobita variabilis McCulloch 1909
Coenobita violascens CloseUp 3.jpg Komurazaki-Landeinsiedlerkrebs Coenobita violascens H. Milne Edwards 1862[11]

Die Gattung Birgus (W. E. Leach, 1815) ist monotypisch.[12] Die einzige Art, der Palmendieb (Birgus latro), ist mit Abstand der größte Landeinsiedlerkrebs, sondern auch das größte, an Land lebende, Krebstier der Welt. Mit seinem Zangengriff übt dieses Krebstier mehr Kraft aus, als Raubtiere mit ihrem Biss.[13]

Bild Trivialname Wissenschaftlicher Name Erstbeschreibung Jahr
Birgus Latro.jpg Palmendieb Birgus latro Linnaeus 1767

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Coenobita clypeatus (Caribbean Hermit Crab) University of the West Indies, aufgerufen am 15. September 2022
  2. Wataru Doi, Akira Mizutani & Hiroyoshi Kohno: Larval release and associated tree-climbing behavior of the land hermit crab Coenobita violascens Heller, 1862 (Anomura: Coenobitidae). Journal of Crustacean Biology, S. 1–8, Brill, 2016 doi:10.1163/1937240X-00002427
  3. a b Joachim Czichos: Einsiedlerkrebse rangeln auf dem Wohnungsmarkt Wissenschaft aktuell, aufgerufen am 18. September 2022
  4. Hans-Eckhard Gruner: Klasse Crustacea - Krebstiere. In: Horst Füller et al.: Urania Tierreich. Band Wirbellose Tiere 2, Leipzig 1994, Seite 511, ISBN 3-332-00502-2
  5. P. McLaughlin: Coenobita Latreille, 1829. In: R. Lemaitre, P. McLaughlin: World Paguroidea & Lomisoidea database. Accessed through: World Register of Marine Species, 2015, abgerufen am 2. April 2016
  6. Coenobita clypeatus Karibik-Landeinsiedlerkrebs Meerwasserlexikon, aufgerufen am 15. September 2022
  7. A new species of land hermit crab in the genus Coenobita Latreille, 1829 from Singapore, Malaysia and Indonesia, previously confused with C. cavipes Stimpson, 1858 (Crustacea: Decapoda: Anomura: Coenobitidae)
  8. Coenobita perlatus Erdbeer-Landeinsiedlerkrebs Meerwasserlexikon, aufgerufen am 15. September 2022
  9. Coenobita rugosus Ruggie-Landeinsiedlerkrebs Meerwasserlexikon, aufgerufen am 15. September 2022
  10. Coenobita scaevola Rotmeer-Landeinsiedler Meerwasserlexikon, aufgerufen am 15. September 2022
  11. Coenobita violascens. Komurasaki Landeinsiedlerkrebs Hippocampus Bildarchiv, aufgerufen am 18. September 2022
  12. WoRMS taxon details. Birgus Leach, 1816 World Register of Marine Species, aufgerufen am 15. September 2022
  13. Landkrebs hat mehr Kraft als jedes Raubtier. Scheren des Palmendiebs schnappen stärker zu als jeder Säugetierbiss Scinexx, aufgerufen am 15. September 2022

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Landeinsiedlerkrebse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien