Landeskrankenhilfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landeskrankenhilfe V.V.a.G.

Logo
Rechtsform VVaG
Gründung 1926
Sitz Lüneburg
Leitung Ernst-Wilhelm Zachow (Vorstandsvors.)

Gisela Lenk (Vorstandsmitglied)
Hendrik Lowey (Vorstandsmitglied)[1]

Mitarbeiterzahl 473 (Ø 2011)[2]
Umsatz 819.631 TEUR (gebuchte Bruttobeitragseinnahmen)[2]
Branche Versicherer
Website lkh.de
Stand: 2011

Die Landeskrankenhilfe (LKH) ist eine deutsche Private Krankenversicherung in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit.

Das Unternehmen wurde 1926 als Krankenunterstützungsverein Lüneburg und Umgebung für selbständige Landwirte gegründet und unterhielt 2011 398.027 Kundenbeziehungen.[2]

Die Leitungen der Versicherungsvereine Landeskrankenhilfe und Landeslebenshilfe sind personenidentisch, was als Indiz für einen faktischen Gleichordnungskonzern angesehen werden kann.[3]

Landeslebenshilfe V.V.a.G.
Rechtsform VVaG
Gründung 1953
Sitz Lüneburg
Leitung Ernst-Wilhelm Zachow (Vorstandsvors.)

Gisela Lenk (Vorstandsmitglied)
Hendrik Lowey (Vorstandsmitglied)[1]

Mitarbeiterzahl 12 (2009)[4] sowie ca. 1.350 Vertriebspartner (2011)[5]
Branche Versicherer
Website lkh.de

Die ebenfalls in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit betriebene Landeslebenshilfe (LLH) ist eine deutsche Lebensversicherungsgesellschaft. Das Unternehmen wurde 1953 als Schwestergesellschaft der Landeskrankenhilfe gegründet und ist aus der Sterbekasse „Vereinte Brüderschaft von 1784 zu Bardowick“ hervorgegangen.[6]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Website-Impressum
  2. a b c Geschäftsbericht 2011. (PDF; 372 kB) 2011, abgerufen am 15. März 2013.
  3. Müller-Wiedenhorn, Andreas: Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit im Unternehmensverbund : eine Untersuchung zum Recht und zu konzentrationsrechtlichen Fragen des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit. VVW, Karlsruhe 1993, ISBN 3-88487-391-1 (Zugl.: Köln, Univ., Diss., 1993).
  4. Geschäftsbericht 2009 (PDF; 676 kB)
  5. http://web.lkh.de/lkh-webgate/lkh-home.nsf/FrameByKey/NHOH-54NGQD-DE-p
  6. Chronik der LKH

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 13′ 19,4″ N, 10° 24′ 22,4″ O