Landesbeauftragter für den Datenschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Landesdatenschutzbeauftragter)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD, auch Landesdatenschutzbeauftragter) ist der Datenschutzbeauftragte eines deutschen Bundeslands. Er überwacht und berät die öffentlichen Stellen des Landes in Fragen des Datenschutzes. Im Rahmen dieser Aufgabenerfüllung ist er unabhängig, weisungsfrei und nur dem Gesetz unterworfen. In den meisten Bundesländern ist er zugleich die zuständige Aufsichtsbehörde nach § 38 Abs. 6 BDSG über nicht-öffentliche Stellen im Anwendungsbereich des Dritten Abschnitts des Bundesdatenschutzgesetzes.

Die Rechtsstellung und die Befugnisse des LfD sind in den jeweiligen Landesdatenschutzgesetzen geregelt.

Die Landesdatenschutzbeauftragten von Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, des Saarlandes, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen sind außer für den Datenschutz auch für die Informationsfreiheit beziehungsweise für das Akteneinsichtsrecht zuständig.

Außer in Bayern sind die Landesbeauftragten für den Datenschutz darüber hinaus auch für die Datenschutzaufsicht im nichtöffentlichen Bereich, d. h. bei Wirtschaftsunternehmen, Vereinen, Verbänden oder Parteien, zuständig. In Bayern besteht hierfür ein eigenständiges Landesamt für Datenschutzaufsicht mit Sitz in Ansbach. Im Zuge der Umsetzung eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs vom 9. März 2010[1] unterliegen die Landesdatenschutzbeauftragten auch bei ihrer Aufsichtstätigkeit im nichtöffentlichen Bereich keiner Aufsicht durch andere staatliche Institutionen mehr. Die ursprünglich in vielen Ländern bestehende Rechtsaufsicht der jeweiligen Landesregierung gewährleistete nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs nicht die erforderliche Unabhängigkeit der Aufsichtsbehörden.

In einigen Bundesländern ist der Datenschutzbeauftragte Gegenstand einer eigenen Verfassungsregelung, die sein Amt beim Präsidenten des Landtags einrichtet. Dies scheint eine gewisse Ähnlichkeit zum Modell des Wehrbeauftragten im Bund zu haben.

Zusammen mit dem Bundesdatenschutzbeauftragten bilden sie die Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder.

Landesbeauftragte für den Datenschutz[Bearbeiten]

Baden-Württemberg[Bearbeiten]

  1. Ruth Leuze (1. April 1980 bis 31. März 1996)
  2. Werner Schneider (1. April 1996 bis 6. März 1997 kommissarisch, ab 7. März 1997 bis 31. Oktober 2002 als LfD)
  3. Peter Zimmermann (1. November 2002 bis 28. Februar 2009)
  4. Jörg Klingbeil (seit 1. April 2009)

Bayern[Bearbeiten]

  1. Konrad Stollreither (3. Juli 1978 bis 31. Juli 1987)
  2. Sebastian Oberhauser (1. August 1987 bis 31. März 1994)
  3. Reinhard Vetter (1. April 1994 bis 30. November 2005)
  4. Karlheinz Worzfeld (1. Dezember 2005 bis 31. Januar 2006 kommissarisch)
  5. Karl Michael Betzl (1. Februar 2006 bis 17. Oktober 2008)
  6. Karlheinz Worzfeld (seit 17. Oktober 2008 bis 30. Juni 2009 kommissarisch)
  7. Thomas Petri (seit 1. Juli 2009)

Berlin[Bearbeiten]

  1. Hans-Joachim Kerkau (1. November 1979 bis 30. November 1989)
  2. Hansjürgen Garstka (1. Dezember 1989 bis 1. Juni 2005)
  3. Alexander Dix (seit 2. Juni 2005)

Brandenburg[Bearbeiten]

  1. Dietmar Bleyl (1. März 1992 bis 31. Mai 1998)
  2. Alexander Dix (1. Juni 1998 bis 1. Juni 2005)
  3. Dagmar Hartge (seit 2. Juni 2005)

Bremen[Bearbeiten]

