Landesärztekammer Thüringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landesärztekammer Thüringen
Kammer
Organisationsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründungsjahr 1990
Sitz Jena
Homepage www.laek-thueringen.de
Präsident Ellen Lundershausen
Hauptgeschäftsführer Matthias Zenker
Mitglieder
Zugehörige 13.118 (Stand 31.12.2017)
Vollversammlung 43
Präsidium 1 Präsidentin + 2 Vizepräsidenten + 4 Beisitzer

Die Landesärztekammer Thüringen ist die Ärztekammer für das Bundesland Thüringen. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Sitz in Jena.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesärztekammer Thüringen besteht aus zwei Organen:

  • Kammerversammlung (43 Mitglieder)
  • Vorstand (Präsidentin, 2 Vizepräsidenten, 4 Beisitzer)

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesärztekammer Thüringen ist das Selbstverwaltungsorgan der Thüringer Ärzteschaft. Ihr gehören alle Ärzte Thüringens an. Die Aufgaben der Landesärztekammer sind im Heilberufsgesetz des Landes Thüringen geregelt. Dazu gehören:

  • Interessenwahrnehmung
  • Fort- und Weiterbildung
  • Berufsaufsicht
  • Qualitätsüberprüfung
  • Altersversorgung
  • Beratung von Behörden
  • Information der Bevölkerung

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Landesärztekammer Thüringen zunächst in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins „Landesärztekammer Thüringen e.V.“ am 7. Juli 1990 in Erfurt. Den Vereinsvorsitz hatte Eggert Beleites inne, der später langjähriger Präsident der Kammer werden sollte. Am 2. Oktober 1990 und damit nur einen Tag vor dem Ende der Deutschen Demokratischen Republik wurde ihr vom letzten Minister für Gesundheitswesen der Deutschen Demokratischen Republik Jürgen Kleditzsch der Körperschaftsstatus zuerkannt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quintessenz Verlags-GmbH: Ärzteblatt Thüringen. Abgerufen am 4. November 2018.