Landeshochschulgesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Landeshochschulgesetz (LHG) ist in Deutschland ein Gesetz, mit dem die Länder in der Bundesrepublik Deutschland ihre Gesetzgebungshoheit im Hochschulbereich ausüben. Diese ist den Ländern durch das Grundgesetz im Rahmen ihrer Kulturhoheit zugewiesen; die frühere Rahmenkompetenz des Bundes ist seit der Föderalismusreform von 2006 weggefallen. Das Hochschulrahmengesetz des Bundes sollte dementsprechend zwar bereits im Jahr 2008 auslaufen, ist aber bisher nicht formell aufgehoben worden.

Die Landeshochschulgesetze enthalten im Allgemeinen Regelungen zur Personalstruktur und inneren Organisation der Hochschule, zur Mitbestimmung der einzelnen Mitgliedergruppen im Rahmen der Gruppenhochschule sowie zur Ordnung von Forschung, Lehre und Studium einschließlich Hochschulzulassung und Studienabschlüsse.

Alle Länder haben heute jeweils ein Hochschulgesetz für alle ihre Hochschulen; in einigen Ländern umfasst es auch Berufsakademien und Studentenwerke. Früher gab es in mehreren Ländern auch nach Hochschularten (Universitäten, Fachhochschulen, Kunsthochschulen, …) getrennte Gesetze.

Eine Koordination der Länder untereinander findet in der Kultusministerkonferenz statt.

Liste der Landeshochschulgesetze in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baden-Württemberg: Landeshochschulgesetz Baden-Württemberg (LHG) vom 1. Januar 2005
  • Bayern: Bayerisches Hochschulgesetz (BayHSchG) vom 23. Mai 2006
  • Berlin: Berliner Hochschulgesetz (BerlHG) vom 13. Februar 2003 in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. Juli 2011
  • Brandenburg: Brandenburgisches Hochschulgesetz (BbgHG) vom 28. April 2014
  • Bremen: Bremisches Hochschulgesetz (BremHG) vom 14. November 1977 in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Mai 2007
  • Hamburg: Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG) vom 18. Juli 2001
  • Hessen: Hessisches Hochschulgesetz (HHG) vom 14. Dezember 2009
  • Mecklenburg-Vorpommern: Landeshochschulgesetz Mecklenburg-Vorpommern (LHG M-V) vom 5. Juli 2002
  • Niedersachsen: Niedersächsisches Hochschulgesetz (NHG) vom 24. Juni 2002 in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. Februar 2007
  • Nordrhein-Westfalen: Hochschulgesetz Nordrhein-Westfalen (HG) vom 16. September 2014
  • Rheinland-Pfalz: Hochschulgesetz Rheinland-Pfalz (HochSchG) vom 21. Juli 2003 in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. November 2010
  • Saarland: Saarländisches Hochschulgesetz (SHSG) vom 30. November 2016
  • Sachsen: Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) vom 10. Dezember 2008 in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Januar 2013
  • Sachsen-Anhalt: Hochschulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (HSG LSA)
  • Schleswig-Holstein: Hochschulgesetz Schleswig-Holstein (HSG)
  • Thüringen: Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max-Emanuel Geis (Hrsg.): Hochschulrecht in Bund und Ländern. 49. Ergänzungslieferung. C.F. Müller, Heidelberg 2017.
  • Michael Hartmer & Hubert Detmer (Hrsg.): Hochschulrecht. Ein Handbuch für die Praxis. 3., neu bearbeitete Auflage. C.F. Müller, Heidelberg 2017.
  • Arne Pautsch, Anja Dillenburger: Kompendium zum Hochschul- und Wissenschaftsrecht. De Gruyter, Berlin 2011.
  • Werner Thieme: Deutsches Hochschulrecht. Das Recht der Universitäten sowie der künstlerischen und Fachhochschulen in der Bundesrepublik Deutschland. 3., vollständig neu bearbeitete Auflage. Carl Heymanns, Köln u. a. 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]