Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege (LAKD) ist die Behörde für Aufgaben der Pflege des Kulturerbes im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Landesamt besteht seit 2006 aus folgenden Bereichen:

  • Landesarchäologie – Landesarchäologe Detlef Jantzen
    • Archäologisches Kulturerbe, mit archäologischen Denkmalen (Bodendenkmale), Welterbe, Ausgrabungen
    • Museen mit Archäologischem Freilichtmuseum Groß Raden, Museum für Unterwasserarchäologie in Sassnitz, ein Landesmuseum fehlt
    • Archäologisches Archiv, Ortsakten, Funddepots, Restaurierung und Konservierung
  • Landesdenkmalpflege – Landeskonservator (derzeit unbesetzt), Vertretung Dirk Handorf
  • Landesarchiv – Leiter Martin Schoebel
    • Landeshauptarchiv Schwerin
    • Landesarchiv Greifswald (für Bereich Vorpommern)
  • Landesbibliothek
  • Verwaltung – Amtsleiter Michael Bednorz

Vor der Strukturänderung bestanden folgende Bereiche bzw. Ämter:

Zu DDR-Zeiten wurden die Aufgaben der Denkmalpflege (Boden- und Baudenkmale) von den Abteilungen Kultur der Räte der Kreise und Bezirke wahrgenommen. Die Archive bestanden unter dem Namen Staatsarchive in Schwerin und Greifswald.

Ähnlich sind die Aufgaben auch heute untersetzt, die Denkmalpflege (Boden- und Baudenkmale) wird in den unteren Denkmalschutzbehörden der Kreise angesiedelt, die den jeweiligen Baudezernaten zugeordnet sind. Die Landesarchäologie unterhält Außenstellen in Neubrandenburg und Stralsund.

Die Denkmalpflege ist dann weiter bis in die Orts- und Gemeindeebenen untersetzt durch viele hunderte ehrenamtliche Denkmalpfleger, deren gesetzlicher Auftrag nicht nur auf die Bodendenkmalpflege beschränkt ist.

Obwohl es gegenwärtig kein Landesmuseum (Bereich Archäologie) gibt, sondern nur die beiden Museen in Groß Raden und Saßnitz, besitzen viele Regional- und Heimatmuseen zeigenswerte archäologische Bestände. Diese sind Dauerleihgaben des Landesamtes, denn nur das Land M-V ist Besitzer dieses Kulturgutes auch aus alten Beständen.

Gegenwärtig gibt es eine Bürgerinitiative ausgehend von den ehrenamtlichen Denkmalpflegern mit der Forderung an die Landesregierung, endlich das Versprechen zur Errichtung eines archäologischen Landesmuseums zu realisieren. Dazu wurde eine Unterschriftensammlung als Volksbegehren gestartet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behörde wurde am 1. Januar 2006 mit Amtssitz Schwerin eingerichtet und führt die bisherigen Kulturbehörden Landesamt für Denkmalpflege, Landesamt für Bodendenkmalpflege mit Archäologischem Landesmuseum, Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern, Landeshauptarchiv Schwerin und das Landesarchiv Greifswald in einer einzigen Behörde zusammen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webpräsenz der Initiative pro Archäologisches Landesmuseum. Abgerufen am 28. Januar 2017.
  2. § 2 der Landesverordnung zur Errichtung des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege vom 15. Juni 2005, GVOBl. M-V 2005, S. 258.