Landesjagdverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Landesjagdverband ist eine Untergliederung der Jägerschaften auf Landesebene.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist er damit eine Organisationseinheit im Deutschen Jagdverband, der die Kreisjägerschaften nachgeordnet sind. Der Einzugsbereich der Landesjagdverbände sind die jeweiligen Bundesländer[1]. Die Mitgliedschaft ist für die Jäger freiwillig. Der Ökologischer Jagdverband ist ebenfalls in Landesverbänden organisiert.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Jagdbelange in Österreich auf Landesebene geregelt sind, sind auch die Landesjagdverbände die gesetzliche Interessensvertretung der Jägerschaft. Rechtlich sind sie Körperschaft öffentlichen Rechts. Bei Besitz einer Jagdkarte ist man automatisch auch Mitglied des jeweiligen Landesjagdverbandes. Der Vorsitzende ist der Landesjägermeister.

Über die Zentralstelle österreichischer Jagdverbände ist jeder einzelne Landesjagdverband Mitglied der Federation of Associations for Hunting and Conservation of the EU (FACE), des Zusammenschlusses der Verbände für Jagd und Wildtiererhaltung in der Europäischen Union.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz sind die kantonalen Jagdorganisationen (Mitglieder A, zur Unterscheidung von thematischen Mitgliedsvereinen), die aus regionalgeschichtlichen Gründen verschiedene Bezeichnungen haben, Mitglieder des Dachverbandes JagdSchweiz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.jagdnetz.de/verbandsstruktur