Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt
Staatliche Ebene Land
Stellung Landesoberbehörde
Aufsichtsbehörde Innenministerium Sachsen-Anhalt
Gründung 29. Januar 1991
Hauptsitz Magdeburg, Sachsen-Anhalt
Behördenleitung Jürgen Schmökel
Bedienstete 640
Netzauftritt polizei-web.sachsen-anhalt.de

Das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt ist eine Landesoberbehörde in Form eines Landeskriminalamtes bei der Polizei Sachsen-Anhalt.

Im Landeskriminalamt liegt die Ermittlungsführung und die Leitlinienkompetenz der Verbrechensbekämpfung sowie die Kriminalprävention.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude des LKA in der Lübecker Straße Magdeburg

Das LKA ist eine Landesoberbehörde und untersteht dem Innenministerium Sachsen-Anhalts (seit September 2011: Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt). An seiner Spitze steht ein Direktor. Das LKA besteht aus sechs Abteilungen:

  1. Verwaltung (Recht, Personal, Haushalt)
  2. Kriminalwissenschaft/Kriminaltechnik/Erkennungsdienst (Biologie, Klassische Kriminaltechnik, Erkennungsdienst/Daktyloskopie/ DNA–Analyse-Datei, Toxikologie/Physik/Chemie, Forensische Informationstechnik)
  3. Spezialeinheiten/Einsatz- und Ermittlungsunterstützung/Zentrale Information (Mobile Einsatzkommandos, Spezialeinsatzkommando, Telekommunikationsüberwachung, Zentrale Information/Fahndung)
  4. Auswertung, Analyse/Zentrale Ermittlungen/Prävention
  5. Polizeilicher Staatsschutz
  6. Cybercrime Competence Center (4C)

und dem Direktionsbüro.

Rechtsgrundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtsgrundlage für die Arbeit des LKA Sachsen-Anhalt ist § 79 des Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landes Sachsen-Anhalt (SOG LSA)[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Neugründung des Landes Sachsen-Anhalt wurde auch eine neue Polizeiorganisation geschaffen. Die Landesregierung Sachsen-Anhalts beschloss am 29. Januar 1991 die Bildung des LKA Sachsen-Anhalt. Das Innenministerium setzte diesen Beschluss mit Erlass vom 7. Februar 1991 um.

2007 trat der LKA-Direktor Frank Hüttemann nach den Vorwürfen geschönter Statistiken aus dem Bereich des Polizeilichen Staatsschutzes zurück. Jürgen Schmökel wurde sein Nachfolger.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landes Sachsen-Anhalt (SOG LSA)