  1. Hans Schepp (1. Juli 1978 bis 30. Juni 1983)
  2. Alfred Büllesbach (1. Juli 1983 bis 30. Juni 1990)
  3. Stefan Walz (1. Juni 1992 bis 31. Dezember 2000, zuvor kommissarisch)
  4. Sven Holst (6. März 2006 bis 31. März 2009)
  5. Imke Sommer (seit 1. Mai 2009)

Hamburg[Bearbeiten]

  1. Claus Henning Schapper (10. Mai 1982 bis 20. Juni 1990)
  2. Hans-Hermann Schrader (1. Februar 1991 bis 22. September 2004)
  3. Hartmut Lubomierski (22. September 2004 bis 31. Dezember 2008)
  4. Johannes Caspar (seit 4. Mai 2009)

Hessen[Bearbeiten]

Hessischer Datenschutzbeauftragter

  1. Willi Birkelbach (9. Juni 1971 bis 18. Juni 1975)
  2. Spiros Simitis (18. Juni 1975 bis 22. Oktober 1991)
  3. Winfried Hassemer (22. Oktober 1991 bis 30. Mai 1996)
  4. Rainer Hamm (30. Mai 1996 bis 29. Juni 1999)
  5. Friedrich von Zezschwitz (29. Juni 1999 bis 30. September 2003)
  6. Michael Ronellenfitsch (seit 1. Oktober 2003)

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten]

  1. Werner Kessel (9. September 1992 bis 1. Dezember 2004)
  2. Karsten Neumann (2. Dezember 2004 bis 1. Dezember 2010)
  3. Reinhard Dankert (seit 2. Dezember 2010)

Niedersachsen[Bearbeiten]

  1. Klaus Tebarth (12. Juli 1978 bis 31. Oktober 1990)
  2. Gerhard Dronsch (1. November 1990 bis 31. Mai 1999)
  3. Burckhard Nedden (1. Juni 1999 bis 31. März 2006)
  4. Hans-Joachim Wahlbrink (seit 30. Juni 2006)

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

  1. Heinrich Weyer (5. November 1979 bis 4. September 1987)
  2. Hans Maier-Bode (1. Dezember 1987 bis 30. Juni 1995)
  3. Bettina Sokol (1. April 1996 bis 31. Juli 2009)
  4. Ulrich Lepper (seit 21. Januar 2010)

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

parlamentarische Institutionen

Landesbeauftragter für den Datenschutz

  1. Walter Rudolf (15. April 1991 bis 14. April 2007)
  2. Edgar Wagner (seit 15. April 2007)

Saarland[Bearbeiten]

  1. Gerhard Schneider (20. Oktober 1978 bis 1. Juni 1995)
  2. Bernd Dannemann (15. November 1995 bis 31. Dezember 2001)
  3. Karl Werner Albert (1. Januar 2002 bis 1. April 2004)
  4. Roland Lorenz (1. Juni 2004 bis 31. Mai 2010)
  5. Judith Thieser (ab 1. Juni 2010)

Sachsen[Bearbeiten]

Sächsischer Datenschutzbeauftragter

  1. Thomas Giesen (9. April 1992 bis 31. Dezember 2003)
  2. Andreas Schurig (seit 1. Januar 2004)

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

Landesbeauftragter für den Datenschutz Sachsen-Anhalt

  1. Klaus-Rainer Kalk (17. April 1992 bis 15. März 2005)
  2. Harald von Bose (seit 16. März 2005)

Schleswig-Holstein[Bearbeiten]

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein
(seit dem Jahr 2000 ist der LfD auch Leiter des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein)

  1. Ernst Eugen Becker (12. Juli 1978 bis 31. August 1992)
  2. Helmut Bäumler (1. September 1992 bis 31. August 2004)
  3. Thilo Weichert (seit 1. September 2004)

Thüringen[Bearbeiten]

  1. Silvia Liebaug (1. März 1994 bis 28. Februar 2006)
  2. Harald Stauch (1. März 2006 bis 29. Februar 2012)
  3. Lutz Hasse (seit 1. März 2012)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 9. März 2010, Az.: C-518/07, ABl. der EU C 113, S. 3, http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2010:113:0003:0004:DE:PDF

Weblinks[Bearbeiten]