Landesjagdverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Landesjagdverband ist eine Untergliederung der Jägerschaften auf Landesebene.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist ein Landesjagdverband mit nachgeordneten Kreisjägerschaften damit eine Organisationseinheit im Deutschen Jagdverband. Der Einzugsbereich der Landesjagdverbände sind die jeweiligen Bundesländer[1]. Die Mitgliedschaft ist für die Jäger freiwillig. Der Ökologische Jagdverband und weitere Klein- und Kleinstverbände sind ebenfalls in Landesverbänden organisiert. Ca. 69 % der Jagdscheininhaber in Deutschland sind Mitglied in den jeweiligen Landesjagdverbänden. Die Landesjagdverbände haben jedoch (Stand Jagdjahr 2022/23) einen sehr unterschiedlichen Organisationsgrad.[2][3]

Bundesland Jagdscheininhaber LJV-Mitglieder Organisationsgrad in %
Landesjagdverband Baden-Württemberg 52.587 33.456 64 %
Landesjagdverband Bayern – Bayerischer Jagdverband 75.000[2] 50.000[4] 67 %
Landesjagdverband Berlin 4.197 1.061 25 %
Landesjagdverband Brandenburg 13.740 9.939 72 %
Landesjägerschaft Bremen 1.007 595 59 %
Landesjagd- und Naturschutzverband der Freien und Hansestadt Hamburg 2.900 2.498 86 %
Landesjagdverband Hessen 26.000 19.503 75 %
Landesjagdverband Mecklenburg-Vorpommern 13.870 9.689 70 %
Landesjägerschaft Niedersachsen 60.000 52.319 87 %
Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen 97.143 64.309 66 %
Landesjagdverband Rheinland-Pfalz 23.148 19.047 82 %
Vereinigung der Jäger des Saarlandes 5.016 3.640 73 %
Landesjagdverband Sachsen 13.555 4.192 31 %
Landesjagdverband Sachsen-Anhalt 11.500 8.787 76 %
Landesjagdverband Schleswig-Holstein 23.457 17.824 76 %
Landesjagdverband Thüringen 12.592 6.980 55 %
gesamt 434.370 301.596 69 %

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Jagdbelange in Österreich auf Landesebene geregelt sind, sind auch die Landesjagdverbände die gesetzliche Interessensvertretung der Jägerschaft. Rechtlich sind sie Körperschaft öffentlichen Rechts. Bei Besitz einer Jagdkarte ist man automatisch auch Mitglied des jeweiligen Landesjagdverbandes. Der Vorsitzende ist der Landesjägermeister.

Über die Zentralstelle österreichischer Jagdverbände ist jeder einzelne Landesjagdverband Mitglied der Federation of Associations for Hunting and Conservation of the EU (FACE), des Zusammenschlusses der Verbände für Jagd und Wildtiererhaltung in der Europäischen Union.

Im Burgenland wurde im März 2021 eine Novelle zum Jagdgesetz beschlossen, die ein Ende der Pflichtmitgliedschaft im Landesjagdverband mit 31. Dezember 2022 vorsieht.[5][6]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz sind die kantonalen Jagdorganisationen (Mitglieder A, zur Unterscheidung von thematischen Mitgliedsvereinen), die aus regionalgeschichtlichen Gründen verschiedene Bezeichnungen haben, Mitglieder des Dachverbandes JagdSchweiz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.jagdnetz.de/verbandsstruktur
  2. a b Jagdstatistik. In: Wildtierportal.Bayern.de. Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, abgerufen am 4. Mai 2023.
  3. Vergleich der Zahl der Jagdscheininhaber mit der Mitgliederzahl der LJV. In: Handbuch 2023. Deutscher Jagdverband e. V., abgerufen am 5. April 2023.
  4. Wir im Bayerischen Jagdverband. Landesjagdverband Bayern e. V., abgerufen am 5. April 2023.
  5. Jagdverband bereitet Verfassungsklage vor. In: ORF.at. 23. März 2021, abgerufen am 6. Oktober 2021.
  6. Andreas Tröscher: Landesjagdverband Burgenland wird aufgelöst. In: Salzburger Nachrichten. 1. Oktober 2021, abgerufen am 6. Oktober 2021.